Suche:
Tagung und Mitgliederversammlung
Einladung zur Mitgliederversammlung der

Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft

 

Sehr geehrte Mitglieder der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft (GIB),

hiermit möchte ich Sie zur ordentlichen Mitgliederversammlung einladen. Sie wird am Samstag, den 25.4.2015, an der Universität Rostock im Max-Planck-Institut für Demografische Forschung, Konrad-Zuse-Str. 1, 18057 Rostock von 12.45 bis ca. 14.45 stattfinden (im Anschluß an die Tagung Bildmacht – Machtbild). Ich freue mich auf Ihr möglichst zahlreiches Erscheinen.

Anfahrtsbeschreibung: www.demogr.mpg.de/de/institut/wer_und_wo_wir_sind_1896/anfahrtsbeschreibung_1943/default.htm

Tagesordnung:

1. Begrüßung, Bestellung eines Protokollanten

2. Bestätigung des Protokolls und der Tagesordnung

3. Bericht des  Vorstands und der Kassenprüfer

4. Entlastung des Vorstandes

5. Wahl des neuen Vorstandes

6. Bestätigung des erweiterten Vorstandes und des Schatzmeisters

7. Wahl bzw. Bestätigung der Kassen- und Rechnungsprüfern

8. Bericht zum wissenschaftlichen Beirat und Bestätigung bzw. Erweiterung

9. Varia

 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr

Philipp Stoellger

-------------------

Bildmacht – Machtbild

Zur Deutungsmacht des Bildes

Kooperationstagung des DFG-GRK Deutungsmacht mit der GIB: Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft

22-25.4.2015, Rostock

 

Ort: Max-Planck-Institut für Demografische Forschung

Konrad-Zuse-Str. 1

18057 Rostock

Eine Anfahrtsbeschreibung findet sich hier:

http://www.demogr.mpg.de/de/institut/wer_und_wo_wir_sind_1896/anfahrtsbeschreibung_1943/default.htm

 

Anmeldung erbeten an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Macht und Bild – Bild und Macht

Zur Deutungsmacht des Bildes oder:

Wie können Bilder glauben machen und Glauben machen?

Deuten verstanden vom Zeigen her, Macht weniger personal als medial begriffen führt dahin, Deutungsmacht zu umschreiben als  im Sagen und Zeigen etwas hören und sehen lassen, möglichst so sehen lassen, wie gezeigt, auf dass die Adressaten es auch so sehen. Das zielt im Grenzwert darauf, sie so sehen zu machen, bis dahin, die Adressaten auch so handeln, fühlen, denken und leben zu machen - maximal glauben zu lassen und Glauben zu machen.

Die spannende Frage ist dann weniger, Macht zu deuten, sondern wie Deutungen (Zeigepraktiken) Macht entfalten. Die besteht vermutlich vor allem im modalen Grenzverkehr von Unmöglichem zu Möglichem; Möglichem zu Wirklichem und Wirklichem zu Nichtmehrwirklichem: als Ermöglichung, Verwirklichung und Vernichtung.

Dann variiert sich die Frage nach der Macht des Bildes modal: Wie können Bilder Unmögliches möglich, Mögliches wirklich oder Wirkliches möglich oder auch unmöglich machen? Von Karikaturen bis zu ‚heiligen’ Bildern können die Zeigepraktiken auf ihre modale und mediale Macht befragt werden, die uns glauben läßt oder gar Glauben macht.

Mittwoch, 22.4.15

14.00 Philipp Stoellger (Heidelberg), Begrüßung und Einleitung

 

14.30-16.00

Heike Kanter (Berlin), Habitus und ikonische Macht – zur sozialen Gestaltung von Bildern

 

16.15-17.45

Jo Reichertz (Essen), Bilder - Diskurs - Kommunikationsmacht. Das Video als kommunikative Handlung

 

18.00-19.30

Eva Schürmann (Magdeburg), Der iterative Raum gedeuteter Deutungen

 

Donnerstag, 23.4.15

9.00 – 10.30

Klaus Krüger (Berlin), Deutungsmacht und Bildevidenz

 

10.45 – 12.15

Dieter Mersch (Zürich), Kraft des Bildes. Enargeia/Evidenz.

 

(Mittagsbuffet)

 

13.15 – 14.45

Cornelius Borck (Lübeck), Erkenntnisgewinn durch Absehen.

Selektive Visualisierungsverfahren als epistemische Maschinen in den Biowissenschaften

 

15.00 – 16.30

Stefan Meier (Tübingen), Überwachung als Bildpraxis. Gouvernementale Überlegungen zur fiktionalen und non-fiktionalen Diskurswelt digitaler Beobachtung.

 

16.45 – 18.15

Mark Halawa (Berlin), Prinzip der Verantwortungslosigkeit? Über ein ethisches Defizit zeitgenössischer Bildtheorie

 

18.30 – 20.00

Thomas Weber (Hamburg), Glaubwürdigkeit und Wirkungsmacht dokumentarischer Bilder

 

 

Freitag, 24.4.15

9.00 – 10.30

Markus Mühling (Lüneburg), Pluralistische Ikonen. Zur Deutungsmacht ikonischer Präsenz

 

10.45 – 12.15

Pablo Schneider (Berlin), Das Kreuz im Glas. Die Moral des Deutungsrahmens in der holländischen Stillebenmalerei

(Mittagsbuffet)

 

13.15 – 14.45

Hans Dieter Huber (Stuttgart), Lifestyle als Weg zur Macht – Die Familie Cuccina in Venedig

 

15.00 – 16.30

Leander Scholz (Weimar), Hans Kelsen und der Grüffelo

 

16.45 – 18.15

Kurt Röttgers (Hagen), Die Reflexion medialer Macht (Deutungsmacht). Beobachtungen zu den Filmen von Jacques Rivette

 

18.30 – 20.00

Henry Keazor (Heidelberg), ‚The Parallax View‘ Revisited: Parallaxen des Sehens und Zeigens im Film

 

 

Samstag 25.4.15

9.00 – 10.30

Lorenz Engell (Weimar), Das Macht-Bild. Stanley Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum" (1968).

 

10.45 – 12.15

Hans-Georg Soeffner (Konstanz), ‚High Noon’ in Film und Politik

 

12.45 – 14.45 GIB-Versammlung