Bild und rhetorische Figur: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Rhetorische Figuren in Bildern)
(Rhetorische Figuren in Bildern)
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
==Rhetorische Figuren in Bildern==
 
==Rhetorische Figuren in Bildern==
Insbesondere im Bereich der Metapherntheorie wurde die Hinwendung zu medienübergreifenden Analysen rhetorischer Figuren vorangetrieben.
+
Insbesondere im Bereich der Metapherntheorie wurde die Hinwendung zu medienübergreifenden Analysen rhetorischer Figuren vorangetrieben. Diese Entwicklungen beruhen, wie <bib id='Forceville & Urios-Aparisi 2009b'></bib>: S. 3ff.) darlegen, zum einen auf bildsemiotischen Arbeiten, zum anderen gehen sie auf die Erkenntnisse der Kognitiven Metapherntheorie zurück. In „Metaphors we live by“ (1980) hatten Lakoff & Johnson der Auffassung, dass rhetorische Figuren als eine Art Schmuck zu verstehen sind, die Texten oder Bildern hinzugegeben werden, eine grundlegende Absage erteilt. Ihre bekannte These, dass „[…] human thought processes […] largely metaphorical“ <bib id='Lakoff & Johnson 1980a'></bib> S. 6) sind, eröffnet nicht nur einen neuen Zugang zu sprachlichen Metaphern, sondern auch zu Metaphern in anderen Medien.
Diese Entwicklungen beruhen, wie <bib id='Forceville & Urios-Aparisi 2009b'></bib>: S. 3ff.) darlegen, zum einen auf bildsemiotischen Arbeiten, zum anderen gehen sie auf die Erkenntnisse der Kognitiven Metapherntheorie zurück. In „Metaphors we live by“ (1980) hatten Lakoff & Johnson der Auffassung, dass rhetorische Figuren als eine Art Schmuck zu verstehen sind, die Texten oder Bildern hinzugegeben werden, eine grundlegende Absage erteilt. Ihre bekannte These, dass „[…] human thought processes […] largely metaphorical“ <bib id='Lakoff & Johnson 1980a'></bib> S. 6) sind, eröffnet nicht nur einen neuen Zugang zu sprachlichen Metaphern, sondern auch zu Metaphern in anderen Medien.
 
 
In den von Lakoff & Johnson inspirierten Arbeiten zur Metapherntheorie (vgl. <bib id='Lakoff & Johnson 1980a'></bib>, <bib id='Forceville & Urios-Aparisi 2009a'></bib>) wird angenommen, dass der [[Sprachliche Metaphern und allgemeine Metaphorologie|Metapher]], ganz grundsätzliche Funktionen zukommen, vor allem die Funktion der kognitiven Orientierung; denn die Metapher erlaubt, sinnlich nicht unmittelbar erfahrbare Bereiche in sinnlicher Form zu strukturieren. Insofern besitzen die rhetorischen Figuren eine kognitive Basis, die es uns erlaubt, rhetorische Figuren in den verschiedenen Zeichensystemen zur Anwendung zu bringen.
 
In den von Lakoff & Johnson inspirierten Arbeiten zur Metapherntheorie (vgl. <bib id='Lakoff & Johnson 1980a'></bib>, <bib id='Forceville & Urios-Aparisi 2009a'></bib>) wird angenommen, dass der [[Sprachliche Metaphern und allgemeine Metaphorologie|Metapher]], ganz grundsätzliche Funktionen zukommen, vor allem die Funktion der kognitiven Orientierung; denn die Metapher erlaubt, sinnlich nicht unmittelbar erfahrbare Bereiche in sinnlicher Form zu strukturieren. Insofern besitzen die rhetorischen Figuren eine kognitive Basis, die es uns erlaubt, rhetorische Figuren in den verschiedenen Zeichensystemen zur Anwendung zu bringen.
 
Allgemein wendet man sich in der Metapherntheorie neben unterschiedlichen monomedialen Metaphern auch immer mehr multimodalen Metaphern zu, u.a. Text-Bild-Bezügen (vgl. <bib id='Forceville & Urios-Aparisi 2009b'></bib>). In Stöckls (2004, S. 253ff.) großangelegter Arbeit zu Text-Bild-Bezügen z.B. werden aus linguistisch-semiotischer Sicht unter anderem auch Metaphern und Metonymien als „textuelle Gebrauchsmuster“ von solchen Bezügen analysiert.
 
Allgemein wendet man sich in der Metapherntheorie neben unterschiedlichen monomedialen Metaphern auch immer mehr multimodalen Metaphern zu, u.a. Text-Bild-Bezügen (vgl. <bib id='Forceville & Urios-Aparisi 2009b'></bib>). In Stöckls (2004, S. 253ff.) großangelegter Arbeit zu Text-Bild-Bezügen z.B. werden aus linguistisch-semiotischer Sicht unter anderem auch Metaphern und Metonymien als „textuelle Gebrauchsmuster“ von solchen Bezügen analysiert.

Version vom 20. November 2013, 09:42 Uhr

Hauptpunkt zu: Bild und Sprache


Bildrhetorik

Im übergeordneten Gliederungspunkt «Bild und Sprache» kommt der Rhetorik eine wichtige Rolle zu, weil Bild und Sprache in ähnlicher Weise eine rhetorische Verwendung erlauben. Traditionell hat sich die Rhetorik seit ihrer Entstehung in der Antike zwar bevorzugt um die sprachlichen Prozesse der Persuasion gekümmert. Spätestens mit dem massiven Einsatz von Bildern vor allem in der Werbung ist aber unstrittig, dass sowohl ganz allgemein die Verwendung von Bildern als auch sehr viel spezifischer die konkrete Gestaltung der Bilder mit rhetorischen Kategorien beschrieben werden können. Entsprechend ist mittlerweile eine Bildrhetorik im Aufbau begriffen (vgl. [Bonsiepe 1996a]Bonsiepe, Gui (1996).
Visu­ell-verba­le Rheto­rik. Über eini­ge Techni­ken der persu­asi­ven Kommu­nika­tion.
In Inter­face. Design neu begrei­fen, 85-103.

  Eintrag in Sammlung zeigen
, [Knape 2005a]Knape, Joachim (2005).
Rheto­rik.
In Bild­wis­sen­schaft. Diszi­plinen, Themen, Metho­den, 134-148.

  Eintrag in Sammlung zeigen
und [Knape 2007b]Knape, Joachim (2007).
Bild­rheto­rik. Baden-​Baden: Koerner.

  Eintrag in Sammlung zeigen
), bei der zum einen versucht wird, die Verwendung von Bildern als ein kommunikatives Instrument zu beschreiben, zum anderen geht es darum, sehr spezielle rhetorische Figuren im Bildbereich auszumachen (vgl. [Durand 1987a]Durand, Jacques (1987).
Rhetor­ical Fig­ures in the Adver­tising Im­age.
In Market­ing and Semi­otics, 295–318.

  Eintrag in Sammlung zeigen
, [Forceville 1996a]Forceville, Charles (1996).
Picto­rial Meta­phor in Adver­tising. London: Rout­ledge.

  Eintrag in Sammlung zeigen
, [Doelker 2007a]Doelker, Christian (2007).
Figu­ren der visu­ellen Rheto­rik in werbli­chen Gesamt­texten.
In Bild­rheto­rik, 71–112.

  Eintrag in Sammlung zeigen
oder [Friedrich & Schweppenhäuser 2010a]Friedrich, Thomas & Schweppen­häuser, Gerhard (2010).
Bild­semio­tik. Grundla­gen und exem­plari­sche Ana­lysen visu­eller Kommu­nika­tion. Basel, Boston, Berlin: Birkäu­ser.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).


Rhetorische Figuren in Bildern

Insbesondere im Bereich der Metapherntheorie wurde die Hinwendung zu medienübergreifenden Analysen rhetorischer Figuren vorangetrieben. Diese Entwicklungen beruhen, wie [Forceville & Urios-Aparisi 2009b]Forceville, Charles / Urios-Aparisi, Eduardo (2009).
Introduction.
In Multimodal Metaphor, 3-17.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 3ff.) darlegen, zum einen auf bildsemiotischen Arbeiten, zum anderen gehen sie auf die Erkenntnisse der Kognitiven Metapherntheorie zurück. In „Metaphors we live by“ (1980) hatten Lakoff & Johnson der Auffassung, dass rhetorische Figuren als eine Art Schmuck zu verstehen sind, die Texten oder Bildern hinzugegeben werden, eine grundlegende Absage erteilt. Ihre bekannte These, dass „[…] human thought processes […] largely metaphorical“ [Lakoff & Johnson 1980a]Lakoff, George & Johnson, Mark (1980).
Meta­phors We Live By. Chica­go & London: Uni­versity of Chica­go Press.

  Eintrag in Sammlung zeigen
S. 6) sind, eröffnet nicht nur einen neuen Zugang zu sprachlichen Metaphern, sondern auch zu Metaphern in anderen Medien. In den von Lakoff & Johnson inspirierten Arbeiten zur Metapherntheorie (vgl. [Lakoff & Johnson 1980a]Lakoff, George & Johnson, Mark (1980).
Meta­phors We Live By. Chica­go & London: Uni­versity of Chica­go Press.

  Eintrag in Sammlung zeigen
, [Forceville & Urios-Aparisi 2009a]Forceville, Charles & Urios-Apa­risi, Eduar­do (2009).
Multi­modal Meta­phor. Berlin: de Gruyter.

  Eintrag in Sammlung zeigen
) wird angenommen, dass der Metapher, ganz grundsätzliche Funktionen zukommen, vor allem die Funktion der kognitiven Orientierung; denn die Metapher erlaubt, sinnlich nicht unmittelbar erfahrbare Bereiche in sinnlicher Form zu strukturieren. Insofern besitzen die rhetorischen Figuren eine kognitive Basis, die es uns erlaubt, rhetorische Figuren in den verschiedenen Zeichensystemen zur Anwendung zu bringen. Allgemein wendet man sich in der Metapherntheorie neben unterschiedlichen monomedialen Metaphern auch immer mehr multimodalen Metaphern zu, u.a. Text-Bild-Bezügen (vgl. [Forceville & Urios-Aparisi 2009b]Forceville, Charles / Urios-Aparisi, Eduardo (2009).
Introduction.
In Multimodal Metaphor, 3-17.

  Eintrag in Sammlung zeigen
). In Stöckls (2004, S. 253ff.) großangelegter Arbeit zu Text-Bild-Bezügen z.B. werden aus linguistisch-semiotischer Sicht unter anderem auch Metaphern und Metonymien als „textuelle Gebrauchsmuster“ von solchen Bezügen analysiert.

Zur Aufteilung

Die hier enthaltenen Texte unternehmen zum einen den Versuch – insbesondere in Sprachliche Metaphern und allgemeine Metaphorologie –, rhetorische Figuren im Vergleich von Sprache und Bild zu betrachten. Zum andern behandeln sie in exemplarischer Form die für den Bildbereich besonders wichtigen speziellen rhetorischen Figuren, nämlich visuelle und multimodale Metapher, Metonymie und Allegorie.

Anmerkungen
Literatur                             [Sammlung]

[Bonsiepe 1996a]: Bonsiepe, Gui (1996). Visu­ell-verba­le Rheto­rik. Über eini­ge Techni­ken der persu­asi­ven Kommu­nika­tion. In: Bon­siepe, G. (Hg.): Inter­face. Design neu begrei­fen. Mann­heim: Boll­mann, S. 85-103.

[Doelker 2007a]: Doelker, Christian (2007). Figu­ren der visu­ellen Rheto­rik in werbli­chen Gesamt­texten. In: Knape, J. (Hg.): Bild­rheto­rik. Baden-Baden: Koer­ner, S. 71–112. [Durand 1987a]: Durand, Jacques (1987). Rhetor­ical Fig­ures in the Adver­tising Im­age. In: Umiker-Sebeok, J. (Hg.): Market­ing and Semi­otics. Berlin: de Gruyter, S. 295–318. [Forceville & Urios-Aparisi 2009a]: Forceville, Charles & Urios-Apa­risi, Eduar­do (2009). Multi­modal Meta­phor. Berlin: de Gruyter. [Forceville & Urios-Aparisi 2009b]: Forceville, Charles / Urios-Aparisi, Eduardo (2009). Introduction. In: Forceville, Charles / Urios-Aparisi, Eduardo (Hg.): Multimodal Metaphor. Berlin/New York: Mouton de Gruyter, S. 3-17. [Forceville 1996a]: Forceville, Charles (1996). Picto­rial Meta­phor in Adver­tising. London: Rout­ledge. [Friedrich & Schweppenhäuser 2010a]: Friedrich, Thomas & Schweppen­häuser, Gerhard (2010). Bild­semio­tik. Grundla­gen und exem­plari­sche Ana­lysen visu­eller Kommu­nika­tion. Basel, Boston, Berlin: Birkäu­ser. [Knape 2005a]: Knape, Joachim (2005). Rheto­rik. In: Sachs-​Hom­bach, K. (Hg.): Bild­wis­sen­schaft. Diszi­plinen, Themen, Metho­den. Frank­furt/M.: Suhr­kamp, S. 134-148. [Knape 2007b]: Knape, Joachim (Hg.) (2007). Bild­rheto­rik. Baden-​Baden: Koerner. [Lakoff & Johnson 1980a]: Lakoff, George & Johnson, Mark (1980). Meta­phors We Live By. Chica­go & London: Uni­versity of Chica­go Press.

Seitenbearbeitungen durch: Joerg R.J. Schirra [25] und Elisabeth Birk [6] — (Hinweis)