Bildwahrnehmung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 12: Zeile 12:
 
==Fragestellung==
 
==Fragestellung==
  
Wer etwas wahrnimmt, realisiert in der Regel nicht, dass er wahrnimmt. Der Akt der Wahrnehmung verschwindet zumeist hinter dem Wahrgenommenen, ohne dass dies bedeutet, dass die Wahrnehmung keinen Einfluss auf das Wahrgenommene hätte. Es ist daher auch in Bezug auf das Verständnis des Phänomens des Bildes geboten, sich der Bedeutung des Prozesses der Wahrnehmung zu widmen. Dies ist auch innerhalb der bildtheoretischen Diskusssionen ganz unstrittig: Die Fähigkeit, Bilder wahrzunehmen, ist ohne Zweifel eine der notwendigen Bedingungen, um Bilder verwenden zu können. Für die Bildforschung ergeben sich aus dieser Sachlage zum einen die Fragen nach den spezifischen Eigenarten der Bildwahrnehmung (im Unterschied zur bloßen Gegenstandswahrnehmung) und zum anderen die Fragen zum konkreten Einfluss der Wahrnehmungskompetenzen und Wahrnehmungsprozesse auf die Bilderfahrung.  
+
Wer etwas wahrnimmt, realisiert in der Regel nicht, dass er wahrnimmt. Der Akt der Wahrnehmung verschwindet zumeist hinter dem Wahrgenommenen, ohne dass dies bedeutet, dass die Wahrnehmung keinen Einfluss auf das Wahrgenommene hätte. Es ist daher auch in Bezug auf das Verständnis des Phänomens des Bildes geboten, sich der Bedeutung des Prozesses der Wahrnehmung zu widmen. Dies ist auch innerhalb der bildtheoretischen Diskussionen ganz unstrittig: Die Fähigkeit, Bilder wahrzunehmen, ist ohne Zweifel eine der notwendigen Bedingungen, um Bilder verwenden zu können. Für die Bildforschung ergeben sich aus dieser Sachlage zum einen die Fragen nach den spezifischen Eigenarten der Bildwahrnehmung (im Unterschied zur bloßen Gegenstandswahrnehmung) und zum anderen die Fragen zum konkreten Einfluss der Wahrnehmungskompetenzen und Wahrnehmungsprozesse auf die Bilderfahrung.  
  
 
==Zu den Unterpunkten==
 
==Zu den Unterpunkten==
 
In den folgenden Artikel werden vor allem grundlegende Fragen zur Beschaffenheit der Bildwahrnehmung und zum Verhältnis von Bildwahrnehmung und Gegenstandswahrnehmung thematisiert. Der Artikel [[Beobachtung]] stellt einen übergeordneten Versuch dar, verschieden Formen der Wahrnehmung begrifflich zu differenzieren. Die Artikel [[Sehen]], [[Sehendes Sehen]], [[Blick]] und [[Affekt und Wahrnehmung]] thematisieren spezifische Aspekte der Bildwahrnehmung und stellen damit einen basalen theoretischen Rahmen für die weiterführende Beschäftigung mit der Thematik dar.
 
In den folgenden Artikel werden vor allem grundlegende Fragen zur Beschaffenheit der Bildwahrnehmung und zum Verhältnis von Bildwahrnehmung und Gegenstandswahrnehmung thematisiert. Der Artikel [[Beobachtung]] stellt einen übergeordneten Versuch dar, verschieden Formen der Wahrnehmung begrifflich zu differenzieren. Die Artikel [[Sehen]], [[Sehendes Sehen]], [[Blick]] und [[Affekt und Wahrnehmung]] thematisieren spezifische Aspekte der Bildwahrnehmung und stellen damit einen basalen theoretischen Rahmen für die weiterführende Beschäftigung mit der Thematik dar.
 
:
 
:
Spezifika der Bildwahrnehmung, die vornehmlich mit Fragen nach der Konstitution von bildichen Inhalten im Wahrnehmungsprozess verbudnen sind, werden in den Artikeln [[Figur/Grund-Differenzierung]], [[Perspektivik]] und [[Kippbild]] weiterführend besprochen.  
+
Spezifika der Bildwahrnehmung, die vornehmlich mit Fragen nach der Konstitution von bildlichen Inhalten im Wahrnehmungsprozess verbunden sind, werden in den Artikeln [[Figur/Grund-Differenzierung]], [[Perspektivik]] und [[Kippbild]] weiterführend besprochen.  
  
 
<!--Hier die entsprechende Textpassage einfügen-->
 
<!--Hier die entsprechende Textpassage einfügen-->

Version vom 27. Oktober 2013, 13:34 Uhr

Hauptpunkt zu: Bild und Wahrnehmung


Fragestellung

Wer etwas wahrnimmt, realisiert in der Regel nicht, dass er wahrnimmt. Der Akt der Wahrnehmung verschwindet zumeist hinter dem Wahrgenommenen, ohne dass dies bedeutet, dass die Wahrnehmung keinen Einfluss auf das Wahrgenommene hätte. Es ist daher auch in Bezug auf das Verständnis des Phänomens des Bildes geboten, sich der Bedeutung des Prozesses der Wahrnehmung zu widmen. Dies ist auch innerhalb der bildtheoretischen Diskussionen ganz unstrittig: Die Fähigkeit, Bilder wahrzunehmen, ist ohne Zweifel eine der notwendigen Bedingungen, um Bilder verwenden zu können. Für die Bildforschung ergeben sich aus dieser Sachlage zum einen die Fragen nach den spezifischen Eigenarten der Bildwahrnehmung (im Unterschied zur bloßen Gegenstandswahrnehmung) und zum anderen die Fragen zum konkreten Einfluss der Wahrnehmungskompetenzen und Wahrnehmungsprozesse auf die Bilderfahrung.

Zu den Unterpunkten

In den folgenden Artikel werden vor allem grundlegende Fragen zur Beschaffenheit der Bildwahrnehmung und zum Verhältnis von Bildwahrnehmung und Gegenstandswahrnehmung thematisiert. Der Artikel Beobachtung stellt einen übergeordneten Versuch dar, verschieden Formen der Wahrnehmung begrifflich zu differenzieren. Die Artikel Sehen, Sehendes Sehen, Blick und Affekt und Wahrnehmung thematisieren spezifische Aspekte der Bildwahrnehmung und stellen damit einen basalen theoretischen Rahmen für die weiterführende Beschäftigung mit der Thematik dar.

Spezifika der Bildwahrnehmung, die vornehmlich mit Fragen nach der Konstitution von bildlichen Inhalten im Wahrnehmungsprozess verbunden sind, werden in den Artikeln Figur/Grund-Differenzierung, Perspektivik und Kippbild weiterführend besprochen.


Anmerkungen
Literatur                            [Sammlung]

Keine Literaturangaben

Verantwortlich:

Seitenbearbeitungen durch: Joerg R.J. Schirra [25], Eva Schürmann [11], Klaus Sachs-Hombach [4] und Mark A. Halawa [1] — (Hinweis)