Benutzer:Lars Grabbe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 37: Zeile 37:
  
 
Glossar:
 
Glossar:
 +
* [[Anime]]
 
* [[Fernsehen]]
 
* [[Fernsehen]]
 
* [[Film]]
 
* [[Film]]

Version vom 13. April 2010, 20:34 Uhr


Lars Grabbe M.A.: Vita: 2000 bis 2005 Studium der Philosophie, Soziologie und Neuere Deutsche Literatur und Medienwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit 2005 Doktorand der Philosophie am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IFT-Nord (Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung) in Kiel. Zwischen 2007 und 2009 Tätigkeit als freier Redakteur/Autor der Zeitschrift „hörBücher“ (Falkemedia-Verlag, Kiel). Seit 2009 Rezensent für die Zeitschrift „MEDIENwissenschaft. Rezensionen / Reviews“ (Marburg).

Seit 2009 Mitglied der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft und Gründungsmitglied des Bildwissenschaftlichen Kolloquiums an der CAU zu Kiel. ([Grabbe_Kruse_2008a]Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008).
Empathische Cues und die Möglichkeit einer Affekt-Sprache des Films. In Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, 31, 3-4, 289-298.

  Eintrag in Sammlung zeigen
) ([Grabbe_Kruse_2008b]Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008).
Gewalt als Erlebnis. Die somatische Decodierung als Strategie des Filmerlebens in CLOVERFIELD. In Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, 31, 3-4, 299-312.

  Eintrag in Sammlung zeigen
) ([Grabbe_Kruse_2009]Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
)

Forschungsschwerpunkt: Medienphilosophie, Kulturphilosophie, Semiotik, Medien- und Filmwissenschaft.


Portrait von Nutzer
Literatur                             [Sammlung]

[Grabbe_Kruse_2008a]: Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008). Empathische Cues und die Möglichkeit einer Affekt-Sprache des Films. Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Band: 31, Nummer: 3-4, S. 289-298.

[Grabbe_Kruse_2008b]: Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008). Gewalt als Erlebnis. Die somatische Decodierung als Strategie des Filmerlebens in CLOVERFIELD. Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Band: 31, Nummer: 3-4, S. 299-312. [Grabbe_Kruse_2009]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.