Darstellung (historisch): Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
(1) Hinstellen und Verkörpern — Luther und die Schauspieler)
 
(72 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
<!--  "This is comment"  -->
 
<!--  "This is comment"  -->
 
<!--Vorlage für Unterpunkte-->
 
<!--Vorlage für Unterpunkte-->
 
 
<!--Den folgenden Header, bitte nicht verändern-->
 
<!--Den folgenden Header, bitte nicht verändern-->
 
{{GlosHeader}}
 
{{GlosHeader}}
 
[[Kategorie:Unterpunkt]]
 
[[Kategorie:Unterpunkt]]
<!--Ende header-->
 
 
<!--In der folgenden Zeile bitte die (Wiki)Kategorie eintragen, wo jetzt XXX steht-->
 
 
[[Kategorie:Historische Bildbegriffe]]
 
[[Kategorie:Historische Bildbegriffe]]
<!--In der folgenden Zeile bitte die (Glossar)Kategorie eintragen, wo jetzt XXX steht-->
 
 
Unterpunkt zu: [[Historische Bildbegriffe]]
 
Unterpunkt zu: [[Historische Bildbegriffe]]
<!--beides sollte in der Regel der gleiche Text sein-->
 
 
<!--Den folgenden Abschnitt bitte nicht ändern-->
 
 
{{GlosTab1}}
 
{{GlosTab1}}
 
{{GlossarBoxMain}}
 
{{GlossarBoxMain}}
 +
<!--Ende header-->
 +
<!--Ab hier: eigentlicher Inhalt; Überschriften gegebenenfalls anpassen-->
 +
==Die Vieldeutigkeit des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs und das Über&shy;setzungs&shy;problem==
  
<!--Ab hier: eigentlicher Inhalt; Überschriften gegebenenfalls anpassen-->
+
Bei dem Ausdruck ‘Darstellung’ und dem zuge&shy;höri&shy;gen Verb ‘dar&shy;stellen’ handelt es sich um Sonder&shy;entwick&shy;lungen im deutsch&shy;sprachigen Raum. Zwar entspricht ihr Be&shy;deutungs&shy;feld mit einer gewissen Annä&shy;herung dem der Aus&shy;drücke ‘Reprä&shy;senta&shy;tion’ und ‘Präsen&shy;tation’ sowie den ent&shy;sprechen&shy;den Aus&shy;drücken in anderen Sprachen, eine einein&shy;deutige fremd&shy;sprachige Über&shy;setzung wird sich je&shy;doch nicht finden lassen.<ref>Vgl. hierzu und zum fol&shy;gen&shy;den <bib id='Schlenstedt 2000a'></bib>: S. 847.</ref> Für das Eng&shy;lische schlägt Flusser vor, die Bedeu&shy;tung des Aus&shy;drucks ‘dar&shy;stellen’ als „jene Grau&shy;zone“ zu beschrei&shy;ben, „in welcher sich die Bedeu&shy;tungen von ‘to repre&shy;sent’, ‘to expose’ und ‘to exhi&shy;bit’ über&shy;schneiden.“ (<bib id='Flusser 1994a'></bib>: 34). Die Liste ließe sich sicher&shy;lich noch um einige Aus&shy;drücke erwei&shy;tern.
=====Darstellung des gr. Zusammenhangs=====
+
:
 +
Das Übersetzungs&shy;problem ergibt sich einer&shy;seits aus der Viel&shy;deutig&shy;keit der fremd&shy;sprachi&shy;gen Aus&shy;drücke und ihren jewei&shy;ligen Konno&shy;tatio&shy;nen, anderer&shy;seits aber auch aus der Viel&shy;deutig&shy;keit des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs selber. So kann der Aus&shy;druck ‘Dar&shy;stellung’ in geeig&shy;neten Kontex&shy;ten durch die Aus&shy;drücke ‘Abbil&shy;dung’, ‘Verkör&shy;perung’, ‘Wieder&shy;gabe’ und viele mehr er&shy;setzt werden. Die Viel&shy;deutig&shy;keit des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs ist wiede&shy;rum Resul&shy;tat seiner Begriffs&shy;geschich&shy;te.
 +
 
 +
 
 +
==Geschichte des Darstellungs&shy;begriffs==
  
<!--Hier die entsprechende Textpassage einfügen-->
+
Für die Begriffsgeschichte von ‘Dar&shy;stellung’ und die Aus&shy;bildung des heuti&shy;gen Be&shy;deutungs&shy;spektrums sind beson&shy;ders seine Karriere in der Poetik und Ästhe&shy;tik und dabei sein wechsel&shy;haftes Verhält&shy;nis zum Natur&shy;nachah&shy;mungs&shy;begriff relevant. Denn gerade über ihr Verhäl&shy;tnis zum Natur&shy;nachah&shy;mungs&shy;begriff wurde Dar&shy;stellung zu einem zentra&shy;len und zu&shy;gleich verwor&shy;renen Begriff der Bild- und Zeichen&shy;theorie. Die Entfal&shy;tung des heutigen Be&shy;deutungs&shy;spektrums möchte anhand von vier Stati&shy;onen seiner Begriffs&shy;geschich&shy;te dar&shy;stellen, näm&shy;lich (1) der ur&shy;sprüng&shy;lichen Bedeu&shy;tung von Hin&shy;stellen oder Präsen&shy;tieren, (2) dem Import in die Ästhe&shy;tik durch Lessing und Klop&shy;stock zur Bezeich&shy;nung der Präsen&shy;tations&shy;weise, (3) sein Be&shy;deutungs&shy;zuwachs durch die Verdrän&shy;gung des Natur&shy;nachah&shy;mungs&shy;begriffs und (4) die Hinzu&shy;nahme konstruk&shy;tiver Momen&shy;te durch die Abgren&shy;zung vom Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;begriff.
  
Der Ausdruck 'Darstellung’ und das zugehörige Verb ‘darstellen’ sind eine Sonderentwicklung im deutschsprachigen Raum. Zwar entspricht ihr Bedeutungsfeld mit einer gewissen Annäherung dem der Ausdrücke ‘Repräsentation’ und ‘Präsentation’ sowie den entsprechenden Ausdrücken in anderen Sprachen, eine eineindeutige fremdsprachige Übersetzung wird sich jedoch nicht finden lassen.<ref>Vgl. hierzu und zum folgenden Schlenstedt 2000: 847.</ref> Für das Englische schlägt Flusser vor, die Bedeutung des Ausdrucks ‘arstellen’ als “jene Grauzone” zu beschreiben, “in welcher sich die Bedeutungen von 'to represent', 'to expose' und 'to exhibit' überschneiden.”<ref> Flusser 1994: 34. </ref> Die Liste ließe sich sicherlich noch um einige Ausdrücke erweitern.
 
  
Das Übersetzungsproblem ergibt sich einerseits aus der Vieldeutigkeit der fremdsprachigen Ausdrücke und ihren jeweiligen Konnotationen, andererseits aber auch aus der Vieldeutigkeit des Darstellungsbegriffs selber. So kann der Ausdruck 'Darstellung' in geeigneten Kontexten durch die Ausdrücke 'Abbildung', 'Verkörperung', 'Wiedergabe' und viele mehr ersetzt werden. Die Vieldeutigkeit des Darstellungsbegriffs ist wiederum Resultat seiner Begriffsgeschichte.
+
===1) Hinstellen und Verkörpern — Luther und die Schau&shy;spieler===
 +
Der Ausdruck ‘Darstellung’ gilt als Über&shy;setzung der latei&shy;nischen Aus&shy;drücke ‘reprae&shy;sentatio’ und ‘exhi&shy;bitio’ (<bib id='Grimm 1860a'></bib>: S. 792). Eine der frühesten Ver&shy;wendungs&shy;weisen findet sich in Luthers Bibel&shy;über&shy;setzung: „Und Du sollst den Tisch dar&shy;bringen und ihn zube&shy;reiten, und den Leuchter dar&shy;stellen und die Lampen drauf setzen.“ (2. Mose 40,4).<ref>Vgl. hier&shy;zu und zum fol&shy;gen&shy;den auch die Ar&shy;ti&shy;kel «dar&shy;stel&shy;len» in <bib id='Trübner 1940a'></bib>: S. 27, in <bib id='Adelung 1811a'></bib>: S. 1402-1403 und in <bib id='Grimm 1860a'></bib>: S. 791f. so&shy;wie <bib id='Mülder-Bach 1998a'></bib>: S. 78f.</ref> In dieser Ver&shy;wendung bezeich&shy;net der Aus&shy;druck das physische ''Hin&shy;stellen'', die reine Präsen&shy;tation eines Gegen&shy;standes — ein ‘vor die Augen brin&shy;gen/stel&shy;len’ —, ohne dass dieser Gegen&shy;stand als Zeichen noch auf etwas von sich Ver&shy;schiedenes verweist.
 +
:
 +
In seinem frühen Gebrauch besitzt der Aus&shy;druck also keiner&shy;lei semio&shy;tische Funktion. Media&shy;le Dar&shy;stellungen (in unserer heuti&shy;gen Verwen&shy;dung des Aus&shy;drucks) werden zu dieser Zeit mittels der Aus&shy;drücke ‘re&shy;praesen&shy;tatio’ und ‘imi&shy;tatio’ (bzw. ihrer fremd&shy;sprachi&shy;gen Ent&shy;sprechun&shy;gen) be&shy;schrieben. Die Adap&shy;tion des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs in (im weite&shy;ren Sinne) ästhe&shy;tischen Kontex&shy;ten erfolgt dement&shy;sprechend zunächst im Rahmen der Schau&shy;spiel&shy;theorie und zwar ohne nennens&shy;werte semio&shy;tische Impli&shy;kationen. Der Schau&shy;spieler stellt jemanden dar, d.h. er präsentiert oder ''ver&shy;körpert'' eine Figur auf der Bühne.
  
<!--Anmerkung zwischen <ref> und </ref> im laufenden Text-->
+
===2) Präsentationsweise und Aus&shy;führung===
<!--Literaturverweise im laufenden Text <bib id='Jonas 61a'>Jonas 1961</bib> -->
+
Diese Bedeutung des Ausdrucks steht noch in den Lexi&shy;ka des aus&shy;gehenden 18. und des 19. Jahr&shy;hunderts im Vorder&shy;grund. Die zu diesem Zeit&shy;punkt im ästhe&shy;tischen Kontext bereits weit&shy;hin üb&shy;liche Verwen&shy;dung im Sinne von ''sinn&shy;licher Ver&shy;gegenwär&shy;tigung'' wird nur am Rande er&shy;wähnt. Bis zur Mitte des 18. Jahr&shy;hunderts war diese Ver&shy;wendungs&shy;weise auch eher rand&shy;ständig. Zwar nutzt August Buchner den Aus&shy;druck ‘dar&shy;stellen’ schon 1665 zur Wieder&shy;gabe der aristo&shy;telischen Mime&shy;sis, wenn er die Auf&shy;gabe des Poeten darin sieht, dass er „ein Thun dar&shy;stelle / wie es ent&shy;weder ist / seyn soll / oder mag“ (<bib id='Buchner 1665a'></bib>: 27; vgl. dazu <bib id='Aristoteles 1997a'></bib>: 1460b), und setzt die Dar&shy;stellung damit an die Stelle der damals üb&shy;lichen Über&shy;setzung als ‘Nach&shy;ahmung’. Aber dieser Über&shy;setzungs&shy;vorschlag blieb weitest&shy;gehend folgen&shy;los.  
<!--  ... id im Literaturverzeichnis nachsehen, gegebenenfalls neu einfügen -->
+
:
<!--  ... (siehe Link "Sammlung" in Bibliographie-Box -->
+
Erst Lessing führte den Ausdruck folgen&shy;reich in einen ästhe&shy;tischen und semio&shy;tischen Zusammen&shy;hang ein. Er unter&shy;scheidet bei Kunst&shy;werken die „Erfin&shy;dung“ des Stoffes (des Dar&shy;stellungs&shy;gehalts) von seiner „Aus&shy;führung“ als der techni&shy;schen Reali&shy;sierung im Medium. Die Aus&shy;führung bezeich&shy;net er in diesem Zusammen&shy;hang auch als ‘Dar&shy;stellung’:  
<!-- Bilder als thumbs einsetzen, Muster: [[Datei:Beispiel.png|thumb|Bildtitel]] -->
 
  
=====Engere Begriffsbestimmungen=====
+
:''Denn der Ausdruck in Marmor ist unend&shy;lich schwerer als der Aus&shy;druck in Worten; und wenn wir Erfin&shy;dung und Dar&shy;stellung gegen einan&shy;der abwägen, so sind wir jeder&shy;zeit geneigt, dem Meister an der einen so wiede&shy;rum zu erlassen, als wir an der andern zu viel erhalten zu haben meinen.'' (<bib id='Lessing 1766a'></bib>: S. 98.)
 +
:
 +
Er-Findung und Ausführung/Darstellung gelten ihm als zwei Aspekte oder Momente der Natur&shy;nachah&shy;mung. Lessings Verwen&shy;dung von ‘Dar&shy;stellung’ ist im Grunde noch sehr nahe an der ur&shy;sprüng&shy;lichen Bedeu&shy;tung von Hin&shy;stellen und Vor-Augen-Stellen, und ob&shy;gleich seine Unter&shy;scheidung zwischen Erfin&shy;dung und Dar&shy;stellung offen&shy;sicht&shy;lich an der rheto&shy;rischen Unter&shy;scheidung zwischen inven&shy;tio und elo&shy;cutio orien&shy;tiert ist, wertet er die Rolle der Dar&shy;stellung (elo&shy;cutio) im Rahmen seiner wirkungs&shy;ästheti&shy;schen Argu&shy;menta&shy;tion erheb&shy;lich auf. Eine geeig&shy;nete Dar&shy;stellung soll die Illu&shy;sion – und das heißt bei ihm vor allem die Unauf&shy;fällig&shy;keit der zur Dar&shy;stellung verwen&shy;deten Zeichen – gewähr&shy;leisten. Die Zeichen&shy;haftig&shy;keit der verwen&shy;deten Zeichen soll in den Hinter&shy;grund treten, da sonst „die Intui&shy;tion des Bezeich&shy;neten nicht zu&shy;gleich mit der Intui&shy;tion des Zeichens erfol&shy;gen kann.“ (<bib id='Lessing 1788a'></bib>: S. 304f.) Darauf zweckt das soge&shy;nannte ''bequeme Verhäl&shy;tnis'' ab.
  
<!--Hier die entsprechende Textpassage einfügen-->
+
:''Wenn es wahr ist, daß die Malerei zu ihren Nach&shy;ahmun&shy;gen ganz andere Mittel, oder Zeichen ge&shy;brauchet, als die Poesie; jene näm&shy;lich Figuren und Farben in dem Raume, diese aber arti&shy;kulierte Tönen in der Zeit; wenn un&shy;streitig die Zeichen ein beque&shy;mes Verhält&shy;nis zu dem Bezeich&shy;neten haben müssen: so können neben&shy;einander geord&shy;nete Zeichen auch nur Gegen&shy;stände, die neben&shy;einander, oder deren Teile neben&shy;einander existie&shy;ren, aufein&shy;anderfol&shy;gende Zeichen, aber auch nur Gegen&shy;stände aus&shy;drücken, die auf&shy;einander, oder deren Teile auf&shy;einander folgen.'' (<bib id='Lessing 1766a'></bib>: S. 116)<ref>Vgl. hierzu und zum fol&shy;gen&shy;den den Ar&shy;ti&shy;kel [[Mimesis|Mi&shy;me&shy;sis]].</ref>
 +
:
 +
Den Hintergrund bildet James Harris’ Unter&shy;scheidung zwischen den ko&shy;exis&shy;tieren&shy;den Zeichen der bilden&shy;den Künste und den suk&shy;zessi&shy;ven Zeichen der Dich&shy;tung und der Musik (<bib id='Harris 1783a'></bib>: S. 29 ff.; erste Auf&shy;lage 1744). Das „bequeme Ver&shy;hältnis“ soll durch eine [[Isomorphie|Iso&shy;morphie]] zwischen der (räum&shy;lichen oder zeit&shy;lichen) Struktur der Refe&shy;renten und der Syntax der verwen&shy;deten Zeichen erreicht werden. Die Körper bestehen als räum&shy;liche Gebilde aus neben&shy;einander ange&shy;ordneten Teilen, weshalb ko&shy;existie&shy;rende Zeichen für ihre Dar&shy;stellung beson&shy;ders geeig&shy;net sind; Hand&shy;lungen verlau&shy;fen dage&shy;gen linear in der Zeit, wes&shy;halb suk&shy;zessive Zeichen für ihre Dar&shy;stellung beson&shy;ders geeig&shy;net sind.
 +
:
 +
Klopstock schließt offensicht&shy;lich an Lessings Ästhe&shy;tik an: „Die Male&shy;rey zeigt ihre Gegen&shy;stände auf Einmal; die Dicht&shy;kunst zeigt sie in einer gewis&shy;sen Zeit.“ (<bib id='Klopstock 1774a'></bib>: S. 171f.). Vor allem arbei&shy;tet er die wirkungs&shy;theore&shy;tische Perspek&shy;tive Lessings weiter aus und betont noch stärker die Rolle der Präsen&shy;tations&shy;weise, wobei ihm — wie Lessing — die durch die Ety&shy;mologie des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs ermög&shy;lichte Betonung der [[Performanz|Perfor&shy;manz]] in die Hände spielt. Er nutzt den Dar&shy;stellungs&shy;begriff im An&shy;schluss an Lessing zur Beschrei&shy;bung der Präsen&shy;tations&shy;weise und verknüpft diese eng mit der Illu&shy;sion: „Der Zwek der Dar&shy;stellung ist Teü&shy;schung“ (<bib id='Klopstock 1779a'></bib>: S. 246). Die Täu&shy;schung oder Illu&shy;sion führt Klop&shy;stock auf die Leb&shy;haftig&shy;keit der Dar&shy;stellung zurück — ein Gedanke, der sich in An&shy;sätze auch bereits bei Lessing findet.
  
Für die Begriffsgeschichte von 'Darstellung' und die Ausbildung des heutigen Bedeutungsspektrums sind besonders seine Karriere in der Poetik und Ästhetik und dabei sein wechselhaftes Verhältnis zum Naturnachahmungsbegriff relevant. Denn gerade über ihr Verhältnis zum Naturnachahmungsbegriff wurde Darstellung zu einem zentralen und zugleich verworrenen Begriff der Bild- und Zeichentheorie. Die Entfaltung des heutigen Bedeutungsspektrums möchte anhand von vier Stationen seiner Begriffsgeschichte darstellen, nämlich (1) der ursprünglichen Bedeutung von Hinstellen oder Präsentieren, (2) dem Import in die Ästhetik durch Lessing und Klopstock zur Bezeichnung der Präsentationsweise, (3) sein Bedeutungszuwachs durch die Verdrängung des Naturnachahmungsbegriffs und (4) die Hinzunahme konstruktiver Momente durch die Abgrenzung vom Naturnachahmungsbegriff.
+
:''Es gibt wirkliche Dinge, und For&shy;stellun&shy;gen, di wir uns dafon machen. Di For&shy;stellun&shy;gen fon gewisen Dingen können so läb&shy;haft wärden, daß dise uns gegen&shy;wertig, und beina di Dinge selbst zu sein scheinen. Dise For&shy;stellun&shy;gen nen ich fast&shy;wirk&shy;liche Dinge. Es gibt also wirk&shy;liche Dinge, fast&shy;wirk&shy;liche, und blosse For&shy;stellun&shy;gen.'' (<bib id='Klopstock 1779a'></bib>: S. 244).<ref>Die ei&shy;gen&shy;wil&shy;li&shy;ge Or&shy;tho&shy;gra&shy;phie ist Aus&shy;druck von Klop&shy;stocks Poe&shy;tik.</ref>
 +
:
 +
Während Dinge und Vorstellungen onto&shy;logisch unter&shy;schieden sind, werden die „fast&shy;wirk&shy;lichen Dinge“ auf der Basis der Wir&shy;kung ihrer Präsen&shy;tation bestimmt. Der Aus&shy;druck ‘Dar&shy;stellung’ wird bei Kloptock zum termi&shy;nus techni&shy;cus für eine beson&shy;ders lebhaf&shy;te Weise der Präsen&shy;tation. Indem er sein Haupt&shy;augen&shy;merk auf die der&shy;art verstan&shy;dene Darstel&shy;lung legt, stellt er die Wir&shy;kungs&shy;funktio&shy;nen bestimm&shy;ter media&shy;ler Eigen&shy;schaften der Dich&shy;tung (wie dem Metrum) in den Mittel&shy;punkt seiner Poetik. Dar&shy;stellungs&shy;gehalte und Refe&shy;renzen (der Erfin&shy;dung bei Lessing) spielen dem&shy;gegen&shy;über bei Klop&shy;stock eine margi&shy;nale Rolle. Eine expli&shy;zite Bestim&shy;mung des Verhält&shy;nisses seines Dar&shy;stellungs&shy;begriffs zum Begriff der Natur&shy;nachahmung findet sich bei Klop&shy;stock aller&shy;dings nicht.
  
======1) Hinstellen und Verkörpern — Luther und die Schauspieler======
+
===3) Verquickung von Prä&shy;senta&shy;tion und Re&shy;präsen&shy;tation als Erbe der Natur&shy;nach&shy;ahmung ===
 +
Klopstock selber stellt den Dar&shy;stellungs&shy;begriff nicht expli&shy;zit in Bezug zum Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;begriff und schon gar nicht in ein Kon&shy;kurrenz&shy;verhält&shy;nis, wenn&shy;gleich seine Be&shy;tonung der Rolle der Dar&shy;stellung (der „Form“) die Rolle der Nach&shy;ahmung (als Be&shy;schreibung des „Inhalts“ der Dich&shy;tung) deut&shy;lich margi&shy;nali&shy;siert. Damit stellt er die beiden Begriffe impli&shy;zit in ein Kon&shy;kurrenz&shy;verhält&shy;nis. August Bürger stellt die beiden Begriffe wenig später in ein expli&shy;zites Kon&shy;kurrenz&shy;verhält&shy;nis. Er fordert die Erset&shy;zung der Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;theorie durch eine Dar&shy;stellungs&shy;theorie.
  
Der Ausdruck 'Darstellung' gilt als Übersetzung der lateinischen Ausdrücke 'repraesentatio' und 'exhibitio'. (Vgl. Grimm 1860: 792.) Eine der frühesten Verwendungsweisen findet sich in Luthers Bibelübersetzung. "Und Du sollst den Tisch darbringen und ihn zubereiten, und den Leuchter darstellen und die Lampen drauf setzen."<ref> 2. Mose 40,4. Vgl. hierzu und zum folgenden auch den Artikel "darstellen" in Trübner (1940: 27), Adelung (1811: 1402-1403) und in Grimm (1860: 701 f.) sowie Mülder-Bach (1998: 78 f.) </ref> In dieser Verwendung bezeichnet der Ausdruck das physische ''Hinstellen'', die reine Präsentation eines Gegenstandes — ein 'vor die Augen bringen/stellen' —, ohne dass dieser Gegenstand als Zeichen noch auf etwas von sich Verschiedenes verweist.
+
:''Man merkt schon, dass ich Dar&shy;stellung an den Platz setze, wo sonst das erbärm&shy;liche Wort Nach&shy;ahmung in den Poeti&shy;ken stand. Nach&shy;ahmung ist ein Bild, kümmer&shy;lich zurück gewor&shy;fen von trüber Fläche; Dar&shy;stellung aber leibt und lebt zurück vom blanken Spiegel.'' (<bib id='Bürger 1784a'></bib>: S. 727).
 +
:
 +
Die Darstellung zeichnet sich gegen&shy;über der Nach&shy;ahmung durch eine größere An&shy;schaulich&shy;keit aus, inso&shy;fern die Dar&shy;stellung stärker die Sinne und die [[Einbildungskraft|Ein&shy;bildungs&shy;kraft]] anspricht(<bib id='Bürger 1784a'></bib>: S. 728). Auf ähnliche Weise favo&shy;risiert auch Herder die Über&shy;setzung von ‘Mime&shy;sis’ mit ‘Dar&shy;stellung’, weil er die Dar&shy;stellung anders als die bis dahin üb&shy;liche Über&shy;setzung ‘Nach&shy;ahmung’ mit einer größe&shy;ren Leben&shy;digkeit asso&shy;ziiert (<bib id='Herder 1800a'></bib>: S. 147).
 +
:
 +
Die Ersetzung des Nachahmungs- durch den Dar&shy;stellungs&shy;begriff ver&shy;läuft also über den Gedan&shy;ken der Leben&shy;digkeit durch eine bestimm&shy;te Präsen&shy;tations&shy;weise. Indem aber der Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;begriff durch den Dar&shy;stellungs&shy;begriff er&shy;setzt wird, kauft man sich zu&shy;gleich unter der Hand Auf&shy;gaben und Funk&shy;tionen des Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;begriffs ein. Der Dar&shy;stellungs&shy;begriff hat dem&shy;nach auch Refe&shy;renzen und Dar&shy;stellungs&shy;gehalte zu beschrei&shy;ben. Das, was Lessing mit den Aus&shy;drücken ‘Erfin&shy;dung’ und ‘Dar&shy;stellung’ termi&shy;nolo&shy;gisch getrennt hält, fällt nun in einem Begriff zusam&shy;men und zwar in dem der Dar&shy;stellung. Präsen&shy;tation(sweise) und Re&shy;präsenta&shy;tion werden mit&shy;einan&shy;der verquickt. Der Ausdruck ‘Dar&shy;stellung’ kann sich sowohl auf Quali&shy;täten der Dar&shy;stellungs&shy;weise (Wie wird etwas darge&shy;stellt?) als auch auf den Gehalt der Dar&shy;stellung bzw. ihre [[Referenz]] (Was wird darge&shy;stellt?) beziehen.
 +
:
 +
Damit sind Verwendungen des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs wie die Kants mög&shy;lich geworden. „Wenn der Begriff von einem Gegen&shy;stande gege&shy;ben ist, so besteht das Geschäft der Urteils&shy;kraft im Ge&shy;brauche dessel&shy;ben zum Erkennt&shy;nis in der Dar&shy;stellung (exhi&shy;bitio), d.i. darin, dem Begrif&shy;fe eine kor&shy;respon&shy;dierende An&shy;schauung zur Seite zu stellen […]“ (<bib id='Kant 1974a'></bib>: A XLVII und B XLIX). Die Dar&shy;stellung bezeichnet hier die Veran&shy;schau&shy;lichung oder Versinn&shy;lichung eines Begriffs, als einer abstrak&shy;ten Erkennt&shy;nis. Der Sache nach ist dieser Gedanke nicht völlig neu, findet sich doch Ähn&shy;liches bereits bei Mendels&shy;sohn und Lessing, wenn sie Dichtung als Trans&shy;formation einer symbo&shy;lischen in eine intui&shy;tive Erkennt&shy;nis beschreiben, also Dichtung als Ver&shy;anschau&shy;lichung von etwas Abstrak&shy;tem begreifen. Der Unter&shy;schied zu Kants Konzep&shy;tion ist vor allem darin zu sehen, dass für Kant [[Anschauung und Begriff|Begriff und An&shy;schauung]] zwei getrennte Stämme der Er&shy;kenntnis sind, wohin&shy;gegen für Mendels&shy;sohn und Lessing symbo&shy;lische und intui&shy;tive Erkenntnis im An&shy;schluss an Wolff zwei Pole eines Konti&shy;nuums darstellen. Aber Mendels&shy;sohn und Lessing bezeic&shy;hnen diesen Vor&shy;gang der Veran&shy;schauli&shy;chung nicht als Dar&shy;stellung und können das im Rahmen ihrer Termi&shy;nologie nicht.
  
=====optional Beispiele=====
+
===4) Erfindung vs. Kopieren — Kon&shy;struk&shy;tive Momen&shy;te der Dar&shy;stellung===
 +
Den Unterschied zwischen Nach&shy;ahmung und Dar&shy;stellung sieht Bürger offen&shy;bar nicht darin, dass die eine an der Natur orien&shy;tiert sei und die andere nicht. Beide gelten ihm als „Nach&shy;bildne&shy;rei“ (<bib id='Bürger 1784a'></bib>: S. 725). Von der Mitte des 18. Jahr&shy;hunderts an wird aber die Ab&shy;lehnung des Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;begriffs zur Be&shy;schreibung der Kunst zuneh&shy;mend damit begrün&shy;det, dass die Nach&shy;ahmung die Erfin&shy;dung aus&shy;schlösse und sich in einem Kopie&shy;ren der empi&shy;rischen Wirk&shy;lich&shy;keit erschöpfe: „[…] die Nach&shy;ahmung der Natur ist noch keine Dich&shy;tung, weil die Kopie nicht mehr ent&shy;halten kann als das Urbild.“ (<bib id='Jean Paul 1795a'></bib>: S. 261).<ref>Ähn&shy;liche Ar&shy;gu&shy;men&shy;te fin&shy;den sich bei <bib id='Meier 1757a'></bib>: S. 38 (§ 18) und <bib id='Hegel 1835a'></bib>: S. 67ff., <bib id='Hegel 1826a'></bib>: S. 55 so&shy;wie <bib id='Hegel 1830a'></bib>: § 558. Im spä&shy;ten 20. Jahr&shy;hun&shy;dert wird die&shy;ser Ein&shy;wand be&shy;son&shy;ders von <bib id='Petersen 2000a'></bib> im&shy;mer wie&shy;der be&shy;tont.</ref>
 +
:
 +
Wenn im Zuge der Lösung von der Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;formel der Natur&shy;nach&shy;ahmungs&shy;begriff auf ein Kopie&shy;ren einge&shy;schränkt wird — entge&shy;gen seiner bis dahin übli&shy;chen Bedeu&shy;tung(en) — und zu&shy;gleich der Dar&shy;stellungs&shy;begriff (wie auch der Re&shy;präsen&shy;tations&shy;begriff) als Alter&shy;native aufge&shy;baut wird, wird letzte&shy;rem zu&shy;gleich ein erfin&shy;dendes oder konstruk&shy;tives Moment zuge&shy;sprochen. Be&shy;günstigt wird eine solche Auf&shy;fassung von »Dar&shy;stellung« durch die Ent&shy;wicklung anti&shy;realisti&shy;scher Seman&shy;tiken. An&shy;sätze einer solchen Seman&shy;tik finden sich bereits bei Humboldt, wenn er — anders als Kant — die Sprache nicht mehr als Null&shy;medium betrach&shy;tet.<ref>Vgl. hier&shy;zu und zum fol&shy;gen&shy;den <bib id='Humboldt 1820a'></bib>: S. 21 und 27 so&shy;wie <bib id='Humboldt 1830-1835a'></bib>: S. 60 und 190.</ref> Die An&shy;nahme, dass Zeichen, Wörter usw. ledig&shy;lich eine bereits unab&shy;hängig von dem jewei&shy;ligen Symbol&shy;system vor&shy;liegen&shy;den Welt nach&shy;zeichnet, weicht der An&shy;nahme, dass das Symbol&shy;system aller&shy;erst eine glie&shy;dernde Funktion inne&shy;hat. In der Umkeh&shy;rung können derar&shy;tige Seman&shy;tiken zu einer Sprach&shy;skepsis führen, inso&shy;fern ein solches Sprach&shy;verständ&shy;nis keine neutrale, objek&shy;tive Dar&shy;stellung der Welt mehr ver&shy;sprechen kann (<bib id='Nietzsche 1870-1873a'></bib>). Diese Konse&shy;quenz tritt gerade in struktu&shy;ralisti&shy;schen Seman&shy;tiken des 20. Jahr&shy;hunderts zutage, inso&shy;fern diese auf einen Anti&shy;reprä&shy;senta&shy;tiona&shy;lismus der Sprache (und anderer Symbol&shy;systeme) hinaus&shy;laufen (<bib id='Bertram et al. 2008a'></bib>).
  
<!--Hier die entsprechende Textpassage einfügen-->
 
  
 +
==Das Spektrum der Bedeutungen von ‘Dar&shy;stel&shy;lung’ in neue&shy;ren Dis&shy;kus&shy;sio&shy;nen==
  
=====Auswirkungen auf andere Begriffe=====
+
Die Begriffsgeschichte des Dar&shy;stellungs&shy;begriffs ist als eine Geschic&shy;hte der ''Erwei&shy;terung'' des Be&shy;deutungs&shy;spektrums zu lesen. Die frühe&shy;ren Bedeu&shy;tungen werden nicht durch die später hinzu&shy;kommen&shy;den Bedeu&shy;tungen verdrängt. Daraus speist sich die Viel&shy;deutig&shy;keit des Aus&shy;drucks ‘Dar&shy;stellung’ – von dem bloßen Hin&shy;stellen bzw. Präsen&shy;tieren über die Präsen&shy;tations- oder Dar&shy;stellungs&shy;weise bis hin zum Dar&shy;stellungs&shy;gehalt, der sich aus der Refe&shy;renz speisen kann, aber auch konstruk&shy;tive Momen&shy;te ein&shy;schließen kann. Die aktu&shy;ellen Verwen&shy;dungen des Aus&shy;drucks unter&shy;scheiden sich durch die je eigene ''Gewich&shy;tung'' dieser Be&shy;deutungs&shy;dimen&shy;sionen sowie durch die jeweils vorge&shy;nommenen ''Binnen&shy;differen&shy;zierungen'' (wie z.B. Bühlers Diffe&shy;renzie&shy;rung der Funktionen eines Sprech&shy;aktes in »Dar&shy;stellung«, »Aus&shy;druck« und »Appell«; <bib id='Bühler 1934a'></bib>: bes. S. 28 ff.).
 +
:
 +
Die Konsequenzen der Begriffs&shy;geschichte von ‘Dar&shy;stellung’ für den Bild&shy;begriff ergeben sich daraus, dass Aus&shy;drücke wie ‘repre&shy;sentation’ und ‘depic&shy;tion’ in der Regel mit dem Ausdruck ‘Dar&shy;stellung’ über&shy;setzt werden, oft&shy;mals durch Attri&shy;bute wie ‘bild&shy;lich’ oder ‘bild&shy;haft’ spezi&shy;fiziert. Für die Beschrei&shy;bung von Bil&shy;dern ist ‘Dar&shy;stellung’ gerade wegen der Be&shy;deutungs&shy;dimen&shy;sion des Hin&shy;stellens bzw. Präsen&shy;tierens geeig&shy;net. Durch die Be&shy;deutungs&shy;dimen&shy;sion der Präsen&shy;tations&shy;weise eignet sich der Aus&shy;druck auch für die Diskus&shy;sion der Unter&shy;schiede zwischen bild&shy;licher und sprach&shy;licher Dar&shy;stellung. Zuge&shy;geben: Diese beiden Aspek&shy;te (‹Aus&shy;stellung› und ‹Präsent&shy;ations&shy;weise› bzw. ‹[[Stil]]›) stehen in den aktuel&shy;len Diskus&shy;sion eher im Hinter&shy;grund. Im Vorder&shy;grund stehen die Fragen nach dem Bezug und dem Gehalt der Dar&shy;stellung, insbe&shy;sondere in Gestalt der Konsti&shy;tutions&shy;frage (<bib id='Scholz 2004a'></bib> und <bib id='Seja 2009a'></bib>: bes. S. 23-66). Was konsti&shy;tuiert die bild&shy;liche Dar&shy;stellung? Ist es eine [[Ähnlichkeit|Ähn&shy;lich&shy;keits&shy;rela&shy;tion]] zum Darge&shy;stellten oder eine Kausal&shy;beziehung? Oder wird die Darstellung durch die Zuge&shy;hörig&shy;keit zu einem [[Zeichensystem|Symbol&shy;system]] konsti&shy;tuiert oder durch den Gebrauch eines Dings als Bild? Wenn&shy;gleich diese Fragen die Diskus&shy;sionen dominieren, spielen die mit den anderen Be&shy;deutungs&shy;dimen&shy;sionen assozi&shy;ierten Fragen immer auch eine Rolle.
  
<!--Hier die entsprechende Textpassage einfügen-->
+
{{GlossarSiehe}}
 +
* [[Ähnlichkeit]]
 +
* [[Anschauung und Begriff]]
 +
* [[Bedeutung und Referenz]]
 +
* [[Darstellung und Repräsentation]]
 +
* [[Darstellung und Vorstellung]]
 +
* [[Einbildungskraft]]
 +
* [[Gesichtsdarstellung]]
 +
* [[Isomorphie]]
 +
* [[Mimesis]]
 +
* [[Performanz]]
 +
* [[Referenz]]
 +
* [[Stil]]
 +
* [[Zeichensystem]]
  
 
<!--den folgenden Befehl, der die drei rechten Kästen einfügt, nicht verändern-->
 
<!--den folgenden Befehl, der die drei rechten Kästen einfügt, nicht verändern-->
Zeile 57: Zeile 90:
 
{{GlosTab2}}
 
{{GlosTab2}}
 
{{GlosTab3}}
 
{{GlosTab3}}
 +
''Ausgabe 1: 2013''
 +
{{GlosTab4}}
 
''Verantwortlich:''  
 
''Verantwortlich:''  
  
<!--in der folgenden Zeile XXX durch Benutzernamen ersetzen-->
+
* [[Benutzer:Tobias Schöttler|Schöttler, Tobias]]  
[[Benutzer:Tobias Schöttler|Schöttler, Tobias]]  
+
 
 +
{{GlosTab4}}
 +
''Lektorat:''
 +
* [[Benutzer:Eva Schürmann|Schürmann, Eva]]
 +
{{GlosTab5}}
 +
<bib id='Schöttler 2013g-b'></bib>
 
<!--den Schluß nicht verändern-->
 
<!--den Schluß nicht verändern-->
{{GlosEnd}}
+
{{GlosEndB}}
 
<!--Das war's-->
 
<!--Das war's-->

Aktuelle Version vom 15. Dezember 2019, 14:20 Uhr

Unterpunkt zu: Historische Bildbegriffe


Die Vieldeutigkeit des Dar­stellungs­begriffs und das Über­setzungs­problem

Bei dem Ausdruck ‘Darstellung’ und dem zuge­höri­gen Verb ‘dar­stellen’ handelt es sich um Sonder­entwick­lungen im deutsch­sprachigen Raum. Zwar entspricht ihr Be­deutungs­feld mit einer gewissen Annä­herung dem der Aus­drücke ‘Reprä­senta­tion’ und ‘Präsen­tation’ sowie den ent­sprechen­den Aus­drücken in anderen Sprachen, eine einein­deutige fremd­sprachige Über­setzung wird sich je­doch nicht finden lassen.[1] Für das Eng­lische schlägt Flusser vor, die Bedeu­tung des Aus­drucks ‘dar­stellen’ als „jene Grau­zone“ zu beschrei­ben, „in welcher sich die Bedeu­tungen von ‘to repre­sent’, ‘to expose’ und ‘to exhi­bit’ über­schneiden.“ ([Flusser 1994a]: 34). Die Liste ließe sich sicher­lich noch um einige Aus­drücke erwei­tern.

Das Übersetzungs­problem ergibt sich einer­seits aus der Viel­deutig­keit der fremd­sprachi­gen Aus­drücke und ihren jewei­ligen Konno­tatio­nen, anderer­seits aber auch aus der Viel­deutig­keit des Dar­stellungs­begriffs selber. So kann der Aus­druck ‘Dar­stellung’ in geeig­neten Kontex­ten durch die Aus­drücke ‘Abbil­dung’, ‘Verkör­perung’, ‘Wieder­gabe’ und viele mehr er­setzt werden. Die Viel­deutig­keit des Dar­stellungs­begriffs ist wiede­rum Resul­tat seiner Begriffs­geschich­te.


Geschichte des Darstellungs­begriffs

Für die Begriffsgeschichte von ‘Dar­stellung’ und die Aus­bildung des heuti­gen Be­deutungs­spektrums sind beson­ders seine Karriere in der Poetik und Ästhe­tik und dabei sein wechsel­haftes Verhält­nis zum Natur­nachah­mungs­begriff relevant. Denn gerade über ihr Verhäl­tnis zum Natur­nachah­mungs­begriff wurde Dar­stellung zu einem zentra­len und zu­gleich verwor­renen Begriff der Bild- und Zeichen­theorie. Die Entfal­tung des heutigen Be­deutungs­spektrums möchte anhand von vier Stati­onen seiner Begriffs­geschich­te dar­stellen, näm­lich (1) der ur­sprüng­lichen Bedeu­tung von Hin­stellen oder Präsen­tieren, (2) dem Import in die Ästhe­tik durch Lessing und Klop­stock zur Bezeich­nung der Präsen­tations­weise, (3) sein Be­deutungs­zuwachs durch die Verdrän­gung des Natur­nachah­mungs­begriffs und (4) die Hinzu­nahme konstruk­tiver Momen­te durch die Abgren­zung vom Natur­nach­ahmungs­begriff.


1) Hinstellen und Verkörpern — Luther und die Schau­spieler

Der Ausdruck ‘Darstellung’ gilt als Über­setzung der latei­nischen Aus­drücke ‘reprae­sentatio’ und ‘exhi­bitio’ ([Grimm 1860a]: S. 792). Eine der frühesten Ver­wendungs­weisen findet sich in Luthers Bibel­über­setzung: „Und Du sollst den Tisch dar­bringen und ihn zube­reiten, und den Leuchter dar­stellen und die Lampen drauf setzen.“ (2. Mose 40,4).[2] In dieser Ver­wendung bezeich­net der Aus­druck das physische Hin­stellen, die reine Präsen­tation eines Gegen­standes — ein ‘vor die Augen brin­gen/stel­len’ —, ohne dass dieser Gegen­stand als Zeichen noch auf etwas von sich Ver­schiedenes verweist.

In seinem frühen Gebrauch besitzt der Aus­druck also keiner­lei semio­tische Funktion. Media­le Dar­stellungen (in unserer heuti­gen Verwen­dung des Aus­drucks) werden zu dieser Zeit mittels der Aus­drücke ‘re­praesen­tatio’ und ‘imi­tatio’ (bzw. ihrer fremd­sprachi­gen Ent­sprechun­gen) be­schrieben. Die Adap­tion des Dar­stellungs­begriffs in (im weite­ren Sinne) ästhe­tischen Kontex­ten erfolgt dement­sprechend zunächst im Rahmen der Schau­spiel­theorie und zwar ohne nennens­werte semio­tische Impli­kationen. Der Schau­spieler stellt jemanden dar, d.h. er präsentiert oder ver­körpert eine Figur auf der Bühne.

2) Präsentationsweise und Aus­führung

Diese Bedeutung des Ausdrucks steht noch in den Lexi­ka des aus­gehenden 18. und des 19. Jahr­hunderts im Vorder­grund. Die zu diesem Zeit­punkt im ästhe­tischen Kontext bereits weit­hin üb­liche Verwen­dung im Sinne von sinn­licher Ver­gegenwär­tigung wird nur am Rande er­wähnt. Bis zur Mitte des 18. Jahr­hunderts war diese Ver­wendungs­weise auch eher rand­ständig. Zwar nutzt August Buchner den Aus­druck ‘dar­stellen’ schon 1665 zur Wieder­gabe der aristo­telischen Mime­sis, wenn er die Auf­gabe des Poeten darin sieht, dass er „ein Thun dar­stelle / wie es ent­weder ist / seyn soll / oder mag“ ([Buchner 1665a]: 27; vgl. dazu [Aristoteles 1997a]: 1460b), und setzt die Dar­stellung damit an die Stelle der damals üb­lichen Über­setzung als ‘Nach­ahmung’. Aber dieser Über­setzungs­vorschlag blieb weitest­gehend folgen­los.

Erst Lessing führte den Ausdruck folgen­reich in einen ästhe­tischen und semio­tischen Zusammen­hang ein. Er unter­scheidet bei Kunst­werken die „Erfin­dung“ des Stoffes (des Dar­stellungs­gehalts) von seiner „Aus­führung“ als der techni­schen Reali­sierung im Medium. Die Aus­führung bezeich­net er in diesem Zusammen­hang auch als ‘Dar­stellung’:

Denn der Ausdruck in Marmor ist unend­lich schwerer als der Aus­druck in Worten; und wenn wir Erfin­dung und Dar­stellung gegen einan­der abwägen, so sind wir jeder­zeit geneigt, dem Meister an der einen so wiede­rum zu erlassen, als wir an der andern zu viel erhalten zu haben meinen. ([Lessing 1766a]: S. 98.)

Er-Findung und Ausführung/Darstellung gelten ihm als zwei Aspekte oder Momente der Natur­nachah­mung. Lessings Verwen­dung von ‘Dar­stellung’ ist im Grunde noch sehr nahe an der ur­sprüng­lichen Bedeu­tung von Hin­stellen und Vor-Augen-Stellen, und ob­gleich seine Unter­scheidung zwischen Erfin­dung und Dar­stellung offen­sicht­lich an der rheto­rischen Unter­scheidung zwischen inven­tio und elo­cutio orien­tiert ist, wertet er die Rolle der Dar­stellung (elo­cutio) im Rahmen seiner wirkungs­ästheti­schen Argu­menta­tion erheb­lich auf. Eine geeig­nete Dar­stellung soll die Illu­sion – und das heißt bei ihm vor allem die Unauf­fällig­keit der zur Dar­stellung verwen­deten Zeichen – gewähr­leisten. Die Zeichen­haftig­keit der verwen­deten Zeichen soll in den Hinter­grund treten, da sonst „die Intui­tion des Bezeich­neten nicht zu­gleich mit der Intui­tion des Zeichens erfol­gen kann.“ ([Lessing 1788a]: S. 304f.) Darauf zweckt das soge­nannte bequeme Verhäl­tnis ab.

Wenn es wahr ist, daß die Malerei zu ihren Nach­ahmun­gen ganz andere Mittel, oder Zeichen ge­brauchet, als die Poesie; jene näm­lich Figuren und Farben in dem Raume, diese aber arti­kulierte Tönen in der Zeit; wenn un­streitig die Zeichen ein beque­mes Verhält­nis zu dem Bezeich­neten haben müssen: so können neben­einander geord­nete Zeichen auch nur Gegen­stände, die neben­einander, oder deren Teile neben­einander existie­ren, aufein­anderfol­gende Zeichen, aber auch nur Gegen­stände aus­drücken, die auf­einander, oder deren Teile auf­einander folgen. ([Lessing 1766a]: S. 116)[3]

Den Hintergrund bildet James Harris’ Unter­scheidung zwischen den ko­exis­tieren­den Zeichen der bilden­den Künste und den suk­zessi­ven Zeichen der Dich­tung und der Musik ([Harris 1783a]: S. 29 ff.; erste Auf­lage 1744). Das „bequeme Ver­hältnis“ soll durch eine Iso­morphie zwischen der (räum­lichen oder zeit­lichen) Struktur der Refe­renten und der Syntax der verwen­deten Zeichen erreicht werden. Die Körper bestehen als räum­liche Gebilde aus neben­einander ange­ordneten Teilen, weshalb ko­existie­rende Zeichen für ihre Dar­stellung beson­ders geeig­net sind; Hand­lungen verlau­fen dage­gen linear in der Zeit, wes­halb suk­zessive Zeichen für ihre Dar­stellung beson­ders geeig­net sind.

Klopstock schließt offensicht­lich an Lessings Ästhe­tik an: „Die Male­rey zeigt ihre Gegen­stände auf Einmal; die Dicht­kunst zeigt sie in einer gewis­sen Zeit.“ ([Klopstock 1774a]: S. 171f.). Vor allem arbei­tet er die wirkungs­theore­tische Perspek­tive Lessings weiter aus und betont noch stärker die Rolle der Präsen­tations­weise, wobei ihm — wie Lessing — die durch die Ety­mologie des Dar­stellungs­begriffs ermög­lichte Betonung der Perfor­manz in die Hände spielt. Er nutzt den Dar­stellungs­begriff im An­schluss an Lessing zur Beschrei­bung der Präsen­tations­weise und verknüpft diese eng mit der Illu­sion: „Der Zwek der Dar­stellung ist Teü­schung“ ([Klopstock 1779a]: S. 246). Die Täu­schung oder Illu­sion führt Klop­stock auf die Leb­haftig­keit der Dar­stellung zurück — ein Gedanke, der sich in An­sätze auch bereits bei Lessing findet.

Es gibt wirkliche Dinge, und For­stellun­gen, di wir uns dafon machen. Di For­stellun­gen fon gewisen Dingen können so läb­haft wärden, daß dise uns gegen­wertig, und beina di Dinge selbst zu sein scheinen. Dise For­stellun­gen nen ich fast­wirk­liche Dinge. Es gibt also wirk­liche Dinge, fast­wirk­liche, und blosse For­stellun­gen. ([Klopstock 1779a]: S. 244).[4]

Während Dinge und Vorstellungen onto­logisch unter­schieden sind, werden die „fast­wirk­lichen Dinge“ auf der Basis der Wir­kung ihrer Präsen­tation bestimmt. Der Aus­druck ‘Dar­stellung’ wird bei Kloptock zum termi­nus techni­cus für eine beson­ders lebhaf­te Weise der Präsen­tation. Indem er sein Haupt­augen­merk auf die der­art verstan­dene Darstel­lung legt, stellt er die Wir­kungs­funktio­nen bestimm­ter media­ler Eigen­schaften der Dich­tung (wie dem Metrum) in den Mittel­punkt seiner Poetik. Dar­stellungs­gehalte und Refe­renzen (der Erfin­dung bei Lessing) spielen dem­gegen­über bei Klop­stock eine margi­nale Rolle. Eine expli­zite Bestim­mung des Verhält­nisses seines Dar­stellungs­begriffs zum Begriff der Natur­nachahmung findet sich bei Klop­stock aller­dings nicht.

3) Verquickung von Prä­senta­tion und Re­präsen­tation als Erbe der Natur­nach­ahmung

Klopstock selber stellt den Dar­stellungs­begriff nicht expli­zit in Bezug zum Natur­nach­ahmungs­begriff und schon gar nicht in ein Kon­kurrenz­verhält­nis, wenn­gleich seine Be­tonung der Rolle der Dar­stellung (der „Form“) die Rolle der Nach­ahmung (als Be­schreibung des „Inhalts“ der Dich­tung) deut­lich margi­nali­siert. Damit stellt er die beiden Begriffe impli­zit in ein Kon­kurrenz­verhält­nis. August Bürger stellt die beiden Begriffe wenig später in ein expli­zites Kon­kurrenz­verhält­nis. Er fordert die Erset­zung der Natur­nach­ahmungs­theorie durch eine Dar­stellungs­theorie.

Man merkt schon, dass ich Dar­stellung an den Platz setze, wo sonst das erbärm­liche Wort Nach­ahmung in den Poeti­ken stand. Nach­ahmung ist ein Bild, kümmer­lich zurück gewor­fen von trüber Fläche; Dar­stellung aber leibt und lebt zurück vom blanken Spiegel. ([Bürger 1784a]: S. 727).

Die Darstellung zeichnet sich gegen­über der Nach­ahmung durch eine größere An­schaulich­keit aus, inso­fern die Dar­stellung stärker die Sinne und die Ein­bildungs­kraft anspricht([Bürger 1784a]: S. 728). Auf ähnliche Weise favo­risiert auch Herder die Über­setzung von ‘Mime­sis’ mit ‘Dar­stellung’, weil er die Dar­stellung anders als die bis dahin üb­liche Über­setzung ‘Nach­ahmung’ mit einer größe­ren Leben­digkeit asso­ziiert ([Herder 1800a]: S. 147).

Die Ersetzung des Nachahmungs- durch den Dar­stellungs­begriff ver­läuft also über den Gedan­ken der Leben­digkeit durch eine bestimm­te Präsen­tations­weise. Indem aber der Natur­nach­ahmungs­begriff durch den Dar­stellungs­begriff er­setzt wird, kauft man sich zu­gleich unter der Hand Auf­gaben und Funk­tionen des Natur­nach­ahmungs­begriffs ein. Der Dar­stellungs­begriff hat dem­nach auch Refe­renzen und Dar­stellungs­gehalte zu beschrei­ben. Das, was Lessing mit den Aus­drücken ‘Erfin­dung’ und ‘Dar­stellung’ termi­nolo­gisch getrennt hält, fällt nun in einem Begriff zusam­men und zwar in dem der Dar­stellung. Präsen­tation(sweise) und Re­präsenta­tion werden mit­einan­der verquickt. Der Ausdruck ‘Dar­stellung’ kann sich sowohl auf Quali­täten der Dar­stellungs­weise (Wie wird etwas darge­stellt?) als auch auf den Gehalt der Dar­stellung bzw. ihre Referenz (Was wird darge­stellt?) beziehen.

Damit sind Verwendungen des Dar­stellungs­begriffs wie die Kants mög­lich geworden. „Wenn der Begriff von einem Gegen­stande gege­ben ist, so besteht das Geschäft der Urteils­kraft im Ge­brauche dessel­ben zum Erkennt­nis in der Dar­stellung (exhi­bitio), d.i. darin, dem Begrif­fe eine kor­respon­dierende An­schauung zur Seite zu stellen […]“ ([Kant 1974a]: A XLVII und B XLIX). Die Dar­stellung bezeichnet hier die Veran­schau­lichung oder Versinn­lichung eines Begriffs, als einer abstrak­ten Erkennt­nis. Der Sache nach ist dieser Gedanke nicht völlig neu, findet sich doch Ähn­liches bereits bei Mendels­sohn und Lessing, wenn sie Dichtung als Trans­formation einer symbo­lischen in eine intui­tive Erkennt­nis beschreiben, also Dichtung als Ver­anschau­lichung von etwas Abstrak­tem begreifen. Der Unter­schied zu Kants Konzep­tion ist vor allem darin zu sehen, dass für Kant Begriff und An­schauung zwei getrennte Stämme der Er­kenntnis sind, wohin­gegen für Mendels­sohn und Lessing symbo­lische und intui­tive Erkenntnis im An­schluss an Wolff zwei Pole eines Konti­nuums darstellen. Aber Mendels­sohn und Lessing bezeic­hnen diesen Vor­gang der Veran­schauli­chung nicht als Dar­stellung und können das im Rahmen ihrer Termi­nologie nicht.

4) Erfindung vs. Kopieren — Kon­struk­tive Momen­te der Dar­stellung

Den Unterschied zwischen Nach­ahmung und Dar­stellung sieht Bürger offen­bar nicht darin, dass die eine an der Natur orien­tiert sei und die andere nicht. Beide gelten ihm als „Nach­bildne­rei“ ([Bürger 1784a]: S. 725). Von der Mitte des 18. Jahr­hunderts an wird aber die Ab­lehnung des Natur­nach­ahmungs­begriffs zur Be­schreibung der Kunst zuneh­mend damit begrün­det, dass die Nach­ahmung die Erfin­dung aus­schlösse und sich in einem Kopie­ren der empi­rischen Wirk­lich­keit erschöpfe: „[…] die Nach­ahmung der Natur ist noch keine Dich­tung, weil die Kopie nicht mehr ent­halten kann als das Urbild.“ ([Jean Paul 1795a]: S. 261).[5]

Wenn im Zuge der Lösung von der Natur­nach­ahmungs­formel der Natur­nach­ahmungs­begriff auf ein Kopie­ren einge­schränkt wird — entge­gen seiner bis dahin übli­chen Bedeu­tung(en) — und zu­gleich der Dar­stellungs­begriff (wie auch der Re­präsen­tations­begriff) als Alter­native aufge­baut wird, wird letzte­rem zu­gleich ein erfin­dendes oder konstruk­tives Moment zuge­sprochen. Be­günstigt wird eine solche Auf­fassung von »Dar­stellung« durch die Ent­wicklung anti­realisti­scher Seman­tiken. An­sätze einer solchen Seman­tik finden sich bereits bei Humboldt, wenn er — anders als Kant — die Sprache nicht mehr als Null­medium betrach­tet.[6] Die An­nahme, dass Zeichen, Wörter usw. ledig­lich eine bereits unab­hängig von dem jewei­ligen Symbol­system vor­liegen­den Welt nach­zeichnet, weicht der An­nahme, dass das Symbol­system aller­erst eine glie­dernde Funktion inne­hat. In der Umkeh­rung können derar­tige Seman­tiken zu einer Sprach­skepsis führen, inso­fern ein solches Sprach­verständ­nis keine neutrale, objek­tive Dar­stellung der Welt mehr ver­sprechen kann ([Nietzsche 1870-1873a]). Diese Konse­quenz tritt gerade in struktu­ralisti­schen Seman­tiken des 20. Jahr­hunderts zutage, inso­fern diese auf einen Anti­reprä­senta­tiona­lismus der Sprache (und anderer Symbol­systeme) hinaus­laufen ([Bertram et al. 2008a]).


Das Spektrum der Bedeutungen von ‘Dar­stel­lung’ in neue­ren Dis­kus­sio­nen

Die Begriffsgeschichte des Dar­stellungs­begriffs ist als eine Geschic­hte der Erwei­terung des Be­deutungs­spektrums zu lesen. Die frühe­ren Bedeu­tungen werden nicht durch die später hinzu­kommen­den Bedeu­tungen verdrängt. Daraus speist sich die Viel­deutig­keit des Aus­drucks ‘Dar­stellung’ – von dem bloßen Hin­stellen bzw. Präsen­tieren über die Präsen­tations- oder Dar­stellungs­weise bis hin zum Dar­stellungs­gehalt, der sich aus der Refe­renz speisen kann, aber auch konstruk­tive Momen­te ein­schließen kann. Die aktu­ellen Verwen­dungen des Aus­drucks unter­scheiden sich durch die je eigene Gewich­tung dieser Be­deutungs­dimen­sionen sowie durch die jeweils vorge­nommenen Binnen­differen­zierungen (wie z.B. Bühlers Diffe­renzie­rung der Funktionen eines Sprech­aktes in »Dar­stellung«, »Aus­druck« und »Appell«; [Bühler 1934a]: bes. S. 28 ff.).

Die Konsequenzen der Begriffs­geschichte von ‘Dar­stellung’ für den Bild­begriff ergeben sich daraus, dass Aus­drücke wie ‘repre­sentation’ und ‘depic­tion’ in der Regel mit dem Ausdruck ‘Dar­stellung’ über­setzt werden, oft­mals durch Attri­bute wie ‘bild­lich’ oder ‘bild­haft’ spezi­fiziert. Für die Beschrei­bung von Bil­dern ist ‘Dar­stellung’ gerade wegen der Be­deutungs­dimen­sion des Hin­stellens bzw. Präsen­tierens geeig­net. Durch die Be­deutungs­dimen­sion der Präsen­tations­weise eignet sich der Aus­druck auch für die Diskus­sion der Unter­schiede zwischen bild­licher und sprach­licher Dar­stellung. Zuge­geben: Diese beiden Aspek­te (‹Aus­stellung› und ‹Präsent­ations­weise› bzw. ‹Stil›) stehen in den aktuel­len Diskus­sion eher im Hinter­grund. Im Vorder­grund stehen die Fragen nach dem Bezug und dem Gehalt der Dar­stellung, insbe­sondere in Gestalt der Konsti­tutions­frage ([Scholz 2004a] und [Seja 2009a]: bes. S. 23-66). Was konsti­tuiert die bild­liche Dar­stellung? Ist es eine Ähn­lich­keits­rela­tion zum Darge­stellten oder eine Kausal­beziehung? Oder wird die Darstellung durch die Zuge­hörig­keit zu einem Symbol­system konsti­tuiert oder durch den Gebrauch eines Dings als Bild? Wenn­gleich diese Fragen die Diskus­sionen dominieren, spielen die mit den anderen Be­deutungs­dimen­sionen assozi­ierten Fragen immer auch eine Rolle.

Anmerkungen
  1. Vgl. hierzu und zum fol­gen­den [Schlenstedt 2000a]: S. 847.
  2. Vgl. hier­zu und zum fol­gen­den auch die Ar­ti­kel «dar­stel­len» in [Trübner 1940a]: S. 27, in [Adelung 1811a]: S. 1402-1403 und in [Grimm 1860a]: S. 791f. so­wie [Mülder-Bach 1998a]: S. 78f.
  3. Vgl. hierzu und zum fol­gen­den den Ar­ti­kel Mi­me­sis.
  4. Die ei­gen­wil­li­ge Or­tho­gra­phie ist Aus­druck von Klop­stocks Poe­tik.
  5. Ähn­liche Ar­gu­men­te fin­den sich bei [Meier 1757a]: S. 38 (§ 18) und [Hegel 1835a]: S. 67ff., [Hegel 1826a]: S. 55 so­wie [Hegel 1830a]: § 558. Im spä­ten 20. Jahr­hun­dert wird die­ser Ein­wand be­son­ders von [Petersen 2000a] im­mer wie­der be­tont.
  6. Vgl. hier­zu und zum fol­gen­den [Humboldt 1820a]: S. 21 und 27 so­wie [Humboldt 1830-1835a]: S. 60 und 190.
Literatur                             [Sammlung]

[Adelung 1811a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Aristoteles 1997a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Bertram et al. 2008a]: Bertram, Georg W.; Lauer, David; Liptow, Jasper; & Seel, Martin (2008). In der Welt der Sprache: Konsequenzen des semantischen Holismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

[Buchner 1665a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Bühler 1934a]: Bühler, Karl (2. Aufl. 1965). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart: Fischer. [Bürger 1784a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Flusser 1994a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Grimm 1860a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Harris 1783a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Hegel 1826a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Hegel 1830a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Hegel 1835a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Herder 1800a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Humboldt 1820a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Humboldt 1830-1835a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Jean Paul 1795a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Kant 1974a]: Kant, I. (1974). Kritik der Urteilskraft. Hamburg: . [Klopstock 1774a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Klopstock 1779a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Lessing 1766a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Lessing 1788a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Meier 1757a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Mülder-Bach 1998a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Nietzsche 1870-1873a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Petersen 2000a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Schlenstedt 2000a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Scholz 2004a]: Scholz, Oliver R. (2004). Bild, Darstellung, Zeichen. Philosophische Theorien bildhafter Darstellungen. Frankfurt a. M.: Klostermann, 2., vollständig überarbeitete Aufl.. [Seja 2009a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Trübner 1940a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.

Hilfe: Nicht angezeigte Literaturangaben

Ausgabe 1: 2013

Verantwortlich:

Lektorat:

Seitenbearbeitungen durch: Tobias Schöttler [58], Joerg R.J. Schirra [23] und Eva Schürmann [1] — (Hinweis)

Zitierhinweis:

[Schöttler 2013g-b] [Adelung 1811a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Aristoteles 1997a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Buchner 1665a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Bürger 1784a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Flusser 1994a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Grimm 1860a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Harris 1783a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Hegel 1826a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Hegel 1830a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Hegel 1835a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Herder 1800a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Humboldt 1820a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Humboldt 1830-1835a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Jean Paul 1795a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Klopstock 1774a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Klopstock 1779a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Lessing 1766a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Lessing 1788a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Meier 1757a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Mülder-Bach 1998a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Nietzsche 1870-1873a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Petersen 2000a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Schlenstedt 2000a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Seja 2009a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Trübner 1940a]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.
[Schöttler 2013g-b]:
Literaturangabe fehlt.
Bitte in der Bibliographie-Sammlung einfügen als:
- Buch,
- Artikel in Zeitschrift,
- Beitrag in Sammelband,
- Sammelband,
- andere Publikation,
- Glossarlemma.