Ekphrasis

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unterpunkt zu: Sprechen über Bilder


Ekphrasis – hörend und lesend sehen

‘Ekphrasis’ ist ein aus der Rheto­rik stammen­der Ausdruck, der eine beson­ders anschau­liche, weil wirkmäch­tige sprachli­che Darstel­lung bezeich­net. Im Gegen­satz zum heuti­gen Sprachge­brauch, der unter ‘Ekphra­sis’ die Kunstbe­schreibung versteht, begriff die Anti­ke darun­ter noch jedwe­de Beschrei­bung von Gegen­ständen, darun­ter auch von Kunstwer­ken, aber eben­so von Perso­nen, Landschaf­ten und Bauwer­ken.

Nikolaos von Myra definiert Ekphra­sis als „eine ausführ­liche Rede, die das zu Zeigen­de deutlich zu Gesicht bringt” und grenzt sie von einem Bericht ab, in dem schlicht eine Abfol­ge von Ereig­nissen geschil­dert wird. Ekphra­sis zielt auf höchste Anschau­lichkeit, sie versucht durch das Wort zur Ima­gina­tion von Bildern anzu­leiten, also „die Hörer zu Zuschau­ern zu machen”.[1] Durch die Verwen­dung von Meta­phern, lautma­leri­schen Wendun­gen und Synäs­thesi­en wird ein menta­les Vor-Augen-Stellen erreicht, wobei der „Modus der Erzäh­lung” nicht unter­brochen, sondern um eine alle­gori­sche Ebe­ne erwei­tert wird ([Löhr 2003]Löhr, Wolf-Dietrich (2003; 22011).
Ekphra­sis.
In Metzler-Lexi­kon Kultur­wissen­schaft: Ideen, Metho­den, Begrif­fe, 76-80 [22011: 99-104].

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 76).
Das griechische Wort ‘Ekphrasis’ – ἔκ-φρασις – (ek: aus, hervor; phrazéin: sagen, ausspre­chen) bezeich­net eine beson­ders anschau­liche Beschrei­bung oder eine mit allen Sinnen verge­genwär­tigen­de Darstel­lung eines Gesche­hens in einer Rede. Das Gegen­stück in der latei­nischen Rheto­rik ist ‘descrip­tio’, aller­dings setzte sich der griechi­sche Termi­nus durch. Die descrip­tio war im Gegen­satz zur Ekphra­sis keine eige­ne Gattung, sondern nur Beschrei­bung im allge­meinen Sinn, und sie wurde auch nicht wie die Ekphra­sis insti­tutio­neller Bestand­teil der Anfän­gerü­bungen, der so genann­ten progymnas­mata[2]. In der neuzeit­lichen und moder­nen Bildbe­schreibung bezeich­net ‘Ekphra­sis’ die charak­teri­sieren­de Beschrei­bung eines meist real exis­tieren­den Kunstwerks, was auch in einer neue­ren Defi­nition von Ekphra­sis Ausdruck findet: „ekphra­sis is the verbal repre­senta­tion of visu­al repre­senta­tion” ([Heffer­nan 1999]Heffernan, James A.W. (1999).
Speaking for Pictures: The Rhetoric of Art Criticism. In Word & Image, 15, 19-33.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 21).[3]


Ziel und Funktion der Ekphra­sis

Die Qualität der Sprache, Bilder zu evo­zieren, soll genutzt werden, um eigent­lich abwe­sende Bilder wie anwe­send erschei­nen zu lassen – die Bilder sollen “zwischen den Zeilen” sichtbar gemacht werden. Dabei ist die fakti­sche Exis­tenz des beschrie­benen Objekts keine notwen­dige Bedin­gung. Vor allem in anti­ken Texten finden sich Ekphra­sen, die ein nur in der textu­ellen Fiktion exis­tieren­des Kunstwerk beschrei­ben. Nach Giulia­ni stellt vor allem „die Abwe­senheit der Bilder eine notwen­dige Bedin­gung des ästhe­tischen Spiels” dar ([Giulia­ni 2006]Giulia­ni, Luca (2006).
Die unmög­lichen Bilder des Philo­strat: Ein anti­ker Beitrag zur Para­gone-Debat­te. In Pega­sus. Berli­ner Beirä­ge zum Nach­leben der Anti­ke, 8, 91-116.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 94). Ziel ist dabei immer, in den Zuhö­rern Emo­tionen auszu­lösen (vgl. [Webb 1999]Webb, Ruth (1999).
Ekphra­sis Ancient and Modern: The Inven­tion of a Genre. In Word & Image, 15, 7-18.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 13). In der Rheto­rikaus­bildung sollte durch Ekphra­sis die affek­tive Wirkung der Beschrei­bung auf die Zuhö­rer einge­übt werden. Durch Ekphra­sis soll ein maxi­maler Anschau­lichkeits­effekt (enar­geia/evi­dentia) erzielt werden. Nach Quinti­lian ist enar­geia die Eigen­schaft der Rede, Vergan­genes oder allge­mein nicht Gegen­wärti­ges vor dem inne­ren Auge sichtbar zu machen und dabei durch die Kraft des Wortes und die emo­tiona­le Bewegt­heit des Rhetors den Wortcha­rakter des Textes aufzu­heben,[4] was in der Formel „an die äuße­re tritt die inne­re Schau” program­matisch zusam­menge­fasst werden kann ([Graf 1995]Graf, Fritz (1995).
Ekphra­sis. Die Entste­hung der Gattung in der Anti­ke.
In Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart, 143-156.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 145-146). Männlein-Robert stellt den beson­deren Anteil des Lesers/Betrach­ters an der Konsti­tution des ima­ginier­ten Bildes heraus, denn die Beschrei­bung der Kunstwer­ke vor allem in der helle­nisti­schen Dichtung sei in der Regel „ausschnitt­haft und auf Wesent­liches konzen­triert” ([Männlein-Robert 2007]Männlein-Robert, Irmgard (2007).
Stimme, Schrift und Bild: zum Verhält­nis der Künste in der helle­nisti­schen Dichtung. Heidel­berg: Uni­versi­tätsver­lag Winter.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 2).


Ekphrasis und Kunst­beschrei­bung

Aus der Ekphrasis als rheto­rischer Form ent­wickelt sich in der Spätan­tike eine selbststän­dige lite­rari­sche Textgat­tung der Bild- bzw. Kunstbe­schreibung.[5] Die um 200 n. Chr. entstan­denen «Eikónes» des Philo­strat gelten als ihr frühes­tes Beispiel ([Giulia­ni 2006]Giulia­ni, Luca (2006).
Die unmög­lichen Bilder des Philo­strat: Ein anti­ker Beitrag zur Para­gone-Debat­te. In Pega­sus. Berli­ner Beirä­ge zum Nach­leben der Anti­ke, 8, 91-116.

Eintrag in Sammlung zeigen
, [Graf 1995]Graf, Fritz (1995).
Ekphra­sis. Die Entste­hung der Gattung in der Anti­ke.
In Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart, 143-156.

Eintrag in Sammlung zeigen
). In der einlei­tenden Vorre­de wird der vermeint­liche Entste­hungskon­text des Werkes erläu­tert – angeb­lich eine Demon­stration der Rede­kunst des Autors vor jugend­lichen Rheto­rikschü­lern. Die folgen­den 65 Beschrei­bungen von Kunstwer­ken weisen aber eine ganz eige­ne Narra­tivi­tät auf, die über die bloße Beschrei­bung eines Bildes hinaus gehen und einer eige­nen, quasi bildim­manen­ten Drama­turgie folgen. Mit seinem Text lobt Philo­strat die Bildkunst und stellt zugleich die Über­legen­heit (seiner) Wortkunst unter Beweis (vgl. [Giulia­ni 2006]Giulia­ni, Luca (2006).
Die unmög­lichen Bilder des Philo­strat: Ein anti­ker Beitrag zur Para­gone-Debat­te. In Pega­sus. Berli­ner Beirä­ge zum Nach­leben der Anti­ke, 8, 91-116.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 95).
Mit der Entwicklung der Kunst­theorie in der Frühen Neuzeit verän­dert sich auch die Form der Kunstbe­schreibun­gen, die nicht mehr “nur” Teil eines lite­rari­schen Werks sind wie beispiels­weise in den zahlrei­chen Künstler­viten. Die Verge­genwär­tigung eines spezi­fischen Bildes durch eine detail­genaue Beschrei­bung rückt in den Mittel­punkt, und es werden, u.a. von Giorgio Vasa­ri, Gian Pietro Bello­ri, André Féli­bien und später auch von Denis Dide­rot, syste­mati­sche Krite­rien ent­wickelt – wie die Beach­tung der Kompo­sition, der Stil­idi­ome, der Iko­nogra­phie –, die eine Beschrei­bung im Hinblick auf Wieder­erkenn­barkeit des einzel­nen Kunstwerks zum Ziel haben ([Rosen­berg 1995]Rosen­berg, Raphael (1995).
Von der Ekphra­sis zur wissen­schaftli­chen Bildbe­schreibung: Vasa­ri, Aguc­chi, Féli­bien, Burck­hardt. In Zeitschrift für Kunstge­schichte, 58, 297-318.

Eintrag in Sammlung zeigen
, 306). Bildbe­schreibun­gen sind ein zentra­les Ele­ment in Kunstkri­tik und Kunstwis­senschaft, die aus der Rheto­rik eige­ne Maßstä­be für die Bewer­tung von Kunstwer­ken ent­wickel­ten ([Rosen­berg 2007]Rosen­berg, Raphael (2007).
Inwie­fern Ekphra­sis keine Bild­be­schrei­bung ist.
In Zeitschrift für Kunst­ge­schich­te, 271-282.

Eintrag in Sammlung zeigen
, 271).[6]
Vor allem antike lite­rari­sche Ekphra­sen wurden in der Frühen Neuzeit Vorla­ge bildkünst­leri­schen Schaffens, wie beispiels­weise Tizians «Venus­fest» (1518-19, Madrid, Prado), das Passa­gen aus Philo­strats «Eikó­nes» bildkünst­lerisch umsetzt ([Rosen 2001]Rosen, Vales­ka von (2001).
“Dilet­to dei sensi” und “dilet­to dell'intel­letto”. Belli­nis und Tizians «baccha­nalien» für Alfon­so d'Este in ihrem Rezep­tionskon­text. In Städel-​Jahr­buch, N.F. 18, 81-​112.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 92ff; für weite­re Bsp. [Löhr 2003]Löhr, Wolf-Dietrich (2003; 22011).
Ekphra­sis.
In Metzler-Lexi­kon Kultur­wissen­schaft: Ideen, Metho­den, Begrif­fe, 76-80 [22011: 99-104].

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 78-79).
Seit den 1990er Jahren steht die Ekphra­sis im beson­deren Inte­resse der lite­ratur-, sprach- , kunst- und bildwis­senschaft­lichen Forschung vor allem im Hinblick auf inter­medi­ale Bezü­ge und Zeichen­haftig­keit, wobei immer auch defi­nito­rische Aktu­ali­sierun­gen und Präzi­sierun­gen unter­nommen werden ([Boehm & Pfoten­hauer 1995]Boehm, Gott­fried & Pfoten­hauer, Helmut (1995).
Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart. München: Fink.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Boehm 1995]Boehm, Gottfried (1995).
Bild­be­schreibung. Über die Grenzen von Bild und Sprache.
In Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart, 23-40.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Pfoten­hauer 1996]Pfoten­hauer, Helmut (1996).
Die nicht mehr abbil­denden Bilder: Zur Verräum­lichung der Zeit in der Prosa­lite­ratur um 1800. In Poeti­ca : Zeit­schrift für Sprach- und Lite­ratur­wissen­schaft, 28, 3/4, 345-355.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Wagner 1996]Wagner, Peter (1996).
Intro­duction: Ekphra­sis, Icono­texts, and Inter­mediali­ty – The State(s) of the Art(s).
In Icons - Texts - Icono­texts, 1-42.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Wand­hoff 2001]Wand­hoff, Heiko (2001).
Ekphra­sis. Bildbe­schreibun­gen in der Lite­ratur von der Anti­ke bis in die Gegen­wart.
In Audio­visua­lität vor und nach Guten­berg. Zur Kultur­geschich­te der media­len Umbrü­che, 175-184.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Schaefer & Rentsch 2004]Schaefer, Christi­na & Rentsch, Stefa­nie (2004).
Ekphra­sis. Anmer­kungen zur Begriffs­bestim­mung in der neue­ren Forschung. In Zeitschrift für franzö­sische Sprache und Lite­ratur, 114, 2, 132-165.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Drügh 2006]Drügh, Heinz J. (2006).
Ästhe­tik der Beschrei­bung – poeti­sche und kultu­relle Ener­gie deskrip­tiver Texte (1700-2000). Studien und Texte zur Kultur­geschich­te deutschspra­chiger Lite­ratur. Tübin­gen: Francke.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Bau­mann 2011]Baumann, Mario (2011).
Bilder schreiben. Virtuose Ekphrasis in Philostrats Eikones. Berlin: De Gruyter.

Eintrag in Sammlung zeigen
) oder für die ausschließ­liche Verwen­dung des Begriffs im anti­ken Kontext plädiert wird ([Rosen­berg 2007]Rosen­berg, Raphael (2007).
Inwie­fern Ekphra­sis keine Bild­be­schrei­bung ist.
In Zeitschrift für Kunst­ge­schich­te, 271-282.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Webb 2009]Webb, Ruth (2009).
Ekphra­sis, Ima­gina­tion and Persu­asion in Ancient Rheto­rical Theory and Prac­tice. Farn­ham [u.a.]: Ash­gate.

Eintrag in Sammlung zeigen
).


Beispiele

Gewissermaßen als Urtext der lite­rari­schen Ekphra­sis gilt die Beschrei­bung des Schildes des Achill in der «Ilias» des Homer (18. Gesang, 478-608). Die beson­dere narra­tive Quali­tät des Textes lässt Hörer bzw. Leser dem Entste­hungspro­zess des Schildes in der Schmiede des Hephais­tos beiwoh­nen. Die Rezi­pienten werden sukzes­sive zu einer vollstän­digen Ima­gina­tion und Verge­genwär­tigung ange­leitet (ausführ­lich dazu: [Moog-Grüne­wald 2001]Moog-Grünewald, Maria (2001).
Der Sänger im Schild – oder: Über den Grund ekphrastischen Schreibens.
In Behext von Bildern? Ursachen, Funktionen und Perspektiven der textuellen Faszination durch Bilder, 1-20.

Eintrag in Sammlung zeigen
).[7]
Vasaris «Vite dei più illustri pittori, scul­tori ed archi­tetti» (1550/ 1568) enthal­ten zahlrei­che ekphras­tische Passa­gen nach rheto­rischem Muster, in denen die Bilder vorran­gig in Hinblick auf ihre narra­tiven Quali­täten beschrie­ben werden ([Alpers 1960]Alpers, Svetlana (1960).
Ekphrasis and aesthetic attitudes in Vasari’s Lives. In Journal of the Warburg and Courtauld Institutes, 23, 1937, 190-215.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Alpers 1995]Alpers, Svetlana (1995).
Ekphrasis und Kunstanschauung in Vasaris Viten.
In Beschreibungskunst, Kunstbeschreibung, 217-253.

Eintrag in Sammlung zeigen
). Ausführ­licher sind die zahlrei­chen Bildbe­schreibun­gen in Bello­ris «Le vite de' pitto­ri, sculto­ri et archi­tetti moder­ni» (1672). In der Kunstge­schichte bzw. -wissen­schaft ist die Beschrei­bung von Kunstwer­ken zentral und wirft immer wieder die Frage auf, inwie­fern Sprache abbil­det und abbil­den kann ([Baxan­dall 1990]Baxandall, Michael (1990).
Ursachen der Bilder. Über das historische Erklären von Kunst. Berlin: Reimer, zuerst engl.: Patterns of intentention, 1985.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Bätsch­mann 2009]Bätsch­mann, Oskar (2009).
Beschrei­bung und Illus­tration.
In Eksta­tische Kunst – beson­nenes Wort. Aby Warburg und die Denkräu­me der Ekphra­sis, 55-66.

Eintrag in Sammlung zeigen
). Beispiel­haft sei Aby Warburg genannt, der in seiner amor­phen, an Neolo­gismen reichen Sprache in Bezug auf die sprachwis­senschaft­lichen Theo­rien seiner Zeit versucht hat in „sprachli­cher Bildkon­zeption verbun­den mit bildli­cher Sprachkon­zeption” ([Schiffer­müller 2009]Schiffer­müller, Isol­de (2009).
Wort und Bild im Atlas »Mnemo­syne«. Zur pathe­tischen Elo­quenz der Sprache Aby Warburgs.
In Eksta­tische Kunst. Aby Warburg und die Denk­räume der Ekphra­sis, 7-22.

Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 9) bildli­chen Ausdrucks­werten ein sprachli­ches Abbild zu verlei­hen.
Die Beispiele lite­rari­scher Ekphra­sis sind zahlreich.[8] Eine beson­dere Rolle kommt der Ekphra­sis in der Lyrik, im so genann­ten Bildge­dicht zu ([Kranz 1976]Kranz, Gisbert (1976).
Ge­dich­te auf Bilder. Antho­logie und Gale­rie. München: DTV.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Hollan­der 1988]Hollander, John (1988).
The Poetics of Ekphrasis. In Word & Image, 4, 1, 209-219.

Eintrag in Sammlung zeigen
; [Frangen­berg 2003]Frangenberg, Thomas (2003).
Poetry on Art : Renaissance to Romanticism. Donington: Schaun, T..

Eintrag in Sammlung zeigen
).


Ekphrasis im Kontext

Schon qua definitionem ist Ekphra­sis eine Form der Inter­medi­ali­tät, da es um die Über­tragung eines bildkünst­leri­schen Medi­ums in Sprach­kunst geht ([Reu­lecke 2002]Reu­lecke, Anne-Kathrin (2002).
Geschrie­bene Bilder – Zum Kunst- und Medien­diskurs in der Gegen­wartsli­tera­tur. München: Fink.

Eintrag in Sammlung zeigen
). In diesem Kontext wird natürlich auch der Topos des para­gone, des Wettstreits der Künste, aufge­rufen und damit die auf Horaz zurück­gehende Formel „Ut pictu­ra poesis“, in der das Verhält­nis von Male­rei und Dichtung thema­tisiert wird. Im Kontext der Ekphra­sis steht auch immer die Frage nach der Narra­tion bzw. nach dem Verhält­nis von Beschrei­bung und Erzäh­lung, von histoire und discours ([Fowler 1991]Fowler, Don P. (1991).
Narrate and Describe: The Problem of Ekphra­sis. In The Journal of Roman Studies, 81, 25-35.

Eintrag in Sammlung zeigen
).
Hollander stellt einen Bezug zu Emble­men (impre­se) her und weist auf die Bezie­hung von Bild und Text hin. Der bildbe­gleiten­de Text sei eine „reduc­tive ecphra­sis” ([Hollan­der 1988]Hollander, John (1988).
The Poetics of Ekphrasis. In Word & Image, 4, 1, 209-219.

Eintrag in Sammlung zeigen
).
In der Semiotik wird u.a. die Frage disku­tiert, wie denn Wörter bildhaf­ten, in gewis­ser Weise abbild­haften, gegen­ständli­chen Charak­ter anneh­men können, wenn sie doch selber nur Abstrak­ta sind – und das berührt den Kern der Ekphra­sis ([Krieger 1992]Krieger, Murray (1992).
Ekphrasis - the Illussion of the Natural Sign. Baltimore [u.a.]: John Hopkins Uni­versity Press.

Eintrag in Sammlung zeigen
und [Krieger 1995]Krieger, Murray (1995).
Das Problem der Ekphra­sis: Wort und Bild, Raum und Zeit – und das lite­rari­sche Werk.
In Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart, 41-57.

Eintrag in Sammlung zeigen
; ⊳ Unei­gentli­che Bilder).
Anmerkungen
  1. Das Zi­tat lau­tet im Wei­te­ren: „Wir be­schrei­ben aber Or­te, Zei­ten, Per­so­nen, Fes­te, Ta­ten […]. Wann im­mer wir aber be­schrei­ben möch­ten […] Sta­tu­en oder Bil­der oder der­ar­ti­ges sonst, soll man aber ver­su­chen, Über­le­gun­gen zu sol­chem oder sol­chem hin­zu­zu­fü­gen von Sei­ten der Ver­fas­sung des Ma­lers oder des Bild­hau­ers” ([Spengel 1966a]Spengel, Leonhard (1966).
    Rhetores Graeci. Frank­furt: Miner­va, 1/3, [unv. Nachdr. der Ausg. 1853-1856].

    Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 491; [Boeder 1996]Boeder, Maria (1996).
    Visa et vox. Sprache und Bild in der spätantiken Literatur. Frank­furt/M.: Lang.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 40).
  2. Vier der Bü­cher mit pro­gym­nas­ma­ta aus dem 1. bis 5. Jahr­hun­dert sind über­lie­fert. Ih­re Au­to­ren sind Aeli­us Theon, Her­mo­ge­nes, Aph­to­ni­us So­phis­tes und Ni­ko­laos von Myra. Letz­te­rer ist der ein­zi­ge Au­tor, der ex­pli­zit Kunst­wer­ke als Ge­gen­stand der Ek­phra­sis er­wähnt ([Boe­der 1996]Boeder, Maria (1996).
    Visa et vox. Sprache und Bild in der spätantiken Literatur. Frank­furt/M.: Lang.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 34-41.)
  3. Um­strit­ten bleibt die Ver­wen­dung des Be­griffs in der Mu­sik(-wis­sen­schaft) im Sin­ne von Kom­po­nie­ren nach Bil­dern bzw. von pro­gramm­be­zo­ge­nem Kom­po­nie­ren; wei­ter­füh­rend da­zu bei­spiels­wei­se [Fink 1988]Fink, Monika (1988).
    Musik nach Bildern. Programm­bezo­genes Kompo­nieren im 19. und 20. Jahrhun­dert. Inns­bruck: Helb­ling.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    und [Bruhn 2000]Bruhn, Sieglind (2000).
    Mucial Ecphrasis: Composers Responding to Poetry and Painting. New York: Pendragon Press.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    .
  4. Quin­ti­lian, «De in­sti­tu­ti­o­ne ora­to­ria», IV, 2, 63f.; VI, 2, 32; VIII, 3, 63.
  5. Aus­führ­lich wird die Gat­tungs­ge­schich­te dar­ge­stellt in [Fried­län­der 1912]Friedlän­der, Paul (1912).
    Johan­nes von Gaza und Paulus Silen­tiari­us. Kunstbe­schreibun­gen justi­niani­scher Zeit. Leipzig: Teubner.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    .
  6. Bei­spiels­wei­se wur­den die bei­den ers­ten Pro­duk­ti­ons­sta­di­en der Re­de in­ven­tio und dis­po­tio aus der Rhe­to­rik für den Kunst­dis­kurs über­nom­men; die Kri­te­ri­en der elo­cu­tio, me­mo­ria und pro­nun­ti­a­tio je­doch nicht (vgl. [Ro­sen­berg 2007]Rosen­berg, Raphael (2007).
    Inwie­fern Ekphra­sis keine Bild­be­schrei­bung ist.
    In Zeitschrift für Kunst­ge­schich­te, 271-282.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    , 272).
  7. Das Be­son­de­re der ge­sam­ten Schild­be­schrei­bung ist die Selbst­re­fe­ren­ti­a­li­tät des Tex­tes. Der Vor­tra­gen­de tritt als Künst­ler in Er­schei­nung und der Text selbst wird als Kunst­werk vor­ge­führt. So­mit wird of­fen­bar, dass es sich auch bei dem Schild um ein fik­ti­ves Kunst­werk han­delt (ebd.).
  8. Ei­ne um­fang­rei­che Lis­te ek­phras­ti­scher Wer­ke von der An­ti­ke bis zum Mit­tel­al­ter lie­fert [Dow­ney 1959]Downey, Glanville (1959).
    Ekphrasis. In Reallexikon für Antike und Christentum, IV, Sp.921-944.

    Eintrag in Sammlung zeigen
    .
Literatur                             [Sammlung]

[Alpers 1960]: Alpers, Svetlana (1960). Ekphrasis and aesthetic attitudes in Vasari’s Lives. Journal of the Warburg and Courtauld Institutes, Band: 23, Nummer: 1937, S. 190-215.

[Alpers 1995]: Alpers, Svetlana (1995). Ekphrasis und Kunstanschauung in Vasaris Viten. In: Boehm, G. & Pfotenhauer, H. (Hg.): Beschreibungskunst, Kunstbeschreibung. München: Fink, S. 217-253. [Bau­mann 2011]: Baumann, Mario (2011). Bilder schreiben. Virtuose Ekphrasis in Philostrats Eikones. Berlin: De Gruyter. [Baxan­dall 1990]: Baxandall, Michael (1990). Ursachen der Bilder. Über das historische Erklären von Kunst. Berlin: Reimer, zuerst engl.: Patterns of intentention, 1985. [Boe­der 1996]: Boeder, Maria (1996). Visa et vox. Sprache und Bild in der spätantiken Literatur. Frank­furt/M.: Lang. [Boehm & Pfoten­hauer 1995]: Boehm, Gott­fried & Pfoten­hauer, Helmut (Hg.) (1995). Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart. München: Fink. [Boehm 1995]: Boehm, Gottfried (1995). Bild­be­schreibung. Über die Grenzen von Bild und Sprache. In: Boehm, G. & Pfoten­hauer, H. (Hg.): Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart. München: Fink, S. 23-40. [Bruhn 2000]: Bruhn, Sieglind (2000). Mucial Ecphrasis: Composers Responding to Poetry and Painting. New York: Pendragon Press. [Bätsch­mann 2009]: Bätsch­mann, Oskar (2009). Beschrei­bung und Illus­tration. In: Kofler, Peter (Hg.): Eksta­tische Kunst – beson­nenes Wort. Aby Warburg und die Denkräu­me der Ekphra­sis. Wien: Studien-Verlag, S. 55-66. [Dow­ney 1959]: Downey, Glanville (1959). Ekphrasis. Reallexikon für Antike und Christentum, Band: IV, Sp.921-944. [Drügh 2006]: Drügh, Heinz J. (Hg.) (2006). Ästhe­tik der Beschrei­bung – poeti­sche und kultu­relle Ener­gie deskrip­tiver Texte (1700-2000). Studien und Texte zur Kultur­geschich­te deutschspra­chiger Lite­ratur. Tübin­gen: Francke. [Fink 1988]: Fink, Monika (1988). Musik nach Bildern. Programm­bezo­genes Kompo­nieren im 19. und 20. Jahrhun­dert. Inns­bruck: Helb­ling. [Fowler 1991]: Fowler, Don P. (1991). Narrate and Describe: The Problem of Ekphra­sis. The Journal of Roman Studies, Band: 81, S. 25-35. [Frangen­berg 2003]: Frangenberg, Thomas (2003). Poetry on Art : Renaissance to Romanticism. Donington: Schaun, T.. [Fried­län­der 1912]: Friedlän­der, Paul (1912). Johan­nes von Gaza und Paulus Silen­tiari­us. Kunstbe­schreibun­gen justi­niani­scher Zeit. Leipzig: Teubner. [Giulia­ni 2006]: Giulia­ni, Luca (2006). Die unmög­lichen Bilder des Philo­strat: Ein anti­ker Beitrag zur Para­gone-Debat­te. Pega­sus. Berli­ner Beirä­ge zum Nach­leben der Anti­ke, Band: 8, S. 91-116. [Graf 1995]: Graf, Fritz (1995). Ekphra­sis. Die Entste­hung der Gattung in der Anti­ke. In: Boehm, G. & Pfoten­hauer, H. (Hg.): Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart. München: Fink, S. 143-156. [Heffer­nan 1999]: Heffernan, James A.W. (1999). Speaking for Pictures: The Rhetoric of Art Criticism. Word & Image, Band: 15, S. 19-33. [Hollan­der 1988]: Hollander, John (1988). The Poetics of Ekphrasis. Word & Image, Band: 4, Nummer: 1, S. 209-219. [Kranz 1976]: Kranz, Gisbert (Hg.) (1976). Ge­dich­te auf Bilder. Antho­logie und Gale­rie. München: DTV. [Krieger 1992]: Krieger, Murray (1992). Ekphrasis - the Illussion of the Natural Sign. Baltimore [u.a.]: John Hopkins Uni­versity Press. [Krieger 1995]: Krieger, Murray (1995). Das Problem der Ekphra­sis: Wort und Bild, Raum und Zeit – und das lite­rari­sche Werk. In: Boehm, G. & Pfoten­hauer, H. (Hg.): Beschrei­bungskunst, Kunstbe­schreibung: Ekphra­sis von der Anti­ke bis zur Gegen­wart. München: Fink, S. 41-57. [Löhr 2003]: Löhr, Wolf-Dietrich (2003; 22011). Ekphra­sis. In: Pfiste­rer, U. (Hg.): Metzler-Lexi­kon Kultur­wissen­schaft: Ideen, Metho­den, Begrif­fe. Stutt­gart [u.a.]: Metzler, S. 76-80 [22011: 99-104]. [Moog-Grüne­wald 2001]: Moog-Grünewald, Maria (2001). Der Sänger im Schild – oder: Über den Grund ekphrastischen Schreibens. In: Drügh, H. J. & Moog-Grünewald, M. (Hg.): Behext von Bildern? Ursachen, Funktionen und Perspektiven der textuellen Faszination durch Bilder. Heidel­berg: C. Winter, S. 1-20. [Männlein-Robert 2007]: Männlein-Robert, Irmgard (2007). Stimme, Schrift und Bild: zum Verhält­nis der Künste in der helle­nisti­schen Dichtung. Heidel­berg: Uni­versi­tätsver­lag Winter. [Pfoten­hauer 1996]: Pfoten­hauer, Helmut (1996). Die nicht mehr abbil­denden Bilder: Zur Verräum­lichung der Zeit in der Prosa­lite­ratur um 1800. Poeti­ca : Zeit­schrift für Sprach- und Lite­ratur­wissen­schaft, Band: 28, Nummer: 3/4, S. 345-355. [Reu­lecke 2002]: Reu­lecke, Anne-Kathrin (2002). Geschrie­bene Bilder – Zum Kunst- und Medien­diskurs in der Gegen­wartsli­tera­tur. München: Fink. [Rosen 2001]: Rosen, Vales­ka von (2001). “Dilet­to dei sensi” und “dilet­to dell'intel­letto”. Belli­nis und Tizians «baccha­nalien» für Alfon­so d'Este in ihrem Rezep­tionskon­text. Städel-​Jahr­buch, Band: N.F. 18, S. 81-​112. [Rosen­berg 1995]: Rosen­berg, Raphael (1995). Von der Ekphra­sis zur wissen­schaftli­chen Bildbe­schreibung: Vasa­ri, Aguc­chi, Féli­bien, Burck­hardt. Zeitschrift für Kunstge­schichte, Band: 58, S. 297-318. [Ro­sen­berg 2007]: Rosen­berg, Raphael (2007). Inwie­fern Ekphra­sis keine Bild­be­schrei­bung ist. In: Knape, Joachim (Hg.): Zeitschrift für Kunst­ge­schich­te. Baden-Baden: Koerner, S. 271-282. [Schaefer & Rentsch 2004]: Schaefer, Christi­na & Rentsch, Stefa­nie (2004). Ekphra­sis. Anmer­kungen zur Begriffs­bestim­mung in der neue­ren Forschung. Zeitschrift für franzö­sische Sprache und Lite­ratur, Band: 114, Nummer: 2, S. 132-165. [Schiffer­müller 2009]: Schiffer­müller, Isol­de (2009). Wort und Bild im Atlas »Mnemo­syne«. Zur pathe­tischen Elo­quenz der Sprache Aby Warburgs. In: Kofler, P. (Hg.): Eksta­tische Kunst. Aby Warburg und die Denk­räume der Ekphra­sis. Wien (u.a.): Studien­verlag, S. 7-22. [Spengel 1966a]: Spengel, Leonhard (1966). Rhetores Graeci. Frank­furt: Miner­va, 1/3, [unv. Nachdr. der Ausg. 1853-1856]. [Wagner 1996]: Wagner, Peter (1996). Intro­duction: Ekphra­sis, Icono­texts, and Inter­mediali­ty – The State(s) of the Art(s). In: Wagner, P. (Hg.): Icons - Texts - Icono­texts. Berlin: De Gruyter, S. 1-42. [Wand­hoff 2001]: Wand­hoff, Heiko (2001). Ekphra­sis. Bildbe­schreibun­gen in der Lite­ratur von der Anti­ke bis in die Gegen­wart. In: Wenzel, H. (Hg.): Audio­visua­lität vor und nach Guten­berg. Zur Kultur­geschich­te der media­len Umbrü­che. Wien: Verlag des Kunst­histor. Museums Wien, S. 175-184. [Webb 1999]: Webb, Ruth (1999). Ekphra­sis Ancient and Modern: The Inven­tion of a Genre. Word & Image, Band: 15, S. 7-18. [Webb 2009]: Webb, Ruth (2009). Ekphra­sis, Ima­gina­tion and Persu­asion in Ancient Rheto­rical Theory and Prac­tice. Farn­ham [u.a.]: Ash­gate.


Hilfe: Nicht angezeigte Literaturangaben

Ausgabe 1: 2013

Verantwortlich:

Lektorat:

Seitenbearbeitungen durch: Barbara Thönnes [51], Joerg R.J. Schirra [22] und Dimitri Liebsch [21] — (Hinweis)