Kippbild: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GIB - Glossar der Bildphilosophie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Psychologische und neurowissenschaftliche Diskussion)
K (Untersuchungsmethoden:)
Zeile 124: Zeile 124:
 
* Das, was Versuchspersonen im Zusammenhang des jeweiligen Versuchsaufbaus bewusst mitteilen (meist per Knopfdruck), wird in aufwendigeren Studien mit Messungen von Augenbewegungen (teils auch des eventuell abgedeckten Auges) und Akkommodation, der Hirnströme (sogenannter ERPs: ereigniskorrelierter Potentiale) oder lokaler Durchblutungsdifferenzen abgeglichen.  
 
* Das, was Versuchspersonen im Zusammenhang des jeweiligen Versuchsaufbaus bewusst mitteilen (meist per Knopfdruck), wird in aufwendigeren Studien mit Messungen von Augenbewegungen (teils auch des eventuell abgedeckten Auges) und Akkommodation, der Hirnströme (sogenannter ERPs: ereigniskorrelierter Potentiale) oder lokaler Durchblutungsdifferenzen abgeglichen.  
  
* Anhaltspunkte für die Erklärung (bzw. die neuronale Basis) multistabiler Wahrnehmung ergeben sich auch aus gewissen Parallelen zur binokulären Rivalität (bietet man beiden Augen Ansichten, die nicht zur Deckung zu bringen sind, springt das Wahrnehmen zwischen beiden Sichten), deren neuronale Korrelate mit Elektroden im Gehirn von Affen untersucht werden können.
+
* Anhaltspunkte für die Erklärung (bzw. die neuronale Basis) multistabiler Wahrnehmung ergeben sich auch aus gewissen Parallelen zur binokulären Rivalität (bietet man beiden Augen Ansichten, die nicht zur Deckung zu bringen sind, springt das Wahrnehmen zwischen beiden Sichten), deren neuronale Korrelate mit Elektroden im Gehirn von Affen untersucht werden können.<br>
<br>
 
 
 
  
 
======Ergebnisse======
 
======Ergebnisse======

Version vom 26. Oktober 2013, 15:36 Uhr

Unterpunkt zu: Bildwahrnehmung


If meanings are hypotheses, ambiguities are alternative hypotheses. Richard Gregory[1]


Die Ausdrücke ‘Kippbild’ oder ‘Kippfigur’ stehen für Vorlagen, die einen (reversiblen) abrupten Wechsel des Wahrgenommenen ermöglichen, während das Bild/Objekt unverändert bleibt. Man spricht auch von mehrfachstabilen Wahrnehmungsprozessen (also etwa von bi-, tri- oder multistabiler Wahrnehmung). Aus verschiedenen Kulturen überlieferte Artefakte (Wandgemälde, Reliefs, Mosaike, Dekore auf Keramiken und Textilien) deuten darauf hin, dass der Reiz solcher Bilder weithin und auch schon lange bekannt ist ([Gregory 2000a]Gregory, Richard L. (2000).
Ambiguity of ‘ambiguity’. In Perception, 29, 1139-1142.

  Eintrag in Sammlung zeigen
; [Metzger 2008a]Metzger, Wolfgang (2008).
Gesetze des Sehens. Taunus: Klotz, 4. unveränd. Aufl., Repr. nach d. 3., völlig neu bearb. Aufl. 1975..

  Eintrag in Sammlung zeigen
; [Mitchell 1994a]Mitchell, William J. (1994).
Picture Theory. Essays on Verbal and Visual Representation. Chicago: University of Chicago Press.

  Eintrag in Sammlung zeigen
; [Zimmer 1995a]Zimmer, A. C. (1995).
Multistability – More than just a Freak Phenomenon.
In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 99–138.

  Eintrag in Sammlung zeigen
; [Piccolino & Wade 2006a]Piccolino, Marco & Wade, Nicholas J. (2006).
Flagging early examples of ambiguity (1). In Perception, 35, 7, 861–864.

  Eintrag in Sammlung zeigen
; [Piccolino & Wade 2006b]Piccolino, Marco &. Wade, Nicholas J. (2006).
Flagging early examples of ambiguity (2).
In Perception 35 (8), 1003–1006.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).

In Situationen des praktischen Lebens ist derartige Instabilität des Wahrnehmens selten. Das schließt nicht aus, dass Momente der umweltbezogenen Wahrnehmung zumindest teils Ausgangspunkt für entsprechende bildnerische Spiele waren und sind.


Phänomenologie (Eingrenzung und Varianten)[2]

Oft werden Kippbilder in drei Typen unterteilt[3]: 1) Umspringen von „Figur und Grund“, 2) Ambivalenz von „Bedeutung“ und 3) Mehrdeutigkeit perspektivischer Darstellungen. Diese Typologie ist zwar nicht umfassend und in gewisser Weise sogar irreführend, aber gleichwohl ein brauchbarer erster Zugang.

Abbildung 1


1) Umspringen von „Figur und Grund“. Berühmtestes Beispiel ist der Kelch, dessen Umrisse als zwei einander zugewandte menschliche Profile gesehen werden können. Unter Psychologen ist dieses Kippbild als „Rubinscher Becher“ oder „Rubinsche Vase“ geläufig; der dänische Psychologe Edgar Rubin hatte dieses Motiv, das zuvor schon in der graphischen Kunst benutzt worden war[4], zu Beginn des 20. Jh. aufgegriffen[5] (vgl. Abb. 1). Von Kippen kann man hier sprechen, weil die Konturlinie entweder den Profilen zugehört oder dem Kelch: Sieht man die Profile, hat sich die weiße Fläche in Hintergrund verwandelt; nimmt man den Kelch wahr, sieht man keine Schattenrisse von menschlichen Gesichtern, sondern nur dunklen Hintergrund, der sich hinter dem verschnörkelten Gefäß fortsetzt.

Abbildung 2

Figur/Objekt und (Hinter-)Grund können auch bei eher sinnfreien Linien/Flächengrenzen ineinander umschlagen. Derartige Beispiele standen im Mittelpunkt von Rubins Untersuchungen (Abb. 2).

Abbildung 3

Die Unterscheidung von „Figur“ und „Grund“, die man als Betrachter von nichtperspektivischen zweidimensionalen Darstellungen vornimmt, demonstriert, wie stark man dazu neigt, dreidimensionale Verhältnisse („vor“ vs. „hinter“) in Bilder hineinzusehen. Bereits da, wo nur eine schlichte Linie eine Fläche teilt (Abb. 3), sehen wir leicht eine der beiden Teilflächen vor der anderen[6].

Abbildung 4: Rubins Abbildung von (1921) beschnitten
Abbildung 5: Rubins Abbildung von (1921) modifiziert
Gestaltpsychologen haben sich eingehend mit der Frage beschäftigt, welche abstrakten Qualitäten von Linien/Flächen das Sehen als Figur nahe legen ([Metzger 2008a]Metzger, Wolfgang (2008).
Gesetze des Sehens. Taunus: Klotz, 4. unveränd. Aufl., Repr. nach d. 3., völlig neu bearb. Aufl. 1975..

  Eintrag in Sammlung zeigen
). Manche der zahlreichen Variationen der Darstellung von Rubins Becher machen Faktoren der Figurbildung deutlich; schneidet man beispielsweise Rubins Original an der oberen und unteren Kante des Kelchs horizontal ab, so springen die Profile leichter ins Auge als in der ursprünglichen Konstellation (umschließende Flächen werden eher als Grund gesehen, Abb. 4), ein Tausch von hell und dunkel wirkt dieser Tendenz wiederum entgegen (dunklere Flächen sieht man bevorzugt als Figur, Abb. 5).
Abbildung 6
„Das ebenfalls relativ bekannte Bild einer Landschaft, in der sich die Umrisse „Napoleons“/„eines Kapitäns“ – vom charakteristischen Hut bis zu den Füßen – verstecken (z.B. in [Gregory 2000a]Gregory, Richard L. (2000).
Ambiguity of ‘ambiguity’. In Perception, 29, 1139-1142.

  Eintrag in Sammlung zeigen
, Abb. 6), funktioniert nur bedingt als Kippfigur. Hat man die Umrisse, die für den Mann stehen, erst einmal entdeckt, ist ein Umschlagen von Figur und Grund zwar insofern nicht ausgeschlossen, als man abwechselnd die Silhouette des Mannes vor einem dickem Baum oder aber Bäume/Baumstrünke und einen leeren Zwischenraum sehen kann. Aber nicht nur bei breit (auf die „Totale“) eingestellter Aufmerksamkeit kann man Landschaft und Person zugleich sehen; es ist auch möglich, simultan gewundene dünne Baumstämme und die von ihren Konturen geformte Silhouette zu sehen, also zwei sozusagen symbiotische Figuren. Dieses „Vexierbild“ funktioniert – wie viele andere auch – deshalb gut als Bilderrätsel, weil es in die relativ detailreiche Darstellung einer realistischen Szenerie in unwahrscheinlicher Weise Anzeichen eines bedeutsamen Objektes (meist eines Menschen oder anderen Lebewesens) konstruiert. Ist der Betrachter erst einmal über diese Andeutungen gestolpert, springt aus dem Hintergrund der ursprünglichen „Figur“ (hier: Baumgruppe in Landschaft) ein Objekt in die Szene, ohne diese dabei auszulöschen. Das Konstruktionsprinzip solcher Vexier- oder Rätselbilder sorgt eher für einmalige Überraschung als fortgesetztes Kippen.“ ([Schönhammer 2011]Schönhammer, Rainer (2011).
Stichwort: Kippbilder..

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 4)


2) Ambivalenz von „Bedeutungen“ („semantisch ambivalente Bilder“). „Diese nicht sehr glückliche Kategorisierung – um unterschiedliche Bedeutungen handelt es sich bei zwei- oder mehrdeutigen Bildern immer – bezieht sich auf Vorlagen, bei denen man abwechselnd die Darstellung verschiedener Objekte sehen kann, ohne dass dabei unbedingt ein Figur-Grund-Wechsel beteiligt wäre. Man könnte also vielleicht besser von „Gesichterwechsel der Figur“ sprechen. Die Rede vom Gesichterwechsel charakterisiert diesem Untertypus von Kippbildern nicht nur im übertragenen Sinn – die nämliche „Figur“ (im Sinne der gestaltpsychologischen Unterscheidung von Figur und Grund) evoziert unterschiedliche Objekte – sondern auch insofern, als es hier in der Regel um Bilder geht, bei denen tatsächlich oft abwechselnd unterschiedliche Gesichter (und/oder Körper) von Menschen oder anderen Tieren aus einer Figur hervortreten (manchmal sind das Gesichter/Körper der nämlichen Gattung, manchmal wechselt die Gattung; auch Darstellungen menschlicher Totenköpfe sind verbreitet)[7].“ ([Schönhammer 2011]Schönhammer, Rainer (2011).
Stichwort: Kippbilder..

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 4f)
Abbildung 7
Berühmte Beispiele für Gesichter-Kippbilder tauchten zunächst im 19. und frühen 20. Jh. in humoristischen Publikationen auf und haben heute einen festen Platz in psychologischen Lehrbüchern und populärwissenschaftlichen Darstellungen spektakulärer Wahrnehmungsphänomene. Besonders prominent ist jener Kopf, der auf den ersten Blick meist als der einer Ente gesehen wird, aber auch in den eines Hasen umschlagen kann (Abb. 7).[8]Der in Harvard lehrende Psychologe Jastrow hatte den Enten-Hasen-Kopf am Übergang zum 20. Jh. in die wissenschaftliche Diskussion eingebracht [Brugger 1999a]Brugger, Peter (1999).
One hundred years of an ambiguous figure: happy birthday, duck/rabbit. In Perceptual and Motor Skills, ???, ???, 973–977.

  Eintrag in Sammlung zeigen
. Einige Bemerkungen im Spätwerk Ludwig Wittgensteins (siehe unten) haben diese Gesichterkippfigur gewissermaßen philosophisch geadelt.
Abbildung 8

Ein weiteres sozusagen klassisches Kippbild vereint die Ansicht einer alten Frau (im ganz leicht dem Betrachter zugewandten Profil) mit der Darstellung des Gesichts einer jungen Frau, das vom Betrachter dreiviertel abgewandt ist (Abb. 8);[9] wie beim Enten- vs. Hasenkopf schließen sich beide Sichtweisen aus.

Abbildung 9

Manchmal ist ein partieller Figur-Grund-Wechsel in die Metamorphose der Figur einbezogen. So erscheint im Kippbild „Ratte vs. Mann mit Brille“ (Abb. 9) ein Bereich einmal als Grund zwischen Körper und Schwanz der Ratte und wird mit dem Umschlagen zur Wange des Mannes.

Abbildung 10
„Ähnlich verhält es sich bei der Grafik „Sara Nader“ (Abb. 10) aus der Feder des amerikanischen Psychologen Roger N. Shepard ([Shepard 1990a]Shepard, Roger N. (1990).
Mind sights. Original illusions, ambiguities, and other anomalies, with a commentary on the play of mind in perception and art. New York: W. H. Freeman.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 76)[10]. Allerdings kann man bei diesem Bild beide Sehweisen – Saxophonspieler und en face Porträt einer Frau – gleichzeitig wahrnehmen, was wohl daher rührt, dass jene Flächen, die eines der beiden Augen, den Mund und den Nasenflügel des weiblichen Gesichts anzeigen, entweder isoliert vom Schattenriss des Saxophonspielers sind (Auge) oder sich nicht zwingend in die Einheit von Mann und Instrument fügen (Mund, Nasenflügel). Man kann sogar auch noch gleichzeitig gewahren, dass das sozusagen freischwebende Auge einen Vogel darstellt. Sofern die Aufmerksamkeit nicht zu sehr auf eines der drei „Gesichter“ (Mann, Frau, Vogel) fokussiert, machen diese sich den Platz im Wahrnehmungsakt nicht streitig.“ ([Schönhammer 2011]Schönhammer, Rainer (2011).
Stichwort: Kippbilder..

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 6) „‚Gesichter-Kippbilder‘ sind also von Bildern zu unterscheiden, die Darstellungen mehrerer Gesichter bzw. Körper bergen, welche zwar womöglich – im Sinne eines Bilderrätsels – nicht alle sofort gesehen werden und auch dann, wenn sie einmal entdeckt wurden, abwechselnd ins Zentrum der Aufmerksamkeit treten können, deren gleichzeitige Wahrnehmung aber nicht ausgeschlossen ist. Nur dann, wenn die wesentlichen Anzeichen für die konkurrierenden Gesichter in der jeweiligen Alternative einen sinnvollen Platz finden, schlägt die Wahrnehmung um. Ansonsten kann man eben zwei oder mehrere Gesichter/Körper zugleich sehen, ob sie nun mehr oder weniger gleichberechtigt nebeneinander stehen oder in eine hierarchische Beziehung zueinander gesetzt sind (wie beispielsweise da, wo kleine Darstellungen von Menschen nach Art der Jahreszeiten-Gemälde von Arcimboldo Partien eines Porträts bilden)[11].“ ([Schönhammer 2011]Schönhammer, Rainer (2011).
Stichwort: Kippbilder..

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 6)

„Bilder, die in Arcimboldos Manier Gesichter und Körper zu einem übergeordneten Gesicht (oder eben Totenkopf) zusammenstellen, legen einen Wechsel der Fokussierung nahe, ohne im strengen Sinn Kippbilder zu sein.[12] Diese Verschiebung von Akzenten der Betrachtung ist einem Wechsel der Aufmerksamkeit vergleichbar, wie man ihn vornimmt, wenn man sich auf Details eines Bildes konzentriert oder gar die Pinselstriche (allgemein: Merkmale der Darstellungsweise) fokussiert. Selbst wenn man bei der Untersuchung der Oberfläche eines Bildes für Momente das Dargestellte völlig ausklammert, fehlt hier – wie auch beim Fokuswechsel bei Bilderrätseln – das typische Erlebnis verblüffenden Hin-und-her-Kippens.

Wenn Ernst Gombrich den Übergang von Sehen des Bildinhalts zu einem radikal auf die Malweise gerichteten kunstwissenschaftlichen Blick mit dem Kippbilderlebnis gleichsetzt ([Gombrich 2002a]Gombrich, Ernst H. (2002).
Kunst und Illusion. Zur Psychologie der bildlichen Darstellung. Berlin: Phaidon.

  Eintrag in Sammlung zeigen
), was der Kunsttheoretiker Richard Wollheim aus verschiedenen Gründen in Frage stellte (siehe unten), wird er u. a. der Tatsache nicht gerecht, dass das Kippen zwar auch durch Konzentration aktiv beeinflusst werden kann, aber – anders als eine ausblendende Vertiefung in die Darstellungsweise – immer als Widerfahrnis erlebt wird (dieser jederzeit individuelle überprüfbare Befund wird auch durch Ergebnisse der experimentellen Forschung bestätigt; siehe unten). Frei nach Lichtenberg: Kippbilder vermitteln das Erlebnis ‚Es sieht!‘.“ ([Schönhammer 2011]Schönhammer, Rainer (2011).
Stichwort: Kippbilder..

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 7)


3) Perspektivische Mehrdeutigkeit. Zweidimensionale Projektionen dreidimensionaler Körper, also beispielsweise perspektivische Darstellung von Kristallen, sind objektiv vieldeutig. Grundsätzlich kann ja schon jede auf ein Blatt gezeichnete Linie für zahllose Neigungen eines Stabes (oder eben einer Kante) in die Tiefe des Raumes stehen. Die verschiedensten Körper führen also zur nämlichen Projektion. Ungeachtet der unendlich vielen möglichen dreidimensionalen Konstellationen, die hinter einem solchen Bild stehen können, drängen sich dem Wahrnehmen nur wenige auf. Das ist per se bemerkenswert. Zu den „Lebensgewohnheiten des Gesichtssinnes“ ([Mach 1987a]Mach, Ernst (1987).
Die Analyse der Empfindungen und das Verhältnis des Physischen zum Psychischen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

  Eintrag in Sammlung zeigen
) gehört es offenbar, dass uns die Mehrzahl der möglichen 3D-Sichtweisen von Zeichnungen nicht in den Sinn kommen.
Abbildung 11
Eine Zeichnung (Abb. 11), in der wir spontan die Projektion eines Gitter-Würfels ausmachen (mögen auch andere Körper zum nämlichen Bild führen), bleibt allerdings auch im Wahrnehmungsakt mehrdeutig: in der Regel kippt die Ansicht der unveränderten Vorlage zwischen zwei unterschiedlich im Raum gelagerten Würfeln hin und her, sieht man, anders gesagt, Ecken vor- bzw. zurückspringen. Diese Kippfigur ist unter der Bezeichnung Necker-Würfel geläufig; genannt nach jenem Schweizer Geologen und Kristallographen, der das Kippen beim Betrachten von durchsichtigen Kantendarstellungen von Kristallformen im Jahr 1832 schriftlich festgehalten hatte (vgl. [Wade et al. 2010a]Wade, Nicholas J.; Campbel, Robin N.; Ross, Helen E. & Lingelbach, Bernd (2010).
Necker in Scotch perspective. In Perception, 39, 1–4.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).
Abbildung 12
Abbildung 13
Als „Machs Buch“ (Abb. 13) wird die Verbindung zweier Parallelogramme bezeichnet, die in der Regel zunächst als geöffnetes „Buch“ (bzw. geknickte Karte) gesehen wird[13], das (die) dem Betrachter den Rücken zuwendet. Alternativ blickt man in das aufgeschlagene Buch hinein ([Mach 1987a]Mach, Ernst (1987).
Die Analyse der Empfindungen und das Verhältnis des Physischen zum Psychischen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).
Abbildung 14
Eine Reihe von schräg angeordneten „Knickfiguren“ ergibt die „Schrödersche Treppe“ (Abb. 14), bei der Untersicht und Aufsicht ineinander umschlagen können. Netzwerke von Parallelogrammen erscheinen als Texturen von Quadern/Würfeln, deren Ecken man mal nach innen, mal außen springen sieht – ein Motiv das sich in griechischen und römischen Mosaiken findet und auch bei Möbelfurnieren vorkommt ([Gregory 2000a]Gregory, Richard L. (2000).
Ambiguity of ‘ambiguity’. In Perception, 29, 1139-1142.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).

Perspektivische Mehrdeutigkeit hat Konsequenzen für die Wahrnehmung von Bewegung: Bei einäugiger Betrachtung tritt die plötzliche Umstülpung auch bei einem Drahtwürfelwürfel auf;[14] dreht sich das Gebilde, so kehrt sich mit dem Umspringen die wahrgenommene Drehrichtung um.[15] Das geschieht auch, wenn man die Projektion eines rotierenden Drahtwürfels betrachtet. Ein Beispiel für eine natürliche Situation, bei der die Bewegungsrichtung in den Augen des Betrachters umschlagen kann, nennt Otto Klemm: „Die Windmühle, die man als dunklen Schattenriß am Horizont schräg von der Seite sieht, dreht sich je nach perspektivischer Vorstellung in verschiedener Richtung." Die Computeranimation „spinning dancer“ spielt ebenfalls mit einer (weitgehenden) perspektivischen Äquivalenz entgegengesetzter Tiefenausrichtungen von Körpern, von denen man lediglich die Silhouette sieht. [16]

Zwischenresümee
  • Räumliche Mehrdeutigkeit von Bildern spielt nicht nur da eine Rolle, wo man zwischen Sichtweisen perspektivischer Darstellungen springt. Beim Kippen von Figur und Grund wechselt ebenfalls die wahrgenommene räumliche Position (vorne/hinten). Ohne ein Spiel mit räumlicher Mehrdeutigkeit kommt schließlich auch das „semantische Kippen“ zwischen dem Sehen der jungen vs. alten Frau nicht aus.[17]
  • Neben räumlicher Mehrdeutigkeit ist offenbar die menschliche Neigung, bereits in wenigen Andeutungen ein Gesicht (allgemeiner: Die Gestalt eines vertrauten Lebewesens) auszumachen ([Schönhammer 2009a]Schönhammer, Rainer (2009).
    Einführung in die Wahrnehmungspsychologie. Sinne, Körper, Bewegung. Wien: Facultas, 1. Aufl..

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ), ein Unsicherheits- und damit Kippfaktor. Dieser kann in Verbindung mit einer Ambivalenz von Figur-Grund (Rubins Becher) oder einer der Perspektive (junge/alte Frau) zum Tragen kommen. Manchmal, wie im Fall des Enten-Hasen-Kopfes, ist er aber offenbar eigenständig wirksam (also auch angesichts einer mit beiden Augen aus der Nähe betrachteten Plastik).[18]“ ([Schönhammer 2011]Schönhammer, Rainer (2011).
    Stichwort: Kippbilder..

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 9)


Weitere Typen von Kippfiguren
Abbildung 15

Ein weiterer Typus von Kippbildern, bei dem es um räumliche Tiefe geht, sind Bilder mit Schattenindikatoren, die sowohl auf konvexe als auch auf konkave Wölbungen hinweisen können (Abb. 15); in Lehrbüchern wird dieser Aspekt von Schattierungswahrnehmung meist zugunsten vermeintlich eindeutiger Wölbungswahrnehmung in Abhängigkeit von der impliziten Lage der Lichtquelle („Licht von oben“ vs. „von unten“) vernachlässigt (demonstriert durch Drehung des Bildes um 180°); bereits die oben bzw. unten angedeuteten Schatten schließen indessen ein Kippen zwischen konvexem und konkavem Eindruck nicht aus, dreht man die Demonstrationsbeispiele um 90°, verlagert also das Helligkeitsgefälle auf eines zwischen rechter und linker Seite, so erleichtert dies die Fluktuation der Sichtweisen. Unter natürlichen Umständen tritt Wölbungsambivalenz beispielsweise im Hinblick auf die Segel entfernter Schiffe auf.[19]

Die Scheinbewegung, die man durch benachbarte, in schneller Abfolge aufleuchtende bzw. verlöschende Lämpchen erzeugen kann, ist bei geeigneter Anordnung – etwa bei acht in gleichem Abstand auf einer Kreislinie angeordneten Lämpchen, von denen jeweils 4 im schnellen Wechsel aufleuchten – ambivalent hinsichtlich der Richtung.

Bei statischen Bildern mit zweidimensionalen geometrischen Figuren kann ein Umspringen der wahrgenommenen Ausrichtung eintreten. Die drei Richtungen etwa, auf welche die Spitzen eines gleichseitigen Dreiecks zeigen, kann man nicht zugleich sehen (bei horizontaler oder vertikaler Ausrichtung einer der Seiten tendiert man spontan dazu, die dieser jeweils gegenüberliegende Spitze als richtungsweisend wahrzunehmen [Attneave 1971a]Attneave, F. (1971).
Multistability in perception. In Sci.Am 225, 225, ???.

  Eintrag in Sammlung zeigen
und [Wittgenstein 1990a]Wittgenstein, Ludwig (1990).
Tractatus logico-philosophicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp, Tagebücher 1914-1916; Philosophische Untersuchungen. [7. Aufl.].

  Eintrag in Sammlung zeigen
).
Abbildung 16
Schließlich ordnen sich Muster beim Betrachten in unsteter Weise (Abb. 16, [Metzger 2008a]Metzger, Wolfgang (2008).
Gesetze des Sehens. Taunus: Klotz, 4. unveränd. Aufl., Repr. nach d. 3., völlig neu bearb. Aufl. 1975..

  Eintrag in Sammlung zeigen
&[Stadler & Kruse 1995a]Stadler, Michael & Kruse, Peter (1995).
The Function of Meaning in Cognitive Order Formation..
In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 5–21.

  Eintrag in Sammlung zeigen
); auch hier gehen meist Wechsel der wahrgenommenen Gruppierung mit solchen der wahrgenommenen Ausrichtung von Elementen des Musters Hand in Hand.



Psychologische und neurowissenschaftliche Diskussion
“It is especially phenomena of ambiguity that make us think of perception as actively creative.“ Richard Gregory[20]


Für Psychologen sind Kippfiguren – ebenso wie Wahrnehmungstäuschungen – ein beliebtes Mittel, um zu demonstrieren, dass Wahrnehmen nicht (vollends) von den äußeren Gegebenheiten, die auf die Sinnesorgane einwirken, bestimmt ist. Wie die Subjektivität im Fall der Kippfiguren bei unveränderten Gegebenheiten zu verschiedenen Eindrücken kommt, ist indessen bis heute ungeklärt.

Nicht einmal die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, sich mit dem Phänomen zu beschäftigen, ist unstrittig: Neben dem Hauptstrom der Forschung, in dem das Thema stets gegenwärtig blieb, hielten Anhänger einer „ökologisch“ – sprich: an den natürlichen Umständen des Wahrnehmens – orientierten Forschung Distanz: Man habe es hier nicht mit potentiell besonders erhellenden Grenzfällen des Wahrnehmens zu tun – wie bis heute von jenen, die Kippfiguren untersuchen, meist mehr oder minder ausdrücklich argumentiert wird –, sondern mit denaturierten Vorgaben einer lebensfernen Laborforschung.[21] Zu betonen, dass die meisten natürlichen Wahrnehmungssituationen sich vom Betrachten von Kippbildern unterscheiden, schließt indessen nicht aus, dass solche Bilder – ex negativo – Prinzipien der Ökologie des Wahrnehmens verdeutlichen können. Entsprechend kann eine Forschungsperspektive, die auf den Umwelt- und Handlungsbezug des Wahrnehmens orientiert ist, ihrerseits das Verständnis von Kippbildern befördern ([Leopold & Logothetis 1999a]Leopold, David A. & Logothetis, Nikos K. (1999).
Multistable phenomena: changing views in perception. In Trends Cogn. Sci. (Regul. Ed.), 3, 254–264.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).

Seit langem wird diskutiert, ob das Umschlagen der Wahrnehmung von einer Art Ermüdung („Sättigung“) in Nervennetzen rühren könnte; da diesbezüglich meist relativ frühe Stufen der Reizverarbeitung unter Verdacht stehen, gilt die Sättigungstheorie auch als „Bottom-up-Hypothese“. Dem steht die Vermutung gegenüber, dass nicht zuletzt Wissen und Aufmerksamkeit, also (eher bewusste) mentale Prozesse, die den „Automatismen“ grundlegender Module des visuellen Systems nachgelagert bzw. übergeordnet sind, eine wesentliche Rolle spielen („Top-down-Hypothesen“). Die im Laufe der Zeit angehäuften empirischen Befunde deuten, das sei einem Ausblick auf Methoden und Ergebnisse der experimentellen Erforschung von Kippphänomenen vorausgeschickt, darauf hin, dass die Wahrheit jenseits dieser plakativen (und zugleich unscharfen) Entgegensetzung liegt.

Für den Gestaltpsychologen Wolfgang Köhler war die Ermüdungserklärung Bestandteil der These, Wahrnehmen überhaupt basiere – analog zu in der Physik untersuchten Erscheinungen – auf antagonistischen Prozessen neuronaler Selbstorganisation. Das Kippen gilt hier ganz ausdrücklich als generelles Funktionsprinzip des Gehirns, welches bei stabilen Wahrnehmungen nur nicht zu Bewusstsein komme. Diese Behauptung mag den Reiz eines Paradoxes haben, ist aber hinsichtlich des namhaft gemachten allgemeinen Funktionsprinzips nicht mehr als eine metaphorisch formulierte Vermutung; und anderseits erscheint diese These nicht gerade darauf angelegt, die Besonderheit von Wahrnehmungsprozessen, bei denen es zum Kippen kommt, zu erklären. In diese Tradition stellen sich neuere Bemühungen multistabiles Wahrnehmen im Rahmen des systemtheoretischen Zugangs der „Synergetik“ [Kruse & Stadler 1995a]Kruse, Peter & Stadler, Michael (1995).
Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, Papers originally presented at the International Symposium on Perceptual Multistability and Semantic Ambiguity held at the University of Bremen, Germany, March 22-25, 1993.

  Eintrag in Sammlung zeigen
als Schlüssel zum Verständnis des Wahrnehmens zu nutzen. Wenn in diesem Sinn das Kippen als „herausragendes methodologisches Fenster für das Messen der Dynamik des visuellen Systems“ [Kruse et al. 1995a]Kruse, Peter; Strüber, D. & Stadler, Michael (1995).
Significance of perceptual multistability for research on cognitive self-organization.
In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 69–84.

  Eintrag in Sammlung zeigen
angesprochen wird, bleibt es nicht aus, dass u. a. Analogien von Kippfiguren und mathematischen Modellierungen der Quantenmechanik ins Feld geführt werden ([Caglioti 1995a]Caglioti, G. (1995).
Perception of ambiguous figures: A qualitative Model based on Synergetics and Quantum Mechanics.
In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 463–478..

  Eintrag in Sammlung zeigen
).


Untersuchungsmethoden:
  • Bei experimentellen Untersuchungen zur Wahrnehmung von Kippbildern wird in der Regel von den Versuchspersonen verlangt, durch Drücken verschiedener Knöpfe anzuzeigen, welche Lesart der Vorlage ihnen momentan ins Auge springt. Auf diese Weise lassen sich der primäre Eindruck sowie der Wechsel im weiteren Verlauf (Fluktuation, jeweilige Verweildauer) feststellen. Dieses Verfahren setzt voraus, dass die Probanden über das potentielle Kippen bzw. die möglichen Sichtweisen vorweg aufgeklärt wurden; sie sind also nicht völlig unbefangen. Entsprechend vorinformiert sind auch Versuchspersonen, die auf einer Skala einschätzen sollen, wie leicht ihnen diese oder jene Sichtweise fällt. Will man eine derartige Voreinstellung vermeiden, ist man auf mündliche Berichte („Sagen Sie, was Sie sehen.“) angewiesen, die nicht so leicht statistisch ausgewertet werden können.
  • Je nach spezifischer Fragestellung sind die Versuchspersonen frei, die jeweiligen Vorlagen ohne weiteren Vorsatz auf sich wirken zu lassen, oder werden aufgefordert, Sichtweisen möglichst zu halten oder im Gegenteil möglichst oft wechseln zu lassen.
  • Das Betrachten erfolgt manchmal nur mit einem Auge, manchmal mit fixiertem Kopf (z.B. Kinnauflage). Der Blick darf schweifen oder soll auf eine Markierung im Bild fixiert werden (wie eine Fixierung wirkt es auch, wenn die Bilder dem Tanz der freien Augenbewegung nachgeführt werden oder wenn man das Kippen anhand von Nachbildern einer blitzlichtartigen Präsentation auf der Netzhaut – Nachbilder bewegen mit dem Auge mit – untersucht.)
  • Die Vorlagen werden ununterbrochen oder in verschiedenen Intervallen präsentiert.
  • Manchmal stehen die Bilder auf dem Kopf (etwa um zu prüfen, welche Rolle das Erkennen von „Bedeutung“/Lebewesen für die Zuordnung einer Kontur spielt).
  • Manchmal spielen eindeutig gemachte („disambiguierte“) Varianten von Kippbildern eine Rolle.
  • Das, was Versuchspersonen im Zusammenhang des jeweiligen Versuchsaufbaus bewusst mitteilen (meist per Knopfdruck), wird in aufwendigeren Studien mit Messungen von Augenbewegungen (teils auch des eventuell abgedeckten Auges) und Akkommodation, der Hirnströme (sogenannter ERPs: ereigniskorrelierter Potentiale) oder lokaler Durchblutungsdifferenzen abgeglichen.
  • Anhaltspunkte für die Erklärung (bzw. die neuronale Basis) multistabiler Wahrnehmung ergeben sich auch aus gewissen Parallelen zur binokulären Rivalität (bietet man beiden Augen Ansichten, die nicht zur Deckung zu bringen sind, springt das Wahrnehmen zwischen beiden Sichten), deren neuronale Korrelate mit Elektroden im Gehirn von Affen untersucht werden können.
Ergebnisse
Abbildung 17
  • Ein bereits älterer Forschungsbefund machte die Sättigungstheorie zweifelhaft: Zeigt man Versuchspersonen, bevor man ihnen das Kippbild mit der jungen und der alten Frau präsentiert, eine eindeutig gemachte Variante, die entweder die „Ehefrau“ oder die „Schwiegermutter“ erkennen lässt (Abb. 17), sehen sie dann das Kippbild eher entsprechend der jeweiligen Prägung (nach [Attneave 1971a]Attneave, F. (1971).
    Multistability in perception. In Sci.Am 225, 225, ???.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    und [Hochberg 1977a]Hochberg, Julian E. (1977).
    Wahrnehmung. Wiesbaden: Akademische Verlagsgesellschaft.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ). Nach der Sättigungstheorie wäre das Gegenteil zu erwarten. Dem steht u. a. der neuere Befund gegenüber, dass im Falle eines rotierenden Neckerwürfels die Vorerfahrung mit eindeutig gemachter Drehrichtung nur dann auf die Auffassung der mehrdeutigen Vorlage durchschlägt, wenn das „Priming“, wie dieses Versuchsdesign genannt wird, kurz gehalten war, während eine längere Vorwegkonfrontation die gegenteilige Wahrnehmung befördert ([Pitts et al. 2008a]Pitts, Michael A.; Gavin, William J. & Nerger, Janice L. (2008).
    Early top-down influences on bistable perception revealed by event-related potentials. In Brain and Cognition, 67, 1, 11–24.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    )
  • Was empirische Bestätigungen von „Top-down-Prozessen“ angeht, ist vielfach belegt, dass sich das Kippen zwar willkürlich beeinflussen, indessen nicht völlig intentional kontrollieren lässt.
  • Die Wahrnehmung von Kippbildern, die Gesichter enthalten (beispielsweise der Hasen-Enten-Kopf), ist leichter beeinflussbar – im Sinne von verzögertem oder beschleunigtem Wechsel – als die von Bildern mit doppeldeutiger Perspektive (z. B. der Necker-Würfel; [Stüber & Stadler 1999a]Strüber, Daniel & Stadler, Michael (1999).
    Differences in top-down influences on the reversal rate of different categories of reversible figures. In Perception, 28, 1185–1196.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).
  • Hirnstrommessungen lieferten in jüngerer Zeit Indizien dafür, dass frühe Prozesse im Hinterhauptslappen des Gehirns durch Aktivierungen in frontalen und temporalen Bereichen des Gehirns, die mit Aufmerksamkeit resp. Objektwissen in Verbindung gebracht werden, mitbestimmt werden (beispielsweise [Pitts et al. 2008a]Pitts, Michael A.; Gavin, William J. & Nerger, Janice L. (2008).
    Early top-down influences on bistable perception revealed by event-related potentials. In Brain and Cognition, 67, 1, 11–24.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).
  • Messungen im Affenhirn ([Logothetis 1998a]Logothetis, N. K. (1998).
    Single units and conscious vision. In Philos. Trans. R. Soc. Lond., B, Biol. Sci., 353, 1377, 1801–1818.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ) und EEG-Befunde beim Menschen zeigen ([Britz et al. 2010a]Britz, Juliane; Pitts, Michael A. & Michel, Christoph M. (2010).
    Right parietal brain activity precedes perceptual alternation during binocular rivalry. In Hum. Brain Mapping, ???, ???.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ), dass bei binokulärer Rivalität „späte“ Module (im Scheitellappen), die mit der räumlichen Auswertung visueller Reize in Verbindung gebracht werden , eine herausgehobene Rolle spielen; entsprechende Aktivierungen finden sich auch bei Kippfiguren ([Britz et al. 2009a]Britz, Juliane; Landis, Theodor & Michel, Christoph M. (2009).
    Right parietal brain activity precedes perceptual alternation of bistable stimuli. In Cereb. Cortex 19, 19, 1, 55-65.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 55–65).
  • Vergleicht man das EEG, das sich zeigt, wenn man vor den Augen der Versuchspersonen den Wechsel zwischen eindeutig gemachten Varianten eines Bildes vollzieht, mit jenem, das mit echtem Kippen bei unveränderter mehrdeutiger Vorlage einhergeht, so fehlt beim echten Kippen eine Komponente, die als „Erlangen von Gewissheit“ interpretierbar ist; gleichwohl scheint man das Kippen immer wieder als neue Gewissheit zu erleben, sich also nicht dessen bewusst zu sein, was das EEG bezeugt: dass man auf dem Sprung bleibt ([Kornmeier & Bach 2009a]Kornmeier, & Jürgen Bach, Michael (2009).
    Object perception: When our brain is impressed but we do not notice it. In Journal of Vision, 9, 7.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).
  • Zusammenhänge von Kippen und Augenbewegungen sind ebenso nachgewiesen, wie der Umstand, dass es zum Kippen auch dann kommt, wenn das Auge nicht über das Bild wandert.
  • Von Augenbewegung unabhängige Verlagerungen der Aufmerksamkeit (sog. „verdeckte Aufmerksamkeit“) modifizieren das Kippen. Der Zusammenhang von Kippen mit intentionalem Suchverhalten mit und ohne Augenbewegungen ist ein Indiz dafür, dass das Kippen auch jenseits bewusster Absicht, als Art von Suchverhalten unter erschwerten Wahrnehmungsbedingungen verstanden werden kann (zusammenfassend [Leopold & Logothetis 1999a]Leopold, David A. & Logothetis, Nikos K. (1999).
    Multistable phenomena: changing views in perception. In Trends Cogn. Sci. (Regul. Ed.), 3, 254–264.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).
  • Springt beim einäugigen Betrachten eines Neckerwürfels die Sichtweise um, ändert sich die Stellung des verdeckten Auges, so wie das bei beidäugigem Sehen geschehen würde, um bei einem tatsächlichen räumlichen Gebilde das Sehen von Doppelbildern zu vermeiden (Vergenzbewegung) ([Enright 1987a]Enright, J. T. (1987).
    Perspective vergence: oculomotor responses to line drawings. In Vision Res, 27, 1513–1526.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).
  • Kurze Unterbrechungen der Reizpräsentation (bis zu 400 ms) fördern ein Kippen, längere Pausen reduzieren es drastisch; welche der beiden konkurrierenden Deutungen dadurch gestützt wird, ist strittig ([Kornmeier et al. 2009a]Kornmeier, Jürgen; Hein, Christine Maira & Bach, Michael (2009).
    Multistable perception: When bottom-up and top-down coincide. In Brain and Cognition, 69, 138–147.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ).

Ungeachtet der offenen Fragen angesichts der hier schlaglichtartig angedeuteten komplexen Befundlage kann man festhalten, dass Kippbilder wohl eher durch Deutungen zu erhellen sind, welche bedenken, wie sich diese Situationen zum prinzipiellen Handlungs- bzw. Umweltbezug des Wahrnehmens verhalten, als durch losgelöste Modelle der Selbstorganisation bzw. Analogien zu physikalischen Phänomenen.

Philosophische Diskussion

Spätestens mit Wittgensteins Beispiel des Hasen-Enten-Kopfs (H-E-Kopf) hat das Kippbild Eingang in den philosophischen Diskurs gefunden (vgl. nochmals Abb. 7 oben).

Wittgenstein Interesse für das Kippbild rührt aus seiner Fragestellung zur unterschiedlichen Verwendungsweisen des Ausdrucks „sehen“ her (vgl. [Glock 2000a]Glock, Hanjo (2000).
Aspektwahrnehmung.
In Wittgenstein-Lexikon, 43.

  Eintrag in Sammlung zeigen
und [Rager 1997a]Rager, Dietmar (1997).
Aspekte Sehen.
In Bilder in der Philosophie & in anderen Künsten & Wissenschaf­ten, ???.

  Eintrag in Sammlung zeigen
). So unterscheiden wir das gewöhnliche Sehen-von vom Sehen-als. Beispielsweise lässt sich das gewöhnliche Sehen einer Wolke vom Sehen einer Wolke als Schaf unterscheiden. Eine andere Art von Unterscheidung liegt im Falle des H-E-Kopfes vor, wenn man ihn entweder als Hasenbild oder als Entenbild sieht. Wittgenstein spricht in diesem Fall von Aspektsehen oder Aspektwechsel. Die Frage, die ihn dabei u.a. interessiert, lautet, ob der Aspektwechsel jeweils mit einem Wechsel eines Wahrnehmungserlebnisses einhergeht und dieser Wahrnehmungserlebniswechsel erklären kann, warum wir eben das eine mal einen Hasen und das andermal eine Ente sehen. Klar scheint ja erst einmal zu sein, dass wir beim Betrachten des H-E-Kopfs in gewisser Hinsicht jedes Mal das gleiche wahrnehmen oder sehen, egal ob wir entweder gerade der Aspekt des Hasen- oder des Entenkopfs aufleuchtet. Nach Wittgenstein kann uns hier die Gestalttheorie nicht weiter helfen, der zufolge wir beim Sehen des Hasen- bzw. des Entenkopfes jeweils unterschiedliche Gestalten wahrnehmen würden (vgl. [Glock 2000a]Glock, Hanjo (2000).
Aspektwahrnehmung.
In Wittgenstein-Lexikon, 43.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 43 und [Krkac 2010a]Krkac, Kristijan (2010).
Wittgensteins’s Dubbit III. In Wittgenstein-Studien, ???, 121-149.

  Eintrag in Sammlung zeigen
). Die Gestalt ist ja jedes Mal dieselbe, der Unterschied liegt alleine in unserem Seherlebnis, dass das eine Mal im Sehen eines Hasenbildes und das andere Mal im Sehen eines Entenbildes besteht. Vor ähnlichen Problemen wie der Gestalttheoretiker steht der Repräsentationalist, der behauptet, dass unsere Wahrnehmung in einem inneren Bild des wahrgenommen Gegenstandes besteht. Auch für ihn gilt, dass er nur schwerlich leugnen kann, dass das Hasen- oder Entenbild also der jeweilige Aspekt, den der Betrachter wahrnimmt, erst einmal auf der gleichen Repräsentation beruhen muss (nämlich in beiden Fällen auf einer, die auf der Umrissform des H-E-Kopfes beruht). Wie aber kann der Repräsentationalist die unterschiedlichen Wahrnehmungserlebnisse erklären?
Der Repräsentationalist wird auf diese Frage ohne Zusatzannahmen keine befriedigende Antwort geben können (vgl. [Macpherson 1996a]Macpherson, Fiona (1996).
Ambiguous Figures and the Content of Experience. In Nous, 40, 1, 82-117, 2006?.

  Eintrag in Sammlung zeigen
).[22] Nach Wittgenstein kann weder die Gestalttheorie noch der Repräsentationalismus eine Erklärung für das Aspektsehen anbieten. Wittgensteins eigene Lösung besteht dagegen darin, dass Sehen-als nicht als eine reine Form der Wahrnehmung zu betrachten ([Wittgenstein 1971a]Wittgenstein, Ludwig (1971).
Philosophische Untersuchungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 524): „Das ‚Sehen-als …‘ gehört nicht zur Wahrnehmung. Und darum ist es wie ein Sehen und wieder nicht ein Sehen.“ Das Aufleuchten des Aspekts ist nach Wittgenstein „halb Seherlebnis, halb ein Denken“ (ebd. S. 524). Zum Aspektsehen muss also eine kognitive Leistung hinzukommen, die über eine bloße Wahrnehmung hinausgeht (vgl. [Glock 2000a]Glock, Hanjo (2000).
Aspektwahrnehmung.
In Wittgenstein-Lexikon, 43.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 44 f.). Aspektsehen ist für Wittgenstein eine kognitive Fähigkeit und das Fehlen dieser Fähigkeit, die Aspektblindheit, ist für ihn vergleichbar mit Farbenblindheit oder „dem Mangel des musikalischen Gehörs‘“ (ebd. 552). Die Aspektblindheit zeigt sich aber nicht in dem Fehlen bestimmter Wahrnehmungen, sondern in der Unfähigkeit kognitiv auf bestimmte Fragen zu reagieren. Anders gesagt, die Fähigkeit den Aspekt zu sehen, zeigt sich in bestimmten sprachlichen Reaktionen, etwa „jetzt sehe ich’s“. Dieser Ausdruck, mit dem ich mein Erlebnis des Aspektwechsles mitteile, ist zumindest in einer Hinsicht vergleichbar mit dem Schrei, der meinen Schmerz anzeigt. Beide beziehen sich nicht auf mentale Gegenstände (innere Bilder) sondern sind Ausdruck eines Erlebnisses.
Innerhalb der Bildwissenschaften hat sich an prominenter Stelle Ernst Gombrich auf Wittgensteins Überlegungen bezogen ([Gombrich 1977a]Gombrich, Ernst H. (1977).
Kunst und Illusion. Zur Psychologie der bildlichen Darstellung. Stuttgart:  ???.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 21). Für Gombrich ist Wittgensteins Auseinandersetzung mit Kippbildern deshalb von Bedeutung, weil nach Gombrich auch beim Betrachten von Bildern eine Art von Aspektwechsel stattfindet, nämlich wenn wir zwischen der Illusion des Sehens des Bildraums oder des Bildsujets und dem bloßen Sehens des Bildträgers hin- und herwechseln. So wüssten wir zwar, dass wir in Wirklichkeit einen zweidimensionalen Gegenstand sehen, auch wenn wir die Illusion haben, einen dreidimensionalen zu sehen. Gombrich vergleicht dieses Phänomen mit dem Aspektwechsel beim Hasen-Enten-Kopf.
Richard Wollheim weist in diesem Zusammenhang zu Recht darauf hin, dass dieser Vergleich fehlgeleitet ist: Beim H-E-Kopf wechseln wir nicht zwischen dem Sehen des H-E-Kopfs und dem Bildträger, sondern zwischen zwei Bildinhalten ([Wollheim 1982a]Wollheim, Richard (1982).
Sehen-als, sehen-in und bildliche Darstellung.
In Objekte der Kunst, 192-210, übersetzt von Looser, Max.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: S. 199). Wollheims Kritik weist daraufhin, dass wir zwei Fälle bei Bildern unterscheiden sollten. Auf der einen Seite können wir zwischen dem Bildinhalt und dem Bildträger unterscheiden und auf der anderen Seite zwischen zwei Bildinhalten eines Bildträgers. Nur im letzten Fall liegt nach Wollheim ein echter Aspektwechsel vor. Dies wird auch darin deutlich, dass wir bei echten Aspektwechsel nicht gleichzeitig beide Aspekte wahrnehmen können, während dies bei Bildern kein Problem und nach Wollheim sogar die Voraussetzung für das Sehen von Bildern ist. Bei Bildern müssen wir nach Wollheim gleichzeitig Bildträger und Bildinhalt wahrnehmen („twofoldness“). Wollheim unterscheidet in dieser Hinsicht das Sehen-in (hier liegt ein zweiheitliches Sehen vor) vom Sehen-als (einer Art des Aspektsehens). Wichtig in diesem Zusammenhang ist für Wollheim die Lokalitätsbedingung: beim Sehen-als können wir immer auf die Stelle hinweisen, die Ursache für die beiden Aspekte ist (z.B. beim H-E-Kopf die Löffel bzw. der Schnabel). Gleiches ist bei Sehen-in nicht notwendigerweise möglich.
Wollheims Auffassung wird u.a. von Dominic Lopes kritisiert. Seine Gegenbeispiele sind Trompe l'œil Bilder, bei denen es uns zuweilen nicht möglich ist, den Bildträger zu sehen und gegenstandslose Bilder, die keinen Bildinhalt besitzen ([Lopes 1996a]Lopes, Dominic (1996).
Understanding Pictures. Oxford: Claredon Press.

  Eintrag in Sammlung zeigen
: § 2.3). Gegen Lopes lässt sich einwenden, dass eine Person, der es im Fall eines Trompe l'œils Gemälde nicht gelingt, den Bildträger zu sehen, eben nicht das Gemälde als Bild sieht, sondern nur vermeintlich den dargestellten Gegenstand. Dies trifft auch für den Fall zu, dass die Person selbst weiß, dass sie nicht den Gegenstand selbst sieht. Es handelt sich in diesem Fall also um eine optische Täuschung vergleichbar mit der Müller-Lyer-Täuschung, bei der die Linien auch dann dem Betrachter unterschiedlich lang erscheinen können, wenn er weiß, dass sie gleich lang sind. Eine Illusion dieser Art liegt aber beim Sehen von Bildern nicht vor. Vielmehr gehört es zum Sehen von Bildern dazu (twofoldness!), dass wir gleichzeitig den Bildträger und das Bildsujet sehen. Im Fall von gegenstandslosen Bildern kann auf Lopes entgegnet werden, dass auch bei diesen ein zweiheitliches Sehen vorliegt, nämlich zum einen das Sehen des zweidimensionalen Bildträgers und des vermeintlichen dreidimensionalen Bildraums.

Siehe auch:

Anmerkungen
  1. [Gregory 2000a]Gregory, Richard L. (2000).
    Ambiguity of ‘ambiguity’. In Perception, 29, 1139-1142.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    , S. 1140.
  2. Rainer Schönhammer hat die von ihm 2011 verfassten Abschnitte dieses Stichworts (Einleitung, „Phänomenologie (Eingrenzung und Varianten)“ und „Psychologische und neurowissenschaftliche Diskussion“) parallel im Mai 2011 auf der Website von PsyDok (Volltextserver der Virtuellen Fachbibliothek Psychologie) publiziert (http://psydok.sulb.uni-saarland.de/frontdoor.php?source_opus=2756&la=de), um sie als Stellungnahme zu fixieren: einige Passagen im Glossareintrag hat er ausdrücklich als Zitate der genannten Publikation gekennzeichnet (Schönhammer, 2011).
  3. So bei [Rock 1985a]Rock, Irvin (1985).
    Wahrnehmung. Vom visuellen Reiz zum Sehen u. Erkennen. Heidelberg: Spektrum-der-Wissenschaft-Verlagsgesellschaft.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    , an dem sich viele Autoren orientieren [Nänni 2008a]Nänni, Jürg (2008).
    Visuelle Wahrnehmung. Sulgen: Niggli, 1. Aufl..

      Eintrag in Sammlung zeigen
    .
  4. [Hofmann 2000a]Hoffman, Donald D. (2000).
    Visuelle Intelligenz. Wie die Welt im Kopf entsteht. Stuttgart: Klett-Cotta.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    , [Piccolino & Wade 2006a]Piccolino, Marco & Wade, Nicholas J. (2006).
    Flagging early examples of ambiguity (1). In Perception, 35, 7, 861–864.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    sowie [Sander 1962a]Sander, Friedrich (1962).
    Experimentelle Ergebnisse der Gestaltpsychologie.
    In Ganzheitspsychoplogie. Grundlagen, Ergebnisse, Anwendungen: gesammelte Abhandlungen, 73–122.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    nennen Beispiele aus dem späten 18. und dem frühen 19. Jh.
  5. in Studien, die er zwischen 1912 und 1914 bei G. E. Müller in Göttingen durchführte und 1915 in Buchform publizierte (2. Aufl.1921)
  6. Oder – als dritte Möglichkeit – die Linie als Körper (oder körperliche Leerstelle); also etwa einen Faden/eine Schlage auf/vor dem Grund bzw. eine Ritze in einer Fläche
  7. Nur ausnahmsweise wird das in der Forschungsliteratur reflektiert (wie bei [Stoesz 2008a]Stoesz Brenda Marie (2008).
    The Role of Selective Attention in Perceptual Switching.., Thesis Master of Arts Thesis.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    , die Kippfiguren im Hinblick auf die Besonderheiten der Gesichtswahrnehmung bei autistischen Kindern untersuchte).
  8. Zahlen zur Identifikation auf den ersten Blick bei [Brugger & Brugger 1993a]Brugger, Peter & Brugger, Susanne (1993).
    The easterbunny in october: I is it disguised as a duck. In Perceptual and Motor Skills, ???, ???, 577–578.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    ; [Brugger 1999a]Brugger, Peter (1999).
    One hundred years of an ambiguous figure: happy birthday, duck/rabbit. In Perceptual and Motor Skills, ???, ???, 973–977.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    hat weiter Probanden bei 12 im Umlauf befindlichen Varianten des Bildes auf einer Skala einschätzen lassen, wie leicht sie Ente (bzw. einen Vogel) oder Hasen sehen können.
  9. Ursprünglich eingeführt als „my wife and my mother in law“; diese Konstruktion wurde auch mit männlichen Zügen/Attributen realisiert.
  10. Varianten u. a. mit Umkehr von hell und dunkel finden sich dort auf den Seiten 140f.
  11. Beispiele etwa bei [Haken 1995]Haken, Hermann (1995).
    Some basic concepts of Synergetics with respect of multistability in perception, phase transmissions and formation of meaning.
    In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 23–44.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 40; [Ditzinger 2006a]Ditzinger, Thomas (2006).
    Illusionen des Sehens. Eine Reise in die Welt der visuellen Wahrnehmung. München, Heidelberg: Elsevier, Spektrum, Akad. Verl., 1. Aufl..

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 92; und – oft ohne Quellenangaben – bei Hobbysammlern im Internet.
  12. Zum simultanen Sehen von Elementen und Portrait bei Arcimboldo vgl. [Niederée & Heyer 2003a]Niederée, R. & Heyer, D. (2003).
    The Dual Nature of Picture Perception: A Challenge to Current General Accounts of Visual Perception.
    In Looking into pictures. An interdisciplinary approach to pictorial space, 77–98.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 98)
  13. Ungeachtet der Tatsache, dass die Parallelität der perspektivischen Verzerrung, die bei einem in die Tiefe geneigten Rechteck aufträte, widerspricht.
  14. Wenn man den Blick ins Unendliche richtet, also durch die Drahtplastik hindurchstarrt, führt auch das Sehen mit beiden Augen relativ sicher zum Erfolg.
  15. Bewegt sich umgekehrt der Betrachter gegenüber dem unbewegten Würfel, so scheint die Plastik während der illusorischen Sichtweise – magisch – der Bewegung des Betrachters zu folgen.
  16. Widersprüchliche Tiefen-/Richtungshinweise in der Animation benennen [Troje & McAdam 2010a]Troje, N. F. & McAdam, M. (2010).
    The viewing-from-above bias and the silhouette illusion. In i-Perception, 1, 3, 143–148.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    .
  17. In natürlichen Situationen treten vergleichbare Mehrdeutigkeiten nur unter eingeschränkten Sichtbedingungen auf: etwa bei der Betrachtung weit entfernter Objekte/Szenen. Aus der Nähe sorgen in aller Regel Tiefeninformationen – ob sie sich nun dem beidäugigen Sehen oder kleinen Positionswechseln des Betrachters verdanken – für Eindeutigkeit.
  18. Das gilt für den isolierten Kopf. Umfasst die Plastik auch einen Körper, kann dieser die Doppeldeutigkeit unterstützen oder ihr entgegen gerichtet sein; bei der Kleinplastik, die in [Gregory 1997a]Gregory, Richard L. (1997).
    Eye and brain. The psychology of seeing. Princeton, N.J: Princeton University Press, 5. Aufl..

      Eintrag in Sammlung zeigen
    abgebildet ist, kann unterschiedliche Aufstellung das Sehen als Hase oder Ente forcieren, weil der Körper je nach Aufstellung eindeutig zur jeweiligen Ausrichtung des Kopfes passt.
  19. [Wade et al. 2010a]Wade, Nicholas J.; Campbel, Robin N.; Ross, Helen E. & Lingelbach, Bernd (2010).
    Necker in Scotch perspective. In Perception, 39, 1–4.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    weisen auf eine entsprechende Beobachtung von Ptolemäus hin.
  20. [Gregory 2000a]Gregory, Richard L. (2000).
    Ambiguity of ‘ambiguity’. In Perception, 29, 1139-1142.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    : S. 1141
  21. Siehe die Kritik von [Kanizsa & Luccio 1995a]Kanizsa, G. & Luccio, R. (1995).
    Multistability as a research tool in experimental phenomenology.
    In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 47–68.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    sowie [Kruse et al. 1995a]Kruse, Peter; Strüber, D. & Stadler, Michael (1995).
    Significance of perceptual multistability for research on cognitive self-organization.
    In Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena, 69–84.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    an der Position von [Gibson 1982a]Gibson, James Jerome (1982).
    Wahrnehmung und Umwelt. Der ökologische Ansatz in der visuellen Wahrnehmung. München, Wien u.a: Urban & Schwarzenberg.

      Eintrag in Sammlung zeigen
    .
  22. Siehe auch oben Bottom-up und Top-down Hypothesen.
Literatur                             [Sammlung]

[Attneave 1971a]: Attneave, F. (1971). Multistability in perception. Sci.Am 225, Band: 225, S. ???.

[Britz et al. 2009a]: Britz, Juliane; Landis, Theodor & Michel, Christoph M. (2009). Right parietal brain activity precedes perceptual alternation of bistable stimuli. Cereb. Cortex 19, Band: 19, Nummer: 1, S. 55-65. [Britz et al. 2010a]: Britz, Juliane; Pitts, Michael A. & Michel, Christoph M. (2010). Right parietal brain activity precedes perceptual alternation during binocular rivalry. Hum. Brain Mapping, Band: ???, S. ???. [Brugger & Brugger 1993a]: Brugger, Peter & Brugger, Susanne (1993). The easterbunny in october: I is it disguised as a duck. Perceptual and Motor Skills, Band: ???, Nummer: ???, S. 577–578. [Brugger 1999a]: Brugger, Peter (1999). One hundred years of an ambiguous figure: happy birthday, duck/rabbit. Perceptual and Motor Skills, Band: ???, Nummer: ???, S. 973–977. [Caglioti 1995a]: Caglioti, G. (1995). Perception of ambiguous figures: A qualitative Model based on Synergetics and Quantum Mechanics. In: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.): Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, S. 463–478.. [Ditzinger 2006a]: Ditzinger, Thomas (2006). Illusionen des Sehens. Eine Reise in die Welt der visuellen Wahrnehmung. München, Heidelberg: Elsevier, Spektrum, Akad. Verl., 1. Aufl.. [Enright 1987a]: Enright, J. T. (1987). Perspective vergence: oculomotor responses to line drawings. Vision Res, Band: 27, S. 1513–1526. [Gibson 1982a]: Gibson, James Jerome (1982). Wahrnehmung und Umwelt. Der ökologische Ansatz in der visuellen Wahrnehmung. München, Wien u.a: Urban & Schwarzenberg. [Glock 2000a]: Glock, Hanjo (2000). Aspektwahrnehmung. In: Glock, Hanjo (Hg.): Wittgenstein-Lexikon. Darmstadt: ???, S. 43. [Gombrich 1977a]: Gombrich, Ernst H. (1977). Kunst und Illusion. Zur Psychologie der bildlichen Darstellung. Stuttgart:  ???. [Gombrich 2002a]: Gombrich, Ernst H. (2002). Kunst und Illusion. Zur Psychologie der bildlichen Darstellung. Berlin: Phaidon. [Gregory 1997a]: Gregory, Richard L. (1997). Eye and brain. The psychology of seeing. Princeton, N.J: Princeton University Press, 5. Aufl.. [Gregory 2000a]: Gregory, Richard L. (2000). Ambiguity of ‘ambiguity’. Perception, Band: 29, S. 1139-1142. [Haken 1995]: Haken, Hermann (1995). Some basic concepts of Synergetics with respect of multistability in perception, phase transmissions and formation of meaning. In: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.): Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, S. 23–44. [Hochberg 1977a]: Hochberg, Julian E. (1977). Wahrnehmung. Wiesbaden: Akademische Verlagsgesellschaft. [Hofmann 2000a]: Hoffman, Donald D. (2000). Visuelle Intelligenz. Wie die Welt im Kopf entsteht. Stuttgart: Klett-Cotta. [Kanizsa & Luccio 1995a]: Kanizsa, G. & Luccio, R. (1995). Multistability as a research tool in experimental phenomenology. In: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.): Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, S. 47–68. [Kornmeier & Bach 2009a]: Kornmeier, & Jürgen Bach, Michael (2009). Object perception: When our brain is impressed but we do not notice it. Journal of Vision, Band: 9, S. 7. [Kornmeier et al. 2009a]: Kornmeier, Jürgen; Hein, Christine Maira & Bach, Michael (2009). Multistable perception: When bottom-up and top-down coincide. Brain and Cognition, Band: 69, S. 138–147. [Krkac 2010a]: Krkac, Kristijan (2010). Wittgensteins’s Dubbit III. Wittgenstein-Studien, Band: ???, S. 121-149. [Kruse & Stadler 1995a]: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.) (1995). Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, Papers originally presented at the International Symposium on Perceptual Multistability and Semantic Ambiguity held at the University of Bremen, Germany, March 22-25, 1993. [Kruse et al. 1995a]: Kruse, Peter; Strüber, D. & Stadler, Michael (1995). Significance of perceptual multistability for research on cognitive self-organization. In: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.): Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, S. 69–84. [Leopold & Logothetis 1999a]: Leopold, David A. & Logothetis, Nikos K. (1999). Multistable phenomena: changing views in perception. Trends Cogn. Sci. (Regul. Ed.), Band: 3, S. 254–264. [Logothetis 1998a]: Logothetis, N. K. (1998). Single units and conscious vision. Philos. Trans. R. Soc. Lond., B, Biol. Sci., Band: 353, Nummer: 1377, S. 1801–1818. [Lopes 1996a]: Lopes, Dominic (1996). Understanding Pictures. Oxford: Claredon Press. [Mach 1987a]: Mach, Ernst (1987). Die Analyse der Empfindungen und das Verhältnis des Physischen zum Psychischen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Macpherson 1996a]: Macpherson, Fiona (1996). Ambiguous Figures and the Content of Experience. Nous, Band: 40, Nummer: 1, S. 82-117, 2006?. [Metzger 2008a]: Metzger, Wolfgang (2008). Gesetze des Sehens. Taunus: Klotz, 4. unveränd. Aufl., Repr. nach d. 3., völlig neu bearb. Aufl. 1975.. [Mitchell 1994a]: Mitchell, William J. (1994). Picture Theory. Essays on Verbal and Visual Representation. Chicago: University of Chicago Press. [Niederée & Heyer 2003a]: Niederée, R. & Heyer, D. (2003). The Dual Nature of Picture Perception: A Challenge to Current General Accounts of Visual Perception. In: Hecht, Heiko; Schwartz, Robert & Atherton, Margaret (Hg.): Looking into pictures. An interdisciplinary approach to pictorial space. Cambridge, Mass: MIT Press, S. 77–98. [Nänni 2008a]: Nänni, Jürg (2008). Visuelle Wahrnehmung. Sulgen: Niggli, 1. Aufl.. [Piccolino & Wade 2006a]: Piccolino, Marco & Wade, Nicholas J. (2006). Flagging early examples of ambiguity (1). Perception, Band: 35, Nummer: 7, S. 861–864. [Piccolino & Wade 2006b]: Piccolino, Marco &. Wade, Nicholas J. (2006). Flagging early examples of ambiguity (2). Perception 35 (8). , S. 1003–1006. [Pitts et al. 2008a]: Pitts, Michael A.; Gavin, William J. & Nerger, Janice L. (2008). Early top-down influences on bistable perception revealed by event-related potentials. Brain and Cognition, Band: 67, Nummer: 1, S. 11–24. [Rager 1997a]: Rager, Dietmar (1997). Aspekte Sehen. In: Steinbrenner, Jakob/ & Winko, Ulrich (Hg.): Bilder in der Philosophie & in anderen Künsten & Wissenschaf­ten. Paderborn: ???, S. ???. [Rock 1985a]: Rock, Irvin (1985). Wahrnehmung. Vom visuellen Reiz zum Sehen u. Erkennen. Heidelberg: Spektrum-der-Wissenschaft-Verlagsgesellschaft. [Sander 1962a]: Sander, Friedrich (1962). Experimentelle Ergebnisse der Gestaltpsychologie. In: Sander, Friedrich & Volkelt, Hans (Hg.): Ganzheitspsychoplogie. Grundlagen, Ergebnisse, Anwendungen: gesammelte Abhandlungen. München: C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, S. 73–122. [Schönhammer 2009a]: Schönhammer, Rainer (2009). Einführung in die Wahrnehmungspsychologie. Sinne, Körper, Bewegung. Wien: Facultas, 1. Aufl.. [Schönhammer 2011]: Schönhammer, Rainer (2011). Stichwort: Kippbilder.
PsyDok, Volltextserver der Virtuellen Fachbibliothek Psychologie.
link: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/frontdoor.php?source_opus=2756&la=de.
[Shepard 1990a]: Shepard, Roger N. (1990). Mind sights. Original illusions, ambiguities, and other anomalies, with a commentary on the play of mind in perception and art. New York: W. H. Freeman. [Stadler & Kruse 1995a]: Stadler, Michael & Kruse, Peter (1995). The Function of Meaning in Cognitive Order Formation.. In: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.): Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, S. 5–21. [Stoesz 2008a]: Stoesz Brenda Marie (2008). The Role of Selective Attention in Perceptual Switching..
Department of Psychology, University of Manitoba, Winnipeg, Manitoba.
link: mspace.lib.umanitoba.ca/bitstream/1993/3083/1/BStoesz%20-%20MA%20thesis%202008%20revisions.pdf, Thesis Master of Arts Thesis.
[Stüber & Stadler 1999a]: Strüber, Daniel & Stadler, Michael (1999). Differences in top-down influences on the reversal rate of different categories of reversible figures. Perception, Band: 28, S. 1185–1196. [Troje & McAdam 2010a]: Troje, N. F. & McAdam, M. (2010). The viewing-from-above bias and the silhouette illusion. i-Perception, Band: 1, Nummer: 3, S. 143–148. [Wade et al. 2010a]: Wade, Nicholas J.; Campbel, Robin N.; Ross, Helen E. & Lingelbach, Bernd (2010). Necker in Scotch perspective. Perception, Band: 39, S. 1–4. [Wittgenstein 1971a]: Wittgenstein, Ludwig (1971). Philosophische Untersuchungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Wittgenstein 1990a]: Wittgenstein, Ludwig (1990). Tractatus logico-philosophicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp, Tagebücher 1914-1916; Philosophische Untersuchungen. [7. Aufl.]. [Wollheim 1982a]: Wollheim, Richard (1982). Sehen-als, sehen-in und bildliche Darstellung. In: Wollheim, Richard (Hg.): Objekte der Kunst. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 192-210, übersetzt von Looser, Max. [Zimmer 1995a]: Zimmer, A. C. (1995). Multistability – More than just a Freak Phenomenon. In: Kruse, Peter & Stadler, Michael (Hg.): Ambiguity in mind and nature. Multistable cognitive phenomena. Berlin: Springer, S. 99–138.


Hilfe: Nicht angezeigte Literaturangaben

Seitenbearbeitungen durch: Joerg R.J. Schirra [95], Klaus Sachs-Hombach [52], Franziska Kurz [21], Rainer Schönhammer [9], Eva Schürmann [1] und Jakob Steinbrenner [1] — (Hinweis)