Benutzer:Patrick Kruse

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche




Patrick Rupert-Kruse (*1976): Dr. phil., Studium der Neueren Deutschen Literatur- und Medienwissenschaften, Philosophie und Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). 2010 promovierte er an der CAU zum Thema Imagination und Empathie, neben seiner Forschung war er dort auch an der Lehre beteiligt. Seit 2010 ist er Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Medien an der Fachhochschule Kiel und erarbeitet zurzeit sein Habilitationsthema über immersive Medien. Er ist Gründungsmitglied des Bildwissenschaftlichen Kolloquiums an der CAU zu Kiel, Mitglied des DFG-Netzwerks „Bildphilosophie“, stellvertretender Sprecher des Instituts für immersive Medien (ifim) und verantwortlicher Redakteur für das Jahrbuch immersiver Medien.
Forschungsschwerpunkte: Immersive Medientheorie, Rezeptionsforschung, Medienphilosophie, Medienpsychologie und (filmische) Bildwissenschaft.

([Grabbe_Kruse_2008a]Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008).
Empathische Cues und die Möglichkeit einer Affekt-Sprache des Films. In Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, 31, 3-4, 289-298.

Eintrag in Sammlung zeigen
) ([Grabbe_Kruse_2008b]Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008).
Gewalt als Erlebnis. Die somatische Decodierung als Strategie des Filmerlebens in CLOVERFIELD. In Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, 31, 3-4, 299-312.

Eintrag in Sammlung zeigen
) ([Grabbe_Kruse_2009a]Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2009).
Roland Barthes: Zeichen, Kommunikation und Mythos.
In Schlüsselwerke der Cultural Studies, 21-31.

Eintrag in Sammlung zeigen
)

Pic pk.jpg

Literatur                             [Sammlung]

[Grabbe_Kruse_2008a]: Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008). Empathische Cues und die Möglichkeit einer Affekt-Sprache des Films. Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Band: 31, Nummer: 3-4, S. 289-298.

[Grabbe_Kruse_2008b]: Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2008). Gewalt als Erlebnis. Die somatische Decodierung als Strategie des Filmerlebens in CLOVERFIELD. Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Band: 31, Nummer: 3-4, S. 299-312. [Grabbe_Kruse_2009a]: Grabbe, Lars & Kruse, Patrick (2009). Roland Barthes: Zeichen, Kommunikation und Mythos. In: Hepp, A.; Krotz, F. & Thomas, T. (Hg.): Schlüsselwerke der Cultural Studies. Wiesbaden: VS/GWV, S. 21-31.