Bildwissenschaftliche Abgrenzungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 17: Zeile 17:
 
{{GlossarBoxMain}}
 
{{GlossarBoxMain}}
 
<!--Ab hier: eigentlicher Inhalt; Überschriften gegebenenfalls anpassen-->
 
<!--Ab hier: eigentlicher Inhalt; Überschriften gegebenenfalls anpassen-->
Wer sich heutzutage für bildwissenschaftliche Fragestellungen interessiert, sieht sich schnell mit einer schier unüberschaubaren Masse von Forschungsliteratur konfrontiert. Nachdem Gottfried Boehm und W.J.T. Mitchell in der ersten Hälfte der 1990er Jahre den iconic (<bib id='Boehm 1994a'></bib>: S. 13) bzw. pictorial turn (<bib id='Mitchell 1992a'></bib>; <bib id='Mitchell 1994a'></bib>) proklamierten, haben etliche geistes- und kulturwissenschaftliche Disziplinen das Phänomen des Bildes als einen zentralen Forschungsgegenstand für sich entdeckt. Fand die wissenschaftliche Beschäftigung mit Bildwerken traditionellerweise vorwiegend in der Kunstgeschichte ihre disziplinäre Heimat, spielt sich die zeitgenössische Bildforschung inzwischen in einem breiten interdisziplinären Rahmen ab. Dieser umfasst gerade auch solche Disziplinen, die den besonderen Stellenwert, den Bilder in ihnen einnehmen, lange Zeit nicht eigens zum Thema gemacht haben – zu nennen seien neben der Politologie und der Rechtswissenschaft unter anderem auch die Soziologie oder die Archäologie.<ref>Für einen Überblick vgl. die Beiträge in <bib id='Sachs-Hombach 2005a'></bib>.</ref>  
+
Nach Jahrzehnten der Dominanz des ''linguistic turn'' haben seit dem Ende des 20. Jahrhunderts zahlreiche geistes- und kulturwissenschaftliche Disziplinen das Phänomen des Bildes als einen zentralen Forschungsgegenstand für sich entdeckt. Nachdem die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Bildwerken lange Zeit vorwiegend in der Kunstgeschichte stattgefunden hat, spielt sich die bildwissenschaftliche Forschung inzwischen in einem ausgesprochen breiten interdisziplinären Rahmen ab. Davon betroffen sind nicht zuletzt solche Disziplinen, die den Stellenwert, den bildliche Darstellungen wie Fotografien, Zeichnungen, Skizzen oder Diagramme in ihnen als methodisch unverzichtbare Werkzeuge einnehmen, in der Regel nicht eigens zum Thema gemacht haben - genannt seien als Beispiele neben der Politik- und der Rechtswissenschaft unter anderem die Soziologie sowie die Archäologie.<ref>Für einen Überblick über die zahlreichen Disziplinen, die sich nunmehr verstärkt dem Bild zuwenden, vgl. die Beiträge in <bib id='Sachs-Hombach 2005'></bib></ref>
 +
 
 +
Obwohl daran gezweifelt werden darf, dass sich "[e]rst im 20. Jahrhundert [...] Ansätze für einen wissenschaftlichen Bilddiskurs aus[bildeten]" (<bib id='Boehm 2007'></bib> S. 10), stellt die Intensität, mit der in der gegenwärtigen geistes- und kulturwissenschaftlichen Theoriedebatte systematisch über bildwissenschaftliche Fragestellungen nachgedacht wird, zweifellos eine innovative Entwicklung dar. Zwar wurden in der abendländischen Geistesgeschichte vor allem im Kontext von theologischen, philosophischen, wahrnehmungstheoretischen oder ästhetischen Arbeiten immer wieder Überlegungen angestellt, die auch heute noch von großer bildwissenschaftlicher Relevanz sind.<ref>Vgl. exemplarisch <bib id='Belting 1990'></bib>; <bib id='Platon 2004'></bib>; <bib id='Husserl 2006'></bib>; <bib id='Kant 1974'></bib>.</ref> Jedoch hat sich das Phänomen des Bildes erst in jüngerer Zeit von einem Rand- zu einem Hauptthema entwickelt.
 +
 
 +
Folgende Fragen stehen in diesem Zusammenhang für viele Bildforscher im Mittelpunkt: Worin besteht die Besonderheit von Bildern? Wie werden Bilder wahrgenommen und verwendet? Inwieweit unterscheidet sich die Betrachtung eines Bildes von der Betrachtung nicht-bildlicher Gegenstände? Wie wirken Bilder auf ihre Betrachter? Worin unterscheiden sich Bilder von anderen Medien (insbesondere von der gesprochenen und der geschriebenen Sprache)?<ref>Vgl. zu diesen Fragen den kanonischen Sammelband von <bib id='Boehm 1994'></bib>.</ref>
 +
 
 +
Auch wenn diese Fragen auf alltägliche und damit offenbar triviale Sachverhalte hindeuten, berühren sie eine Problematik, die sich keineswegs leicht auflösen lässt. Was in der Praxis wie eine Selbstverständlichkeit behandelt wird, erweist sich in der Theorie oft als überaus kompliziert und rätselhaft. So mag es zwar vorstellbar oder gar sehr wahrscheinlich sein, dass eine Person, die täglich mit Bildern produzierend oder rezipierend zu tun hat, ''weiß'', worauf sich der Begriff des Bildes im Einzelnen bezieht. Aus dieser Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit folgt allerdings nicht, dass eine im Umgang mit Bildern geübte Person zugleich auch problemlos ''erklären'' kann, woran genau sich die Einordnung eines bestimmten Gegenstandes unter den Begriff des Bildes unter allgemeinen Gesichtspunkten festmacht.
  
Auch wenn es zweifelhaft ist, dass sich „[e]rst im 20. Jahrhundert […] Ansätze für einen wissenschaftlichen Bilddiskurs aus[bildeten]“ (<bib id='Boehm 2007a'></bib>), stellt die Intensität, mit der sich seit der Proklamation des iconic bzw. pictorial turn auf einer grundlagentheoretischen Ebene mit bildwissenschaftlichen Inhalten beschäftigt wird, ohne Frage ein wissenschaftshistorisches Novum dar. Zwar wurden in der Denkgeschichte insbesondere im Kontext von theologischen, wahrnehmungstheoretischen und ästhetischen Auseinandersetzungen immer wieder Probleme angesprochen, die noch heute eine große bildwissenschaftliche Relevanz besitzen; jedoch steht das Phänomen des Bildes in der Tat erst seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert im Zentrum einer intensiven wissenschaftlichen Debatte. Das Bild hat sich innerhalb der Geistes- und Kulturwissenschaften von einem Rand- zu einem Hauptthema entwickelt.
 
  
Folgende Frage steht in diesem Zusammenhang im Mittelpunkt: Was ist ein Bild? (<bib id='Boehm 1994a'></bib>: S. 13). Auf den ersten Blick mag es sich hierbei um eine triviale Frage handeln, die sich bereits durch die alltäglichen Erfahrungen, die wir mit einer Vielzahl von Bildmedien machen, praktisch selbst zu beantworten scheint. Was in der Praxis wie eine Selbstverständlichkeit behandelt wird, erweist sich in der Theorie allerdings oft als überaus kompliziert und rätselhaft. Es mag durchaus vorstellbar sein, dass jemand, der tagtäglich mit Bildern umgeht, weiß, was ein Bild ist. Daraus folgt jedoch nicht zwangsläufig, dass er oder sie zugleich auch erklären kann, woran genau sich die Kategorisierung eines Gegenstandes unter den Begriff des Bildes festmacht.
 
  
 
Tatsächlich führt eine kritische Erörterung der Frage Was ist ein Bild? zu ähnlichen Erklärungsnöten, wie sie sich beispielsweise im Rahmen einer Reflexion auf die Frage Was ist Zeit? einstellen. Was Augustinus im Hinblick auf den Zeitbegriff eingestehen musste, lässt sich in gleicher Weise über den Begriff des Bildes sagen: „Wenn niemand mich danach fragt, weiß ich es; wenn ich es einem Fragenden erklären will, weiß ich es nicht“(<bib id='Augustinus 2002a'></bib>: S. 25).
 
Tatsächlich führt eine kritische Erörterung der Frage Was ist ein Bild? zu ähnlichen Erklärungsnöten, wie sie sich beispielsweise im Rahmen einer Reflexion auf die Frage Was ist Zeit? einstellen. Was Augustinus im Hinblick auf den Zeitbegriff eingestehen musste, lässt sich in gleicher Weise über den Begriff des Bildes sagen: „Wenn niemand mich danach fragt, weiß ich es; wenn ich es einem Fragenden erklären will, weiß ich es nicht“(<bib id='Augustinus 2002a'></bib>: S. 25).

Version vom 11. November 2010, 20:39 Uhr


Hauptpunkt zu: Bildtheorie/Bildwissenschaft/Bildkritik


Nach Jahrzehnten der Dominanz des linguistic turn haben seit dem Ende des 20. Jahrhunderts zahlreiche geistes- und kulturwissenschaftliche Disziplinen das Phänomen des Bildes als einen zentralen Forschungsgegenstand für sich entdeckt. Nachdem die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Bildwerken lange Zeit vorwiegend in der Kunstgeschichte stattgefunden hat, spielt sich die bildwissenschaftliche Forschung inzwischen in einem ausgesprochen breiten interdisziplinären Rahmen ab. Davon betroffen sind nicht zuletzt solche Disziplinen, die den Stellenwert, den bildliche Darstellungen wie Fotografien, Zeichnungen, Skizzen oder Diagramme in ihnen als methodisch unverzichtbare Werkzeuge einnehmen, in der Regel nicht eigens zum Thema gemacht haben - genannt seien als Beispiele neben der Politik- und der Rechtswissenschaft unter anderem die Soziologie sowie die Archäologie.[1]

Obwohl daran gezweifelt werden darf, dass sich "[e]rst im 20. Jahrhundert [...] Ansätze für einen wissenschaftlichen Bilddiskurs aus[bildeten]" ([Boehm 2007]Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
S. 10), stellt die Intensität, mit der in der gegenwärtigen geistes- und kulturwissenschaftlichen Theoriedebatte systematisch über bildwissenschaftliche Fragestellungen nachgedacht wird, zweifellos eine innovative Entwicklung dar. Zwar wurden in der abendländischen Geistesgeschichte vor allem im Kontext von theologischen, philosophischen, wahrnehmungstheoretischen oder ästhetischen Arbeiten immer wieder Überlegungen angestellt, die auch heute noch von großer bildwissenschaftlicher Relevanz sind.[2] Jedoch hat sich das Phänomen des Bildes erst in jüngerer Zeit von einem Rand- zu einem Hauptthema entwickelt.

Folgende Fragen stehen in diesem Zusammenhang für viele Bildforscher im Mittelpunkt: Worin besteht die Besonderheit von Bildern? Wie werden Bilder wahrgenommen und verwendet? Inwieweit unterscheidet sich die Betrachtung eines Bildes von der Betrachtung nicht-bildlicher Gegenstände? Wie wirken Bilder auf ihre Betrachter? Worin unterscheiden sich Bilder von anderen Medien (insbesondere von der gesprochenen und der geschriebenen Sprache)?[3]

Auch wenn diese Fragen auf alltägliche und damit offenbar triviale Sachverhalte hindeuten, berühren sie eine Problematik, die sich keineswegs leicht auflösen lässt. Was in der Praxis wie eine Selbstverständlichkeit behandelt wird, erweist sich in der Theorie oft als überaus kompliziert und rätselhaft. So mag es zwar vorstellbar oder gar sehr wahrscheinlich sein, dass eine Person, die täglich mit Bildern produzierend oder rezipierend zu tun hat, weiß, worauf sich der Begriff des Bildes im Einzelnen bezieht. Aus dieser Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit folgt allerdings nicht, dass eine im Umgang mit Bildern geübte Person zugleich auch problemlos erklären kann, woran genau sich die Einordnung eines bestimmten Gegenstandes unter den Begriff des Bildes unter allgemeinen Gesichtspunkten festmacht.


Tatsächlich führt eine kritische Erörterung der Frage Was ist ein Bild? zu ähnlichen Erklärungsnöten, wie sie sich beispielsweise im Rahmen einer Reflexion auf die Frage Was ist Zeit? einstellen. Was Augustinus im Hinblick auf den Zeitbegriff eingestehen musste, lässt sich in gleicher Weise über den Begriff des Bildes sagen: „Wenn niemand mich danach fragt, weiß ich es; wenn ich es einem Fragenden erklären will, weiß ich es nicht“([Augustinus 2002a]Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
: S. 25).

An Vorschlägen, wie sich diese Erklärungsnot beseitigen ließe, mangelt es aufgrund des gestiegenen Interesses an bildwissenschaftlichen Grundsatzfragen nicht. Alleine im deutschsprachigen Raum sind in den vergangenen Jahren mehr als ein halbes Dutzend Entwürfe für eine allgemeine Theorie des Bildes vorgestellt worden.[4] Sie alle machen es sich zum Ziel, sämtliche Schwierigkeiten aufzulösen, die bei dem Versuch auftreten, dem Wesen des Bildbegriffs auf den Grund zu kommen.

Obwohl sich zwischen einigen dieser Arbeiten starke inhaltliche Überschneidungen ausfindig machen lassen, ist die bildwissenschaftliche Debatte insgesamt noch weit von der Formulierung und Etablierung einer konsensfähigen allgemeinen Bildtheorie entfernt. So klar es ist, dass sich „[e]ine Wissenschaft, die sich ‚Bildwissenschaft‘ nennt, […] der Erforschung des Bildes [widmet]“ ([Wiesing 2005a]Wiesing, Lambert (2005).
Artifizielle Präsenz. Studien zur Philosophie des Bildes.. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 9), so strittig ist es, „welche spezifischen Aufgaben, Inhalte oder Methoden mit ihr verbunden sein sollen“ (ebd.). Daraus folgt, dass sich die Bildwissenschaft auf der Suche nach ihren theoretischen, methodischen und disziplinären Grundlagen noch in einem „vorparadigmatischen Stadium“ ([Sachs-Hombach 2003a]Sachs-Hombach, Klaus (2003).
Das Bild als kommunikatives Medium. Elemente einer allgemeinen Bildwissenschaft. Köln: Herbert von Halem.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 12) befindet. Dieser Umstand bringt es mit sich, dass sich durch die gegenwärtige Bilddebatte ein Positionenstreit zieht, der streckenweise nicht nur überaus kontrovers ausgetragen wird, sondern zudem eine Reihe von bildwissenschaftlichen Profilen zu Tage fördert, die im Hinblick auf die Frage nach dem Sinn und Zweck bildwissenschaftlichen Forschens zu vollkommen unterschiedlichen Antworten gelangen.[5]

Von der Bildwissenschaft – im Sinne eines theoretisch, methodisch und disziplinär fest umrissenen wissenschaftlichen Programms – kann demnach nicht geredet werden. Ganz im Gegenteil setzt sich der bildwissenschaftliche Diskurs aus einer Fülle von Bilddisziplinen zusammen, die mit der systematischen Erforschung bildwissenschaftlicher Problemkomplexe mitunter höchst verschiedene Zielvorstellungen und Methoden verbinden.

Ziel der nachstehenden Abschnitte ist es, die Heterogenität des bildwissenschaftlichen Diskussionsstandes übersichtlich und einführend darzustellen. Neben den theoretischen und methodischen Kernprämissen der wichtigsten Bilddisziplinen sollen außerdem die von ihnen anvisierten Aufgaben und Inhalte erläutert werden. Auch wenn sämtliche Unterpunkte dieses Themenabschnitts als eigenständige Beiträge gelesen werden können, soll diese Sektion dazu dienen, einen vergleichenden Überblick über die gegenwärtige bildwissenschaftliche Forschungssituation zu erlauben. Schließlich nimmt die Vielzahl von Bildbegriffen, die in den unterschiedlichen Bildkonzeptionen im Umlauf ist, einen entscheidenden Einfluss darauf, wie die Frage, was eine Bilddisziplin leisten kann und soll, im Einzelfall beantwortet wird.


Aufteilung
Die Uneinigkeit, die den bildwissenschaftlichen Forschungsdiskurs charakterisiert, lässt sich bereits im Hinblick auf die Frage, welcher Oberbegriff für die wissenschaftliche Erforschung des Bildes gewählt werden sollte, beobachten. Dass das Wort ‚Bildwissenschaft‘ „in den letzten Jahren zu einem oft pauschal eingesetzten Sammelbegriff für jegliche Art der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Bildern geworden [ist]“ ([Wiesing 2008a]Wiesing, Lambert (2008).
Die Sichtbarkeit des Bildes. Geschichte und Perspektiven der formalen Ästhetik. Frankfurt am Main, New York: Campus, Mit einem aktuellen Vorwort des Autors zur Neuausgabe.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. II), sorgt beispielsweise bei Lambert Wiesing für großen Missmut. Um schon terminologisch den programmatischen Unterschied zwischen einer eher empirischen und einer vorwiegend theoretischen Auseinandersetzung mit bildwissenschaftlichen Fragestellungen kenntlich zu machen, differenziert er deshalb eine bildwissenschaftliche von einer bildtheoretischen Untersuchungsebene.

Lambert Wiesing ist nicht der einzige Autor, der das weitverzweigte bildwissenschaftliche Forschungsfeld mit Hilfe von terminologisch klar umrissenen Trennlinien übersichtlicher gestalten möchte. So halten auch Klaus Sachs-Hombach und Jörg R.J. Schirra eine Aufteilung der Bildwissenschaft in Bilderwissenschaft vs. Bildwissenschaft für sinnvoll, die sich aus ihrer Sicht sowohl inhaltlich als auch methodisch grundsätzlich voneinander unterscheiden.

Was Wiesing und Sachs-Hombach/Schirra für den Bereich der Philosophie demonstrieren, lässt sich nun ebenfalls auf dem Gebiet der Kunstgeschichte beobachten. So nutzt der Kunsthistoriker Hans Belting seine bildwissenschaftlichen Untersuchungen in einer ausgesprochen reformatorischen Absicht: Sein Ziel ist es, der Kunstgeschichte durch eine historische Reflexion auf den Bildbegriff sowohl in inhaltlicher als auch in methodischer Hinsicht ein neues Gesicht zu geben: Kunstgeschichte als Bildgeschichte.

Wie das Beispiel Hans Beltings zeigt, repräsentiert die philosophische Erörterung allgemeiner Bildfragen lediglich eine von vielen weiteren Facetten bildwissenschaftlichen Forschens; und auch wenn sich in ihr eine ausgesprochen populäre Annäherung an das Phänomen des Bildes widerspiegelt, ist sie keineswegs unumstritten. Einer der schärfsten Kritiker ist der Kunsthistoriker Horst Bredekamp: das Wort ‚Bildwissenschaft‘ verbindet er in erster Linie mit einer lange Zeit „vernachlässigten Tradition“ ([Bredekamp 2003a]Bredekamp, Horst (2003).
A Neglected Tradition? Art History as Bildwissenschaft. In Critical Inquiry, 29, ???.

  Eintrag in Sammlung zeigen
:S. 418-428), die in der Kunstgeschichte ihre Heimat findet, von dieser aber zu Gunsten anderer Methoden nachhaltig an den Rand gedrängt worden ist: Kunstgeschichte als historische Bildwissenschaft.

Was Horst Bredekamp und Hans Belting unter überwiegend kunsthistorischen Vorzeichen realisieren möchten, eruiert Gottfried Boehm an der Schnittstelle zwischen Kunstgeschichte und Philosophie. Ebenso wie Bredekamp begreift Boehm die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Bild als ein sprachkritisches Unternehmen: Bildwissenschaft als Sprach- und Bildkritik.


Sonstiges

...



Inhaltsverzeichnis        

Anmerkungen
  1. Für einen Überblick über die zahlreichen Disziplinen, die sich nunmehr verstärkt dem Bild zuwenden, vgl. die Beiträge in [Sachs-Hombach 2005]Literaturangabe fehlt.
    Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
    - Buch,
    - Artikel in Zeitschrift,
    - Beitrag in Sammelband,
    - Sammelband,
    - andere Publikation,
    - Glossarlemma.
  2. Vgl. exemplarisch [Belting 1990]Literaturangabe fehlt.
    Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
    - Buch,
    - Artikel in Zeitschrift,
    - Beitrag in Sammelband,
    - Sammelband,
    - andere Publikation,
    - Glossarlemma.
    ; [Platon 2004]Literaturangabe fehlt.
    Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
    - Buch,
    - Artikel in Zeitschrift,
    - Beitrag in Sammelband,
    - Sammelband,
    - andere Publikation,
    - Glossarlemma.
    ; [Husserl 2006]Husserl, Edmund (2006).
    Phantasie und Bildbewußtsein. Hamburg: Felix Meiner, herausgegeben und eingeleitet von Eduard Marbach, Text nach Husserliana, Band XXIII.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Kant 1974]Literaturangabe fehlt.
    Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
    - Buch,
    - Artikel in Zeitschrift,
    - Beitrag in Sammelband,
    - Sammelband,
    - andere Publikation,
    - Glossarlemma.
    .
  3. Vgl. zu diesen Fragen den kanonischen Sammelband von [Boehm 1994]Literaturangabe fehlt.
    Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
    - Buch,
    - Artikel in Zeitschrift,
    - Beitrag in Sammelband,
    - Sammelband,
    - andere Publikation,
    - Glossarlemma.
    .
  4. Vgl. [Böhme 1999a]Böhme, Gernot (1999).
    Theorie des Bildes. München: Wilhelm Fink.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Brandt 1999a]Brandt, Reinhard (1999).
    Die Wirklichkeit der Bilder. Sehen und Erkennen – Vom Spiegel zum Kunstbild. München: Carl Hanser.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Belting 2002a]Belting, Hans (2002).
    Das Ende der Kunstgeschichte. Eine Revision nach zehn Jahren. München: Verlag C.H. Beck, 2., erweiterte Auflage.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Sachs-Hombach 2003a]Sachs-Hombach, Klaus (2003).
    Das Bild als kommunikatives Medium. Elemente einer allgemeinen Bildwissenschaft. Köln: Herbert von Halem.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Huber 2004a]Huber, Hans Dieter (2004).
    Bild Beobachter Milieu. Entwurf einer allgemeinen Bildwissenschaft. Ostfildern: Hatje Cantz.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Scholz 2004a]Scholz, Oliver R. (2004).
    Bild, Darstellung, Zeichen. Philosophische Theorien bildhafter Darstellungen. Frankfurt a. M.: Klostermann, 2., vollständig überarbeitete Aufl..

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Wiesing 2008a]Wiesing, Lambert (2008).
    Die Sichtbarkeit des Bildes. Geschichte und Perspektiven der formalen Ästhetik. Frankfurt am Main, New York: Campus, Mit einem aktuellen Vorwort des Autors zur Neuausgabe.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Halawa 2008a]Halawa, Mark A. (2008).
    Wie sind Bilder möglich? Argumente für eine semiotische Fundierung des Bildbegriffs. Köln: Herbert von Halem.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    .
  5. Eine besonders große Uneinigkeit herrscht zum Beispiel in Bezug auf die Frage, ob Bilder prinzipiell Zeichen sind und die Bildwissenschaft von daher in der Semiotik ihre wichtigste theoretische und methodische Grundlagendisziplin findet (Bildsemiotik).
Literatur                             [Sammlung]

[Augustinus 2002a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Belting 1990]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Belting 2002a]: Belting, Hans (2002). Das Ende der Kunstgeschichte. Eine Revision nach zehn Jahren. München: Verlag C.H. Beck, 2., erweiterte Auflage.

[Boehm 1994]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Boehm 2007]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Brandt 1999a]: Brandt, Reinhard (1999). Die Wirklichkeit der Bilder. Sehen und Erkennen – Vom Spiegel zum Kunstbild. München: Carl Hanser. [Bredekamp 2003a]: Bredekamp, Horst (2003). A Neglected Tradition? Art History as Bildwissenschaft. Critical Inquiry, Band: 29, S. ???. [Böhme 1999a]: Böhme, Gernot (1999). Theorie des Bildes. München: Wilhelm Fink. [Halawa 2008a]: Halawa, Mark A. (2008). Wie sind Bilder möglich? Argumente für eine semiotische Fundierung des Bildbegriffs. Köln: Herbert von Halem. [Huber 2004a]: Huber, Hans Dieter (2004). Bild Beobachter Milieu. Entwurf einer allgemeinen Bildwissenschaft. Ostfildern: Hatje Cantz. [Husserl 2006]: Husserl, Edmund (2006). Phantasie und Bildbewußtsein. Hamburg: Felix Meiner, herausgegeben und eingeleitet von Eduard Marbach, Text nach Husserliana, Band XXIII. [Kant 1974]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Platon 2004]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Sachs-Hombach 2003a]: Sachs-Hombach, Klaus (2003). Das Bild als kommunikatives Medium. Elemente einer allgemeinen Bildwissenschaft. Köln: Herbert von Halem. [Sachs-Hombach 2005]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Scholz 2004a]: Scholz, Oliver R. (2004). Bild, Darstellung, Zeichen. Philosophische Theorien bildhafter Darstellungen. Frankfurt a. M.: Klostermann, 2., vollständig überarbeitete Aufl.. [Wiesing 2005a]: Wiesing, Lambert (2005). Artifizielle Präsenz. Studien zur Philosophie des Bildes.. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. [Wiesing 2008a]: Wiesing, Lambert (2008). Die Sichtbarkeit des Bildes. Geschichte und Perspektiven der formalen Ästhetik. Frankfurt am Main, New York: Campus, Mit einem aktuellen Vorwort des Autors zur Neuausgabe.


Hilfe: Nicht angezeigte Literaturangaben

Verantwortlich:

Mark A. Halawa

Seitenbearbeitungen durch: Mark A. Halawa [35], Joerg R.J. Schirra [33] und Franziska Kurz [1] — (Hinweis)