Exkurs:Handlungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Schema und Aktualisierung)
K (Auswirkungen auf Kommunikations- und Zeichen(handlungs)begriffe)
Zeile 42: Zeile 42:
 
==Auswirkungen auf Kommunikations- und Zeichen(handlungs)begriffe==
 
==Auswirkungen auf Kommunikations- und Zeichen(handlungs)begriffe==
  
Offensichtlich sind alle Interaktionen Beteiligungshandlungen, da Interaktionsschemata nur korrekt instantiiert werden können, wenn mehrere Handlungsträgerrollen belegt sind. Als spezielle Form der Interaktionen gilt das auch für Kommunikations- und Zeichenhandlungen. Bei [[Zeichen, Zeichenträger, Zeichensystem|Zeichenhandlungen]] ist es allerdings durchaus legitim, dass diese beiden Rollen von derselben Person eingenommen werden – das ist eine Konsequenz aus der Bestimmung der Zeichenhandlungen als denjenigen Kommunikationsschemata, bei denen die Handlungsträger den Zweck der Handlung selbst bewußt verfolgen (und nicht bloß evolutionär etablierte oder individualgeschichlich antrainierte Ausdrucksbewegungen absolvieren).   
+
Offensichtlich sind alle Interaktionen Beteiligungshandlungen, da Interaktionsschemata nur korrekt instantiiert werden können, wenn mehrere Handlungsträgerrollen belegt sind. Als spezielle Form der Interaktionen gilt das auch für Kommunikations- und Zeichenhandlungen. Bei [[Zeichen, Zeichenträger, Zeichensystem|Zeichenhandlungen]] ist es allerdings durchaus legitim, dass diese beiden Rollen von derselben Person eingenommen werden – das ist eine Konsequenz aus der Bestimmung der Zeichenhandlungen als denjenigen Kommunikationsschemata, bei denen die Handlungsträger den Zweck der Handlung selbst bewusst verfolgen (und nicht bloß evolutionär etablierte oder individualgeschichtlich antrainierte Ausdrucksbewegungen absolvieren).   
 
:
 
:
Die Verwendung des weit gefassten Handlungsbegriffs ermöglicht es, auch die nicht von den Handlungsträgern bewußt zum Zeck der Kommunikation eingesetzten kommunikativen Interaktionen als Kommunikationen im vollen Sinn zu betrachten. Das gilt etwa für Signale bei Tieren. Legt man nur den engen Handlungsbegriff zugrunde, werden alle Kommunikationen notwendig zu Zeichenhandlungen, denn diese sind ja eben durch den bewußten Einsatz zum Zweck der Kommunikation bestimmt, der dem engen Handlungsbegriff eignet.
+
Die Verwendung des weit gefassten Handlungsbegriffs ermöglicht es, auch die nicht von den Handlungsträgern bewusst zum Zeck der Kommunikation eingesetzten kommunikativen Interaktionen als Kommunikationen im vollen Sinn zu betrachten. Das gilt etwa für Signale bei Tieren. Legt man nur den engen Handlungsbegriff zugrunde, werden alle Kommunikationen notwendig zu Zeichenhandlungen, denn diese sind ja eben durch den bewussten Einsatz zum Zweck der Kommunikation bestimmt, der dem engen Handlungsbegriff eignet.
  
 
{{GlosTab2}}
 
{{GlosTab2}}

Version vom 2. Juli 2013, 12:29 Uhr

Exkurs zu: Bildrezeption als Kommunikationsprozess, Interaktion und Kommunikation


Verschieden weit gefasste Handlungsbegriffe

Abbildung 1: Hierarchische Einbettung der beiden Handlungsbegriffe und ihr Umfeld
Handlungen werden in der Regel bloßem Verhalten gegenübergestellt, wobei der Unterschied zu letzterem in dem dabei bewusst verfolgten Ziel, dem vom Handelnden selbst erkannten Zweck der Handlung liegt (vgl. etwa [Weber 2005a]Weber, Max (2005).
Wirt­schaft und Gesell­schaft. Grundriss der verste­henden Sozio­logie. Frank­furt/M.: Zweitau­sendeins, (Orig.: 1921/22).

  Eintrag in Sammlung zeigen
).[1] Für einige Fragestellungen sollte diesem engen Handlungsbegriff allerdings eine weiter gefasste Konzeption zur Seite gestellt werden. Setzt der Handlungsbegriff nämlich das bewusste Setzten von Zielen und damit Selbstbewusstsein voraus, so müssen handlungstheoretische Versuche der begrifflichen Erklärung von Selbstbewusstsein zirkulär werden. Kommt hingegen nicht allen Handlungen bereits Selbstbewusstsein zu, ergeben sich Möglichkeiten, bestimmte Konstellationen von Handlungen im weiteren Sinn als Basis für Handlungen im engen Sinn und damit für die Einführung des Begriffs »Selbstbewusstsein« zu nutzen.[2]

Verhalten überhaupt und auch die beiden Handlungsbegriffe zeichnen sich durch das Vorhandensein eines Aktivitätsträgers aus. Eine besondere Form des Verhaltens ist das von biologischen Aktivitätsträgern (vgl. Abb. 1). Während dem Verhalten unbelebter Aktivitätsträger, beispielsweise artikuliert mit einem Satz wie ‘der Stein rollt ins Tal’, keine durch evolutionäre Prozesse etablierten Zwecke zugeschrieben werden, trifft das für das Verhalten im engeren Sinne, nämlich von Lebewesen, durchaus zu, auch wenn deren Aktivitätsträger weit davon entfernt sind, diese Zwecke selbst bewusst zu verfolgen: etwa ‘eine Pflanze blüht’ zum Zwecke der Fortpflanzung.[3]

Handlungen im weiten Sinn stehen zwischen solchem Verhalten (im engeren Sinn) und Handlungen im engen Sinn: Dem biologischen Aktivitätsträger soll, wenn schon kein Selbstbewusstsein, so doch Bewusstsein – insbesondere einfache Formen von Kognitionen und Intentionen – zugeschrieben werden können.[4] Ein Beobachter verschränkt dabei die gegenwärtig beobachtbare Aktivität des Aktivitätsträgers mit vorausgegangenen (vor allem bei Kognitionen) und zukünftigen (vor allem bei Intentionen) Aktivitäten, die dabei von ihm als eine Einheit verstanden werden. Eine Handlung im weiten Sinn zu erkennen beinhaltet daher, einen Handlungskomplex der folgenden Form bei einem Aktivitätsträger zu erkennen: ‹etwas jetzt tun, weil der Aktivitätsträger früher etwas damit in Zusammenhang Stehendes getan hat und später etwas tun möchte, was auch mit der aktuellen Tätigkeit zusammenhängt›.[5] Dieser Zusammenhang ist allerdings dem Aktivitätsträger nicht selbst bewusst. Wir als Beobachter können zwar einem Hund, den wir gerade auf seinen Futternapf zurennen sehen, zuschreiben, dass er den Napf gesehen hat und weiß, dass er dort meist Futter findet (Kognition, Verbindung zu vergangenen Aktivitäten) und zudem gleich fressen möchte (Intention, zukünftige Aktivität). Doch findet diese Verbindung zwischen den Aktivitäten verschiedener Zeiten noch ganz auf der Beobachterebene statt; der Hund ist zwar bei Bewusstsein, doch befindet er sich dabei jeweils ganz im Hier und Jetzt.

Erst wenn der Beobachter dem Aktivitätsträger zugesteht, dass dieser sich selbst relativ zu den kognitiven und intentionalen Aspekten eigener Handlungen (zunächst im weiten, dann auch im engen Sinn) verhalten kann, kann von Selbstbewusstsein und damit von Handlungen im engen Sinn die Rede sein. Denn letztlich können wir als Selbstbewusstsein zuschreibende Beobachter diese Zuschreibung nur anhand von entsprechendem Verhalten und entsprechenden Handlungen des betrachteten Aktivitätsträgers rechtfertigen. Allerdings hängt nun – im Gegensatz zu den Handlungen im weiten Sinn – die Zuschreibung auch davon ab, dass sich der betrachtete Aktivitätsträger dem Beobachter gegenüber selbst darstellt als einer der sich selbst bestimmte Kognitionen und Intentionen zuschreibt und also selbst die entsprechenden Beziehungen zu den über die aktuelle Tätigkeit hinausgehenden (Teil-)Handlungen berücksichtigt. Aktivitätsträger dieses Typs unterscheiden sich also deutlich von denen, die bei Handlungen im weiten Sinn (bzw. gar bei Verhalten) angesetzt werden.

In der Monographie zum Materie-Geist-Problem von 2005 greift Arno Ros diese Unterscheidungen auf und ordnet dem Verhalten im engeren Sinn den Aktivitätsträgertyp »Lebewesen« zu, dem Handeln im weiten Sinn den Aktivitätsträgertyp »Handlungssubjekt« und dem Handeln im engen Sinn den Aktivitätsträgertyp »Person« (vgl. [Ros 2005a]Ros, Arno (2005).
Mate­rie und Geist. Eine philo­sophi­sche Unter­suchung. Pader­born: Mentis.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: Kap. IV, V und VI). Die umgangssprachliche Unterteilung der Begriffe für biologische Aktivitätsträger in Pflanzen (und pflanzenartigen niederen Tieren), (höheren) Tieren (und sich nicht wie Personen gebenden Menschen) und schließlich Personen wird hier durch eine entsprechende Steigerung der beobachtbaren Komplexität des Verhaltens entsprechender Aktivitätsträger (inklusive potentieller Selbstdarstellungen) unterfüttert.[6]

Schema und Aktualisierung

Verhalten und Handlungen – jeweils im engen wie im weiten Sinn – können in zwei wichtigen, aufeinander bezogenen Formen thematisiert werden: als einzelner Handlungsvollzug, d.h. als Instanz, und als allgemeines Handlungsschema, d.h. als Typus. Ein konkreter Handlungsvollzug – etwa die Handlung des Lesens dieses Satzes zu genau diesem Zeitpunkt an genau diesem Ort von diesem individuellen Handlungsträger – passiert und ist dann unwiederholbar vorbei und endgültig Vergangenheit. Ein abstraktes Handlungsschema hingegen, beispielsweise die Handlung »Lesen«, ist nicht raumzeitlich situiert und kann daher auch nicht vergehen. Auch kann sie beliebig oft wieder (jeweils als Instanz) vollzogen werden. Mit einem Handlungsausdruck kann je nach Kontext jeder der beiden Perspektiven zum Ausdruck gebracht werden. Als Typ verweist der Handlungsausdruck dann auf all das, was allen Handlungsvollzügen dieses Typs gemein ist – auf die entsprechende Unterscheidungsgewohnheit bzw. den zugehörigen Begriff. In der Tat können wir uns einer Handlungsinstanz auch immer nur als Instanz eines Handlungstyps zuwenden.[7]

Bei den Handlungen im engeren Sinn erscheinen die beiden Perspektiven insbesondere als Ausführungs- oder Vollzugsaspekt (token: eine Handlung gemäß einem Schema konkret ausführen) einerseits und als Wahrnehmungs- oder Beschreibungsaspekt (type: eine ausgeführte konkrete Handlung als Realisierung eines Schemas erkennen und darstellen) andererseits. Es wird damit also eine Verbindung zu der Unterscheidung zwischen Beobachterebene (oder Ebene der dritten Person, Er-Perspektive) und der Ebene des Aktivitätsträgers (oder Ebene der ersten Person, Ich-Perspektive) gezogen (vgl. etwa [Janich 2005a]Janich, Peter (2005).
Medien­philo­sophie der Kommu­nika­tion.
In Syste­mati­sche Medien­philo­sophie, 83-98.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).

Komponenten von Handlungsschemata

Handlungsschemata bestimmen allgemein die Elemente, die bei allen entsprechenden Handlungsvollzügen vorkommen. Dazu gehören, wie bei einem Theaterstück, zum einen die Rollen: die handelnden Personen bzw. Handlungssubjekte, aber auch die “Requisiten” – alle ebenfalls jeweils als Typ charakterisiert – gewissermaßen als Variablennamen für entsprechende mögliche konkrete Belegungen.[8] Erst im konkreten Handlungsvollzug, analog zu einer konkreten Aufführung des Theaterstücks, werden diese Rollenvariablen mit konkreten Instanzen des passenden Gegenstandstyps belegt.

Zum anderen gehört das zeitlich (mehr oder weniger) geordnete System der Teilhandlungen zum Handlungsschema. Auch hier bieten die Teilhandlungen, die die Handlung eines Theaterstücks determinieren, ein gutes, wenn auch komplexes Beispiel. Zwischen dem Begriff der Teilhandlung und dem der Handlungsintention besteht zudem ein enger Zusammenhang.[9]

Mißerfolg und Mißlingen von Handlungsaktualisierungen

Mit einer Handlungsaktualisierung kann das Handlungssubjekt das intendierte Handlungsziel erreichen oder auch nicht: Die Handlungs(aktualisierung) ist entsprechend erfolgreich oder nicht. Andererseits kann ein Aktualisierungsversuch gelingen oder misslingen. Im letzten Fall entspricht sie nicht dem durch das Schema gesetzten Standard. Gelingen und Erfolg sind also durchaus verschiedene Aspekte von Handlungsvollzügen, wie auch der bekannte ursprünglich medizinische Kommentar ‘Operation gelungen, Patient tot’ deutlich werden lässt, mit dem auch außerhalb der Medizin auf zwar das entsprechende Schema korrekt instanziierende Ausführungen einer Handlung referiert wird, die gleichwohl ihre eigentliche Intention verfehlt haben.

Besondere Bedeutung kommt der Unterscheidung zwischen Gelingen und Erfolg bei Handlungen mit mehr als einem Handlungssubjekt zu, also insbesondere bei Interaktionen. Hier kann unterschieden werden zwischen solchen Handlungsschemata, die nur erfolgreich aktualisiert werden können, wenn mehrere Handlungsträger teilnehmen, und solchen, deren Aktualisierungen nur gelingen, wenn mehrere Handlungsträger teilnehmen. Im ersten Fall geht es um eine Handlung vom Typus der gemeinschaftlichen Handlungen, im zweiten Fall um so genannte Beteiligungshandlungen. Typisches Beispiel einer gemeinschaftlichen Handlung ist das Tragen eines Gegenstandes, wenn dieser so schwer ist, dass einer alleine es nicht schafft. Er mag sich noch so mühen und das Schema des Tragens von Gegenständen korrekt aktualisieren, der Gegenstand ist so nicht zu bewegen. Ein Beispiel für eine Beteiligungshandlung liefert ein Wettrennen: Hier gelingt es einem alleine nicht einmal, eine Aktualisierung des Schemas zu vollziehen, denn das Schema sieht hier unbedingt die Rolle eines Konkurrenten vom Gegenstandstyp »Handlungssubjekt« vor. Mit einem solchen mag dann das Schema korrekt aktualisiert werden und der erste Handlungsträger bei dem Rennen Erfolg haben, indem er es gewinnt.

Auswirkungen auf Kommunikations- und Zeichen(handlungs)begriffe

Offensichtlich sind alle Interaktionen Beteiligungshandlungen, da Interaktionsschemata nur korrekt instantiiert werden können, wenn mehrere Handlungsträgerrollen belegt sind. Als spezielle Form der Interaktionen gilt das auch für Kommunikations- und Zeichenhandlungen. Bei Zeichenhandlungen ist es allerdings durchaus legitim, dass diese beiden Rollen von derselben Person eingenommen werden – das ist eine Konsequenz aus der Bestimmung der Zeichenhandlungen als denjenigen Kommunikationsschemata, bei denen die Handlungsträger den Zweck der Handlung selbst bewusst verfolgen (und nicht bloß evolutionär etablierte oder individualgeschichtlich antrainierte Ausdrucksbewegungen absolvieren).

Die Verwendung des weit gefassten Handlungsbegriffs ermöglicht es, auch die nicht von den Handlungsträgern bewusst zum Zeck der Kommunikation eingesetzten kommunikativen Interaktionen als Kommunikationen im vollen Sinn zu betrachten. Das gilt etwa für Signale bei Tieren. Legt man nur den engen Handlungsbegriff zugrunde, werden alle Kommunikationen notwendig zu Zeichenhandlungen, denn diese sind ja eben durch den bewussten Einsatz zum Zweck der Kommunikation bestimmt, der dem engen Handlungsbegriff eignet.

Anmerkungen
  1. Siehe auch Wikipedia: Handeln.
  2. Eine derartige handlungstheoretische Umdeutung der Begriffe für Psychisches bildet den Hintergrund des linguistic turn (vgl. [Ros 1989/90a]Ros, Arno (1989/90).
    Begrün­dung und Begriff. Wand­lun­gen des Ver­ständ­nis­ses be­griff­li­cher Ar­gu­men­ta­tio­nen. Ham­burg: Meiner, 3 Bände.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : ...).
  3. Genauer gesagt: Die Aktivitätsträger sind bei Verhalten im engeren Sinn, das nicht bereits ein Handeln im weiteren Sinn ist, tatsächlich nicht die betrachteten Lebewesen insgesamt, sondern das eine oder andere ihrer funktionalen Teile. In der Formulierung eines solchen Verhaltens, etwa ‘das Tier atmet’ verweist das Subjekt eigentlich darauf, dass der Zweck der betrachteten Aktivität der entsprechenden funktionalen Teile (Lungen, etc.) auf das Tier als Ganzes gerichtet ist (damit nämlich das Tier überlebt).
  4. Wie etwa Ros ([Ros 1979a]Ros, Arno (1979).
    Objekt­konsti­tution und ele­menta­re Sprachhand­lungsbe­griffe. König­stein/Ts.: Hain.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : Kap. 3.2) deutlich gemacht hat, lässt sich Piagets Zwischenstufe des sensomotorischen Verhaltens genau in diesem Sinn interpretieren: Im Zusammenhang mit solchem Verhalten lassen sich psychologische Prädikate, wie ‘zu etwas Lust empfinden’ und ‘etwas tun wollen’ oder ‘etwas sehen’ und ‘etwas glauben’ zumindest in einem elementaren Sinn aus der Beobachterperspektive auf den Aktivitätsträger anwenden.
  5. Auf diese Weise wird zugleich eine spezielle die Zeit überbrückende Identität des Aktivitätsträgers etabliert. Es wäre nämlich fehlerhaft, einfach den physischen Körper als den Aktivitätsträger anzusetzen.
  6. Verwandt, wenn auch anders bestimmt, ist die Dreiteilung Plessners in dezentralistische (pflanzliche), zentralistische (tierische) und exzentrische (menschliche) Organisation bzw. Positionalität von Aktivitätsträgern ([Plessner 1928a]Plessner, Helmuth (1928).
    Die Stufen des Orga­nischen und der Mensch. Berlin: W. de Gruyter, 31975.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).
  7. Die damit angesprochene Unterscheidung ist an sich allgemein und kann auf alle möglichen Unterscheidungsgewohnheiten und Begriffe angewendet werden. Neben dem Bezeichnungspaar ‘Typ und Instanz’ wird auch das dem Englischen entlehnte ‘Type und Token’ häufig verwendet. Speziell für Verhalten und Handlungen ist hingegen die Form ‘Schema und Aktualisierung’ – der Ausdruck ‘Aktualisierung’ – häufig auch ‘Aktualisierung eines Handlungsschemas’ – soll also nicht bedeuten, dass ein Schema modernisiert, aktuell gemacht wird; vielmehr soll ein unter das Schema fallender einzelner konkreter Akt vollzogen werden.
  8. Ort und Zeit sind spezielle Rollen eines jeden Handlungsschemas.
  9. Man vollzieht eine Handlung, indem man die Teilhandlungen vollzieht (Mittel). Man vollzieht eine Teilhandlung, um die Gesamthandlung zu vollziehen (Zweck). Die Ketten dieser gegenläufigen Relationen zwischen Handlungsschemata enden dort, wo keine übergeordnete Handlung bzw. wo keine Mittelhandlung mehr angegeben werden kann, sondern nur noch ein allgemeiner Überlebenswille des Handlungssubjekts bzw. Verhaltensschemata (im engeren oder weiteren Sinn). Ausnahmen sind hier Selbstzweckhandlungen, die gar keinen Zweck außer dem Vollzug der Handlung selbst haben.
Literatur                             [Sammlung]

[Janich 2005a]: Janich, Peter (2005). Medien­philo­sophie der Kommu­nika­tion. In: Sandbo­the, M. & Nagel (Hg.): Syste­mati­sche Medien­philo­sophie. Berlin: Aka­demie, S. 83-98.

[Plessner 1928a]: Plessner, Helmuth (1928). Die Stufen des Orga­nischen und der Mensch. Berlin: W. de Gruyter, 31975. [Ros 1979a]: Ros, Arno (1979). Objekt­konsti­tution und ele­menta­re Sprachhand­lungsbe­griffe. König­stein/Ts.: Hain. [Ros 1989/90a]: Ros, Arno (1989/90). Begrün­dung und Begriff. Wand­lun­gen des Ver­ständ­nis­ses be­griff­li­cher Ar­gu­men­ta­tio­nen. Ham­burg: Meiner, 3 Bände. [Ros 2005a]: Ros, Arno (2005). Mate­rie und Geist. Eine philo­sophi­sche Unter­suchung. Pader­born: Mentis. [Weber 2005a]: Weber, Max (2005). Wirt­schaft und Gesell­schaft. Grundriss der verste­henden Sozio­logie. Frank­furt/M.: Zweitau­sendeins, (Orig.: 1921/22).


Hilfe: Nicht angezeigte Literaturangaben

Verantwortlich:

Seitenbearbeitungen durch: Joerg R.J. Schirra [25] und Klaus Sachs-Hombach [3] — (Hinweis)